Das Wort zum Alltag

Seit dem 1. Dezember 1968 gibt es von Montag bis Freitag um 17.00 Uhr und Samstag um 12.00 Uhr eine kurze Andacht mit Gebet, die von Orgelmusik gerahmt wird.
Wir möchten Menschen damit ermöglichen für ihre eigene Praxis pietatis eine regelmäßige Form zu finden. Zugleich birgt das Format die Möglichkeit auf die jeweils aktuellen Ereignisse in unserer Stadt und unserer Welt zu reagieren.

Während des Advents und der Friedensdekade hat das Wort zum Alltag einen besonderen Akzent. Das Wort zum Alltag wird in der Regel von der Dompredigerin oder der Dompfarrerin, sowie von anderen Braunschweiger Pfarrerinnen und Pfarrern und Prädikanten gehalten. Die umrahmende Orgelmusik übernehmen die Kantoren des Braunschweiger Doms.

Das Wort zum Alltag als App für Android™

Android ist eine Marke von Google LLC

Worte zum Alltag

  Gott will Frieden

Gott will Frieden

Heiko Frubrich, Prädikant - 23.08.2019

Heute ist der Europäische Tag des Gedenkens an die Opfer von Stalinismus und Nationalsozialismus. Ursprünglich vorgeschlagen wurde der Gedenktag 2008 in der Prager Erklärung, in der eine Verurteilung auch von stalinistischen Verbrechen gefordert wurde. Das Europäische Parlament nahm diesen Vorstoß, den unter anderem auch Vaclav Havel und Joachim Gauck unterzeichnet hatten, auf und rief im Jahr 2009 den 23. August offiziell als europäischen Gedenktag aus. Der 23. August wurde gewählt, weil an diesem Tag im Jahr 1939 – also heute vor 80 Jahren – der Nichtangriffspakt zwischen Nazideutschland und Russland geschlossen wurde. Dieser Vertrag war der letzte Meilenstein auf dem Weg in den Zweiten Weltkrieg, der gut eine Woche später mit dem Einmarsch deutscher Truppen in Polen begann und mehr als 60 Millionen Menschen das Leben kosten sollte.
Ziel des europäischen Parlamentes war es, ein gesamteuropäisches Erinnern an die furchtbaren Taten totalitärer Regime auf europäischem Boden zu ermöglichen. Dennoch ist der heutige Gedenktag durchaus umstritten. Kritiker sagen, dass allein dadurch, dass die Opfer des Stalinismus und des Nationalsozialismus in einem Atemzug genannte werden, die Beispiellosigkeit der nationalsozialistischen Gewalttaten und hier insbesondere der Völkermord an den europäischen Juden abgeschwächt würde. Die Diskussionen hierzu sind schwierig und sie werden vor dem Hintergrund der auch in unserem Land wieder sichtbarer und salonfähiger werdenden rechten und ultrarechten Positionen bestimmt nicht einfacher. Unser Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier warnt wie ich finde zurecht, dass wir nicht denjenigen Wasser auf die Mühlen geben dürfen, die behaupten, der Massenmord an den Juden habe es schließlich schon vor 1933 begonnen und die Taten der Nazis seien nur eine Ausprägung unter vielen anderen.
Vielleicht wird es etwas leichter, wenn wir den heutigen Gedenktag aus einer christlichen Perspektive in den Blick nehmen. Aus ihr heraus verbietet es sich, eine Rangliste von menschlichen Grausamkeiten aufzustellen und womöglich die Plätze nach der Anzahl der ermordeten Menschen oder der Art und Weise des Tötens zu vergeben, um dann daraus abzuleiten, dass Platz vier nur halb so verwerflich ist wie Platz zwei. Nein, weder die nationalsozialistischen noch die stalinistischen Gewalttaten gegen Menschen sind in irgendeiner Weise zu rechtfertigen, zu verharmlosen oder schönzureden und ein Abwägen der einen gegen die anderen kann zu keinem sinnvollen Ergebnis führen.
Gottes Wille ist, dass wir Menschen in Frieden miteinander leben und uns in Wertschätzung und Liebe begegnen. „Wie mich mein Vater liebt, so liebe ich auch euch. Bleibt in meiner Liebe“, sagt Jesus Christus. Damit ist jeglicher Form von Gewaltherrschaft von vornherein jegliche Rechtfertigung entzogen. Und wenn wir den heutigen Europäischen Tag des Gedenkens an die Opfer von Stalinismus und Nationalsozialismus so verstehen, ist es richtig und wichtig auch und gerade hier im Braunschweiger Dom daran zu erinnern.

