Über den Dom

Der Braunschweiger Dom Blick vom Burgplatz
Der Braunschweiger Dom Blick vom Burgplatz

Über den Dom

Der Braunschweiger Dom ist von Heinrich dem Löwen, Herzog von Sachsen und Bayern (gest. 1195) als Grablege gestiftet worden. Mit seinen romanischen Kunstwerken zählt die Basilika zu den herausragenden Kirchengebäuden Deutschlands. Mit der Einführung der Reformation war der Dom Herzogliche Hof- und Domkirche. Nach den Wirren der Auseinandersetzungen zwischen Staat und Kirche in den 20er und 30er Jahren des vorigen Jahrhunderts ist seit dem "Domvergleich von 1954" zwischen dem Land Niedersachsen und der Braunschweigischen Landeskirche die Domstiftung Eigentümerin und Trägerin der kirchlichen und kulturellen Arbeit. Seit 1923 ist der Dom Bischofskirche der Evangelisch-lutherischen Landeskirche in Braunschweig und hat einen erfolgreichen Wandel von der Herzoglichen Hofkirche zur Alltagskirche mitten im Zentrum der Stadt vollzogen.


Heinrich der Löwe war neben dem Deutschen Kaiser der mächtigste Fürst des "Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation".

weiter lesen

Der Braunschweiger Dom wird ab 1173 im Auftrag Heinrichs des Löwen, Herzog von Sachsen und Bayern, erbaut.

weiter lesen

Das Geläut des Braunschweiger Doms gehört mit seinen zwölf Glocken zu den bedeutendsten in Deutschland.

weiter lesen

Die Orgel wurde 1961/62 von der Orgelbauwerkstatt Karl Schuke mit 55 klingenden Registern auf vier Manualen und Pedal gebaut.

weiter lesen

Jesus Christus am Kreuz, eine von einem Meister namens "Imervard" geschaffene Holzplastik, gilt als das bedeutendste Kunstwerk.

weiter lesen

Der Siebenarmige Leuchter (1196 erstmalig urkundlich erwähnt) ist aus 77 Teilstücken gefügt, die aus Bronze gegossen sind.

weiter lesen

Das zentrale liturgische Ausstattungsstück des Doms ist der Marienaltar zwischen den Stufen zum Hohen Chor.

weiter lesen

Herzog Heinrich der Löwe ließ den Braunschweiger Dom als Grablege für sich und seine Gemahlin, sowie seine Nachfolger erbauen.

weiter lesen

Im südlichen Querhaus des Braunschweiger Doms befinden sich zwei Skulpturen: „Christus im Elend“ und eine „Passionssäule“.

weiter lesen

In Hohen Chor, der Vierung und dem Querhaus des Doms entdeckte man 1845 mittelalterliche Malereien, die restauriert wurden.

weiter lesen

Das für den Marienaltar von Heinrichs des Löwen gestiftet Evangeliar ist eine der großen Schöpfungen der romanischen Buchkunst.

weiter lesen

Vom nördlichen Querschiff aus gelangt man seitlich in die romanische Unterkirche und in die Gruft Heinrichs des Löwen.

weiter lesen

Die Stiftskirche Heinrichs des Löwen weihte Bischof Conrad von Hildesheim dem Heiligen Blasius und Johannes den Täufer

weiter lesen

Im Dom gibt es neun Epitaphe aus dem 17. und 18. Jahrh., welche sich in den beiden Seitenschiffen und im nördlichen Querhaus befinden.

weiter lesen

Neben der Fensterrosette gibt es im Braunschweiger Dom noch eine Reihe weiterer interessanter Kunstwerke zu entdecken.

weiter lesen

Der Dom- und Magnifriedhof ist Begräbnisstätte berühmter Braunschweiger Bürgerinnen und Bürger wie zum Beispiel Lessing.

weiter lesen

Interaktiver Grundriss des Doms

Für den Inhalt dieser Seite ist eine neuere Version von Adobe Flash Player erforderlich.

Adobe Flash Player herunterladen

weitere Informationen als download

Kleiner Wegweiser durch den Braunschweiger Dom

Hier erreichen Sie uns:

Dompfarramt
0531 - 24 33 5-0
dom.bs.pfa@lk-bs.de
Sprechzeiten :
Mo. bis Fr. – 9.00 - 15.00 Uhr

Domkantorat
0531 - 24 33 5-20
domkantorat@lk-bs.de
Sprechzeiten :
Di. bis Do. – 9.00 - 15.00 Uhr
Fr. – 9.00 - 13.00 Uhr

Jede Woche im Dom:

Montag bis Freitag – 17.00 Uhr
5 Minuten-ANDACHT
Freitag: mit anschließender Feier des Abendmahls

Samstag – 12.00 Uhr
20 Minuten Orgelmusik im „MITTAGSGEBET“

Sonntag – 10.00 Uhr
GOTTESDIENST

Öffnungszeiten Dom:

Montag bis Sonntag – 10.00 - 17.00 Uhr
Zwischen Anfang Januar und Mitte März ist der Dom von 13.00 - 15.00 Uhr geschlossen.


Öffentliche Domführungen:

Montag bis Freitag – 11.00 und 15.00 Uhr
durch Mitglieder der DomführerGilde
In der Zeit von Anfang Januar bis Mitte März finden keine Führungen statt!