Download als PDF-Datei

  Weggerissen

Weggerissen

Cornelia Götz, Dompredigerin - 22.08.2019

Über diesem Tag heißt es in der Herrnhuter Losungen bei dem Propheten Jesaja: „Er ist aus dem Lande der Lebendigen weggerissen, da er für die Missetat seines Volks geplagt war…“
Wenn einer aus dem Lande der Lebendigen weggerissen ist, dann ist er unter den Toten oder dort, wo keiner mehr von ihm weiß, dann ist er vermisst, verschwunden, dann soll er vergessen werden.
Wenn einer aus dem Lande der Lebendigen weggerissen ist, dann hat er keine Rechte mehr und keinen Anwalt, keinen Schutz.
Und doch, wenn einer aus dem Lande der Lebendigen weggerissen ist, dann ist er immer noch ein Mensch…
Heute erzählt die Süddeutsche Zeitung von einem, der als Kind aus dem Lande der Lebendigen gerissen wurde: Mohammed el Gharani war vierzehn als er nach Pakistan reiste. Er wollte Englisch und Informatik lernen, vom Anschlag auf das World Trade Center hatte er nur gehört, von al-Quaida und Osama bin Laden dagegen nie. Aber er war zur falschen Zeit an einem Ort, von dem er sich nicht hatte vorstellen können, dass es der falsche sein könnte: in einer Moschee.
So geriet er in eine Razzia, wurde gefoltert und nach Amerika gebracht. Das Land seiner Träume! Dort würde sich der Irrtum aufklären. Aber Mohammed es Gharani landete in Guantánamo. Für sieben lange Jahre. Während andere erwachsen werden, sich verlieben, erste eigene Wege gehen, war er herausgerissen aus dem Lande der Lebendigen.
Es ist eine Geschichte zum Weinen.
Und eine zum Staunen. Denn dieser Mann, dessen Augen vom Stroboskoplicht kaputtgemacht wurden, dessen Rücken krumm ist von stundenlangem Gefesseltsein in fötaler Haltung, der immer wieder von vorn anfangen muss, hat trotz offenbar allem nicht begonnen zu hassen, nicht aufgehört zu lieben, er hat nicht aufgegeben.
Jesaja verwies mit seiner Prophezeiung auf den, der stellvertretend leidet, auf den Unschuldigen. Der exemplarisch Unschuldige ist für uns Jesus Christus. So ist es naheliegend, dass es im Lehrtext des Hebräerbriefes für diesen Tag heißt: „Gedenkt an den, der soviel Widerspruch gegen sich von den Sündern erduldet hat, dass ihr nicht matt werdet und den Mut nicht sinken lasst.“
Denk an den! Das klingt ein bisschen danach, sich damit zu trösten, dass es anderen mindestens genauso schlecht geht. Aber gemeint ist ein je größerer Hoffnungshorizont, ein Grund, der leben hilft.
Mohammed el Gharani ist kein Christ. Aber er ist ein frommer Mensch, der darauf vertraut hat, dass sein Gott ihn retten wird und Gutes mit ihm vorhat. Das Porträt in der Zeitung endet den Worten: „Er schaut hinaus aufs Meer, muss plötzlich lachen und sagt: Und hier bin ich.“
Ich glaube, dass ist eine der Erfahrungen, die wir mit Menschen aus anderen Religionen teilen können.



Download als PDF-Datei

  Ganz nah – fast da…

Ganz nah – fast da…

Cornelia Götz, Dompredigerin - 21.08.2019

„Serenade für Nadja“ heißt der Roman des türkischen Autors Zülfü Livanelli. Er erzählt die Geschichte des deutschen Wissenschaftlers Maximilian Wagner, der während des Nationalsozialismus versucht, das Land gemeinsam mit seiner jüdischen Frau Nadja zu verlassen. Auf der Flucht werden die beiden getrennt. Wagner kommt allein nach Istanbul und versucht von dort, seine Frau nachzuholen. Es gelingt schließlich, sie nach Rumänien zu bringen und für sie dort ein Ticket auf der Struma erwerben.
Von da an wird der Text zur Dokumentation einer historischen Katastrophe.
Das Schiff hätte im Frühjahr 1941 über 760 jüdische Flüchtlinge nach Palästina bringen sollen.
Nach etlichen Verzögerungen legte die Struma schließlich im Dezember 1941 ab. Es war vorgesehen, vierzehn Stunden später in Istanbul anzulegen. Daher gab es weder ausreichend Nahrung noch Rettungsmittel an Bord. Auch die sanitären Verhältnisse entsprachen, wenn überhaupt, nur den Herausforderungen einer sehr kurzen Reise. Wegen eines Motorschadens kam Istanbul jedoch erst vier Tage später in Sicht des überfüllten Schiffes. Aber statt der ersehnten Landung begann nun begann ein zähes Ringen. Die britische Regierung verweigerte die Einreise in Palästina wegen fehlender Visa, die Türken wollten die Migranten nicht von Bord lassen, solange die Weiterreise nicht gesichert war. Auf dem Schiff herrschten inzwischen katastrophale Verhältnisse. Es brach die Ruhr aus, die Menschen verzweifelten. Am 23. Februar wurde das kaputte Schiff aufs Schwarze Meer zurückgeschleppt und seinem Schicksal überlassen. Am 24. Februar explodierte es durch den Treffer eines Torpedos und sank. Fast alle starben…
Der Roman erzählt die Geschichte des alten Mannes, der nach Jahrzehnten noch einmal an den Strand des Schwarzen Meeres kommt, an die Stelle, an der er damals das Schiff liegen sah. Seine Frau in Sichtweite.
Der Roman, eigentlich ein Text, mit dem der türkische Autor vergessene und verdrängte Geschichte ins Bewusstsein seines Volkes zurückholen wollte, ist grauenvoll aktuell. Immer wieder liegen Schiffe in Sichtweite europäischer Häfen, überfüllt mit verzweifelten und traumatisierten Menschen, die allermeist eine lange Fluchtgeschichte haben und letztlich vor dem Ertrinken gerettet wurden.
Erst gestern wieder wurde das tagelange Tauziehen um ein Seenotrettungsschiff mit Flüchtlingen vor Lampedusa beendet, nachdem der zuständige Staatsanwalt an Bord war.
Migration ist ein komplexes Thema. Aber dass wir im Ernst darüber reden, ob die Menschen vorm Ertrinken gerettet werden sollen oder wir sie ertrinken lassen – nichts anderes war die Abschaffung der staatlichen Seenotrettung - ist eine Schande.
Hier im Dom fragte neulich jemand, was denn das Jüngste Gericht sei, vor dem Heinrich der Löwe sich offensichtlich so gefürchtete hatte. Es ist der noch ausstehende Moment über dem es ohne Wenn und Aber, ohne Bedingungen und ohne Ausweichmöglichkeit heißt: „Was ihr einem meiner geringsten Brüder nicht getan habt, das habt ihr mir nicht getan.


Download als PDF-Datei

  Blick von oben

Blick von oben

Cornelia Götz, Dompredigerin - 20.08.2019

Am Wochenende demonstrierten Hundertausende in Hongkong, anderswo feierten Menschen auf großen Festivals oder saßen in der Burgplatzarena, waren irgendwo zusammengekommen in Angst und Sorge oder großer Freude…
Von oben sieht man Köpfe, Scheitel, helle und dunkle Haare, lichte Stellen. Bei den Bildern aus Honkong waren es solche Menschenmengen, dass selbst die Architektur dagegen klein wurde. Von oben sieht man gedrängte Enge und Masse. Von oben kann man kaum wissen, was die unten wirklich bewegt.
Götter sitzen oben.
Auf dem Olymp oder über den Wolken.
Mächtige sitzen oben in den Penthäusern und obersten Etagen der Wolkenkratzer, den einsamen Gipfeln steiler Hierarchien oder knallharter Partei- und Konzernstrukturen.
Sie sehen und mögen wohl manchmal auch genießen, dass die unten viele sind. Aber wie gesagt: von oben sieht man Scheitel, Schirme, Kopfbedeckungen…
Nur unten zwischendrin und gegenüber kann man einander in die Gesichter sehen und in den Augen lesen, ahnen, was im Herzen des Anderen vorgeht, hören, was sie sagt. Unten hört man von der Angst um die Zukunft und der Hoffnung, dass der gemeinsame Widerstand die Welt verändert. Unten sieht man, dass ein Einzelner sich allein vielleicht nicht auf die Straße wagen würde aber dass ihn jetzt die Gemeinschaft trägt. Oder erfahren wir, dass Freude und Begeisterung wachsen, wenn man sie teilt…
Unten sind wir nicht Masse, sondern Individuen – jeder ein einzigartiger und unverwechselbarer Mensch mit Würde begabt.
Wir Christen glauben an einen Gott, der uns gnädig ist und ins Herz sieht.
Wir glauben den Schöpfer des Himmels und der Erde, den Allmächtigen, der in den Himmel wohnt und den Regenbogen zum Zeichen hat. Aber wir glauben auch den, der unter uns Mensch geworden ist und mit uns geht. Wir glauben den Bruder, der zwischen uns geht und unsere Angst und Hoffnung teilt, der menschliche Sehnsucht kennt und wirklich gnädig sein kann, weil er uns ansieht. Wir glauben den Geist, der uns verbindet – hier unten.
Unser Gott wird Mensch und ist uns ganz nah. Er geht mit. Wir können also getrost mutig sein und widerständig. Wir sollen es wohl auch.

Download als PDF-Datei

  Helfer im Fadenkreuz

Helfer im Fadenkreuz

Heiko Frubrich, Prädikant - 19.08.2019

„Helfer im Fadenkreuz: Wenn Hilfsaktionen zu Selbstmordkommandos werden“, unter dieser Überschrift ist ein Artikel auf der Internetseite der SOS-Kinderdörfer zu finden. Dort wird berichtet, dass in den Kriegs- und Krisengebieten dieser Welt immer öfter auch Helfer in große Gefahr, ja sogar in Lebensgefahr geraten. Das liegt nicht etwa daran, dass diese Menschen unbeabsichtigt in die Schusslinie geraten, nein, die Gewalt richtet sich ganz gezielt gegen die Mitarbeitenden und Unterstützenden von Hilfsorganisationen. Nach Angaben von Humanitarian Outcomes, einer Beratungsgesellschaft für humanitäre Hilfe, hat die Zahl der Menschen, die während ihres Einsatzes mit massiver Gewalt konfrontiert wurden, 2019 mit 405 den zweithöchsten Stand der Geschichte erreicht. 131 Helfer wurden beim Versuch anderen Menschen zu helfen getötet, 144 verwundet und 130 entführt.
Heute ist der Welttag der humanitären Hilfe. Er geht zurück auf den 19. August 2003. An diesem Tag kamen bei einem Bombenanschlag auf das Hauptquartier der Vereinten Nationen in Bagdad 22 Mitarbeiter ums Leben. Die Generalversammlung der UN erklärte in Erinnerung daran den 19. August zum Welttag der humanitären Hilfe, um internationales humanitäres Engagement und seine Prinzipien zu würdigen. Der Gedenktag ist den Menschen gewidmet, die im Rahmen ihres humanitären Engagements weltweit ihr Leben verloren haben.
Es gibt verstörende Erklärungsversuche, warum die Gewalt gegen Helfer immer mehr zunimmt. So wolle man Hilfsgüter gewaltsam umleiten, um die eigenen Leute damit zu versorgen oder es soll durch Entführungen Geld erpresst werde, um Milizen zu finanzieren. Teilweise seien in den Konflikten angeblich so viele Parteien beteiligt, dass zwischen Gut und Böse kaum mehr zu unterscheiden sei oder es ist bloßes Misstrauen, da man in den Hilfsorganisationen eingeschleuste Agenten vermutet.
Es ist erschütternd und nicht nachzuvollziehen, wie Menschen, die nur helfen wollen, nach dem Leben getrachtet wird. Und ich bezeuge meinen höchsten Respekt, dass sich trotz aller Gefahren für Leib und Leben diese Helferinnen und Helfer nicht davon abhalten lassen, ihrer inneren Überzeugung zu folgen und ihre Kraft und sogar ihr Leben dafür einsetzen, dass Not und Elend auf dieser Welt gemildert werden. Ihr Wunsch zu helfen ist stärker als ihre Angst und ganz sicher ist es bei dem einen oder anderen auch ein großes Gottvertrauen, dass Kraft, Mut und Zuversicht spendet.
„Was ihr getan habt einem von diesen meinen geringsten Brüdern, das habt ihr mir getan“, sagt Jesus Christus. Ja, diese Menschen, die sich in den Dienst der Hilfsorganisationen gestellt haben und stellen, leben Nächstenliebe in einer ganz unmittelbaren Art und Weise. Der heutige Welttag der humanitären Hilfe erinnert uns daran, für diese Menschen zu beten und sie Gottes Schutz und Fürsorge anzuempfehlen.

Download als PDF-Datei

  Heimat

Heimat

Katja Witte-Knoblauch, Dompfarrerin - 17.08.2019

Die Sommerferien sind vorüber und langsam kehrt der Alltag wieder ein. Aber vielleicht waren Sie ja in den vergangenen Wochen auf Reisen und haben fremde Orte besucht. Und vielleicht geht es Ihnen dabei ähnlich wie mir, und Sie genießen, wenn Sie auf Kirchen stoßen. Eintreten und sehen. Eintreten und riechen. Eintreten und spüren.

Diese Orte sind Orte, an denen Menschen ihr Leben – in aller Größe und in aller Schwachheit – vor den Ewigen bringen. Nehmen sie nur unseren Dom: Gebaut wurde er ganz bestimmt auch, um den Reichtum, die Größe, die Relevanz, den Machtanspruch Heinrichs des Löwen zu demonstrieren. Und gleichzeitig erzählt er beinahe zärtlich von dem, worauf die Eheleute Heinrich und Mathilde hofften. Keine Gerichtsdarstellung zum Jüngsten Tag sehen wir, nichts, das Angst und Bange werden ließe; stattdessen das Himmlische Jerusalem. Sie schauen und stehen vor den Mauern ihrer neuen Heimat. In der Johannesoffenbarung erzählt der Evangelist von der himmlischen Stadt Jerusalem als „der Hütte Gottes bei den Menschen! Und er wird bei ihnen wohnen, und sie werden sein Volk sein und er selbst, Gott mit ihnen, wird ihr Gott sein; und Gott wird abwischen alle Tränen von ihren Augen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch Leid noch Geschrei noch Schmerz wird mehr sein; denn das Erste ist vergangen.“ (Offb 21,3f.) Und Heinrich und Mathilde, sie sehen – über den Lebensbaum des Paradieses hinweg, der zugleich ihr Totenleuchter ist, sie sehen also über diese Schwelle aus Licht auf das, worauf sie hoffen: ihre neue Heimat, in der nicht mehr sie herrschen, sondern Gott. Als Mann und Frau frommen Herzens begehren sie Einlass in seine Stadt.

Wissen Sie, als Kulturgüter sind Kirchen ganz bestimmt interessant, sie erzählen von Menschen – und davon, zu welch wunderbaren Dingen deren Glaube in Kombination mit den irdischen Interessen sie gebracht hat. Es ist ein Staunen über die Leistung anderer, das mich aber nicht mehr als eine Zuschauerin sein lässt. Auf der spirituellen Ebene jedoch gleichen diese Orte einer Frage: Willst Du vertrauen, hoffen, Dich einbeziehen lassen? Willst Du Teil jener Gemeinschaft sein, die über den Menschen hinaus auf Gott schaut? Willst Du dies erleben als einen Ort, an dem Du Deine Seele wachsen lassen kannst – über Dich hinaus auf Gott zu? Dann: Sieh! Sieh; wie jene beiden, die dort liegen mit offenen Augen ihr Heil schauen.

Und noch ein anderes: Kirchen erzählen davon, dass wir als Getaufte an diesem Ort andere Getaufte finden werden. Menschen, mit denen ich gemeinsam beten kann. Menschen, mit denen ich den Segen Gottes suchen und ersehnen kann. Auf Deutsch, Englisch, Spanisch, Japanisch und so fort – in aller Herren Länder. In einer Zeit, die wieder einmal national wie international in einander sich belagernde Interessensgruppen zu zerfallen droht, halte ich den Gedanken für besonders wertvoll, dass der Glaube ein Band zwischen uns so verschiedenen Menschen knüpft, uns eine gemeinsame Heimat schenkt, eben weil wir bei Gott alle miteinander geliebte Kinder Gottes heißen.

Download als PDF-Datei

  "Aber bitte nicht Gott sagen!"

"Aber bitte nicht Gott sagen!"

Katja Witte-Knoblauch, Dompfarrerin - 16.08.2019

Hans-Peter Ostermair, Leiter des Atriums Kirche in Bremen, schreibt: „‘Sie dürfen aber nicht Gott sagen….‘ Diese Antwort habe ich tatsächlich einmal von einem heiratswilligen jungen Mann bekommen, auf die Frage, ob er sich auch eine kirchliche Trauung vorstellen könne. Übersetzt heißt das doch: Spiritualität, Rituale, Tiefe – Ja! Aber Religion und Gott: muss nicht sein.“

Was Ostermair beschreibt, erleben wir Pfarrerinnen und Pfarrer genauso in unseren Traugesprächen, Taufgesprächen oder auch bei mancher Auswahl eines Konfirmationsspruches: Bitte nicht Gott sagen! Und Herr oder Christus noch viel weniger. Auch ich empfinde, dass die Menschen Spiritualität und Segen wollen; aber was genau das eigentlich sein könnte, das wissen sie nicht. Es ist ein diffuses Vertrauen in eine höhere Macht, der sie sich durchaus bereit sind zu öffnen. Aber mit konkreten Formen der Auslegung fällt es schwer. Ich vermute, Trauung, Taufe, Konfirmation, all das ist den Menschen wirklich von Herzen wichtig. Und gerade deswegen kann ich gut verstehen, dass sie nicht unbedingt über ihrem Leben Worte als Wege-Wort stehen haben wollen, deren Bedeutung sie nicht wirklich kennen. Sie möchten das Gute der Religion, aber in Worten, die sie auch zu ihren eigenen machen könnten.

Man könnte jetzt viel über das Unwissen der Leute lamentieren – oder selbstkritisch fragen, ob nicht vielleicht auch wir Christenmenschen Kinder unserer Zeit sind. Wie und wo und wann sprechen wir, die wir glauben, als Gegenwartsmenschen eigentlich noch von unserem Glauben? Und wir Predigerinnen und Prediger: Reduzieren wir Gott nicht allzu oft zu einem freundlichen Opa oder Kumpel-Typen, zu einem Kindergarten-Gott, von dem es dann auch nicht wundern darf, dass die Leute ihn irgendwann als nicht mehr relevant für ihr Leben vermuten. Und wie gehen wir mit unseren Kirchorten um: Stellen wir Topfblumen hinein, um uns wie zu Hause zu fühlen – oder nehmen wir sie ernst als Orte des Heiligen? Und wie sprechen wir von ihnen? Bestaunen wir ihre Kunstfertigkeit und bleiben stecken im: „Mensch, guck doch mal, was die damals nicht schon alles konnten!“ – oder stellen wir sie als Orte vor, in denen gebetet und gesungen und Gottesdienst gehalten wird. Sprechen wir von Museen, Kulturorten – oder erzählen wir von Christenmenschen und ihren Glaubensorten? Wie mutig nehmen wir als die, die in diesen Orten zu Hause sind, eigentlich Worte des Ewigen in den Mund? Wo machen wir die Leute darüber klüger, dass der Glaube lebendig ist, und wie gut können wir über unseren eigenen Glauben Rechenschaft legen? Sowohl, was die eigene Sprachfähigkeit betrifft, als auch den Mut, offen über so etwas Persönliches wie den Glauben zu sprechen. Denn dass es Mut braucht, steht schon in der Apostelgeschichte geschrieben. Dort heißt es: „Es sprach aber der HERR durch eine Erscheinung in der Nacht zu Paulus: Fürchte dich nicht, sondern rede und schweige nicht.“ (Apg 18,9)
… Ich finde, diese Worte gelten weiter und auch uns.

Download als PDF-Datei

  Zurück auf Los!

Zurück auf Los!

Katja Witte-Knoblauch, Dompfarrerin - 15.08.2019

Erster Schultag! Heute war es wieder so weit. Aufs Neue läuteten die Schulglocken zum Aufbruch in das noch ganz unbeschriebene Schuljahr. Und daneben gibt es weitere Anfänge in diesen Wochen: Berufsausbildungen beginnen, Dienste im Rahmen des Freiwilligen Sozialen Jahres oder auch bald das Studium. Und selbst das Urlaubsende bringt doch irgendwie einen Neuanfang. Überall also stehen die Zeichen auf Start, geht es zurück auf Los, hinein in den alten oder neuen Alltag.

Dabei werden wie zum Jahreswechsel von vielen Wieder-in-den-Alltag-Einsteigern gute Vorsätze ausgelobt: Die Mappen ordentlich führen, jeden Tag zehn Minuten Vokabeln Lernen, die regelmäßige Teilnahme am wöchentlichen Ausgleichssport, dieses Jahr endlich einmal die Weihnachtsgeschenke rechtzeitig bedenken – je nach Lebenslage werden die Vorsätze für die kommenden Wochen und Monate ganz verschieden aussehen. Doch in nur wenigen Wochen schon werden die ersten unter uns darüber nachdenken, wie man eigentlich fröhlich scheitert. Denn das lehrt die Erfahrung ja leider auch: nicht jeder gute Vorsatz hält dem Realitätstest stand.

Doch jetzt, jetzt ist alles noch ganz wunderbar, voller Möglichkeit. Was so ein paar Wochen der Ruhe, des Schlafs und des Abstands nicht bewirken können! Oft merken wir ja erst, wie gut uns die Ungebundenheit in den Ferien tut, wenn es einmal nicht klappt, wenn äußere Bedingungen uns den inneren Abstand verwehren. Dann weisen Körper oder Geist uns eben doch mehr oder weniger dezent darauf hin, dass wir Menschen Wesen mit Grenzen sind – und diese auch achten sollten.

In einer nahezu religionslosen Zeit wird diese Achtsamkeit tatsächlich schwerer. Ohne alten Zeiten glorifizieren zu wollen, so ist doch nicht alles aus ihnen als von gestern betrachten. Ich selbst genieße die immer weniger selbstverständliche Sonntagsruhe, die wir hier in Deutschland haben. Ich empfinde diese Ruhe, die sich ja tatsächlich auf den Straßen hören lässt, als einen großen, großen Wert. Auch Rituale bringen Formen mit sich, die in vielem gut tun: Das gemeinsame Essen, das mit einem kurzen Dank eröffnet wird. Das Nachtgebet, mit dessen Hilfe der Tag noch einmal verarbeitet und die Sorge in der Gottesbeziehung geteilt werden kann. Überhaupt: das im Gebet sich selbst bewusst Werden als ein Geschöpf, in dessen Hand nicht alles liegt. In einem lebendigen Glauben wird ritualisiert Tag für Tag das Vertrauen in Gott gepflegt und erinnert; vieles wird dadurch leichter. Nicht weil man die Verantwortung und guten Vorsätze ließe, sondern weil man dem Wahn der Kontrollmöglichkeit nicht mehr folgen muss. Im Glauben beginnt der Mensch täglich neu. Als Suchender, als Vertrauender, als Hoffender.

Deshalb sei den Neu- und Wiederanfängern dieser Tage als gutes Wort für die kommende Zeit die heutige Tageslosung für ihren Weg anvertraut. Dort heißt es (Jes 52,7):

„Wie lieblich klingen die Schritte des Freudenboten auf den Bergen, der Frieden verkündet, der gute Botschaft bringt, der Rettung verkündet, der spricht: Dein Gott ist König!“

Download als PDF-Datei

  "Dich zurechtweisen lassen"

"Dich zurechtweisen lassen"

Katja Witte-Knoblauch, Dompfarrerin - 14.08.2019

Kürzlich habe ich mich mit einer jungen Frau unterhalten. Sie war Anfang zwanzig, Studentin und überzeugte Veganerin. Ich selbst habe in meinen Zwanzigern lange Jahre mit einem Vegetarier zusammen gelebt – und kann deshalb bis heute viel besser vegetarisch kochen als ein Steak braten. Insofern konnte ich mich erinnern, als sie davon sprach, wie skurril sie es findet, dass allein das „dass“ ihrer alternativen Essgewohnheit zur sicheren Diskussion über Ernährung führt. Sie meinte, dass es doch ihr überlassen sein müsste, was sie esse, und da sie keinen missionarischen Anspruch habe, wundere es sie regelmäßig, wie aggressiv ihr Menschen begegneten. Woher kommt das, fragte sie, dass die Menschen plötzlich umgekehrt zu missionarischem Eifer erwachen?

Damals habe ich mich das auch oft gefragt. Genauso wie ich mich umgekehrt über vegetarische Würstchen gewundert habe. Dieses Gewürztofu in Wurstform gepresst kann ganz lecker sein, allein: mit Würstchen hat diese Speise garantiert nichts zu tun. Wozu also solch ein Name? Was soll das?

Wahrscheinlich geht es bei alledem am Ende ums Gewissen…. Um die Frage danach, wie Menschen verantwortungsbewusst essen können. Die Vegetarischen Würstchen gaukelten dann dem Verbraucher vor: „Komm, du kannst deine Gewürze auch in diese Tofumasse einrühren, es muss keine Fleischpaste sein. Iss doch bitte Tier-frei, du siehst, nicht einmal die gute deutsche Grillwurst, grau und voller Grieben, wird dir fehlen. Es gibt vegetarische Würstchen.“ Und der missionarische Eifer der Fleischesser gegenüber den Vegetariern handelte dann von den sich selbst bestätigenden Argumenten, dass fleischlos ungesund sei, obwohl natürlich auch wir Fleischesser um die Realität eines zu hohen Fleischkonsums wissen – und uns jene Veganer und Vegetarier in personas vor Augen führen, dass es eben doch anders gehen könnte.

Verantwortungsbewusstes Leben. Ich glaube, dieses Stichwort gehört zu den wichtigen unserer Zeit. Und ich glaube auch, dass wir mit Extremen an dieser Stelle nicht weiterkommen. Extreme führen oft eher zu Verhärtungen und Streit. Deshalb liegt meine Ernährungswahrheit inzwischen auch in der Mitte. Fleisch, gerne, aber sehr bewusst und in Maßen. Zumal ich dank meines Studiums ja auch noch darum weiß, dass Fleisch bis zur Antike vor allem und zeitweise auch ausschließlich im Opferkult produziert worden ist – und auf diese Weise für jedes genommene Leben gedankt wurde.

Die eigene Freiheit also leben und dem anderen die Freiheit lassen. Das ist der Weg. Und doch meint dies keine Gleichgültigkeit, denn es gibt Recht und Unrecht. Und das nicht nur im Bereich Ernährung, sondern auch beim Reisen, beim technischen Fortschritt und so weiter. Verantwortungsbewusstes Leben: Für mich meint das zuerst, auf der Suche nach dem Richtigen zu bleiben und mich regelmäßig selbst in Frage zu stellen anhand dessen, was andere für gut und richtig halten. Denn tatsächlich glaube ich daran, dass sich hier und dort im Menschenwort das Gotteswort finden lässt – und dass es gut ist, darauf zu hören. Gerade so, wie der Prophet Zefanja in der Tageslosung meint (Zef 3,7): „Gott, der HERR, spricht: Mich sollst du fürchten und dich zurechtweisen lassen.“ – Warum auch nicht?

Download als PDF-Datei

  "Der Rest meines Lebens"

"Der Rest meines Lebens"

Katja Witte-Knoblauch, Dompfarrerin - 13.08.2019

Seit er denken kann, weiß Mortimer, dass er sterben wird. Und zwar um Punkt elf Uhr an seinem 36. Geburtstag. Schon seit Generationen sterben alle Männer seiner Familie zu diesem Zeitpunkt; deshalb beginnen inzwischen auch alle Jungennamen mit „Mor*“, abgeleitet von dem lateinischen Wort „mors“, also Tod. Mortimer nimmt sein Schicksal hin, was sonst soll er auch tun: Er ist bereit zu sterben. Und so liegt er zur vorgesehenen Stunde im schwarzen Anzug mit eigens zu diesem Anlass gekauften Socken auf dem Sofa. Wohnung und Job sind gekündigt, das Auto ist verkauft und die Erbregelung liegt auf dem Tisch. Doch dann geschieht das für ihn völlig Unerwartete: Die Uhr zeigt 11:05 Uhr – und Mortimer ist immer noch am Leben.

Es ist eine skurrile Ausgangssituation, die Marie-Sabine Roger für ihre Geschichte „Heute beginnt der Rest meines Lebens“ ersonnen hat. Der Kern ihrer Erzählung kreist dabei um die Frage: Was macht einer, der weiß, dass er sterben wird? Wie lebt er?

Mortimer z.B. lebt zuerst einmal übermütig: Weil er ja weiß, dass er nicht vor 36 sterben wird, macht er nicht nur den für Jugendliche üblichen Blödsinn, sondern lebensgefährlichen Blödsinn, bis er irgendwann keine Lust mehr hat auf Krankenhaus und Schmerzen. Das Abi macht er nur seiner Tante zuliebe, die meint: „Man weiß ja nie.“ Und auf Beziehungen lässt er sich nicht ein. Eigentlich, so resümiert der Überlebende mit 36 plus einen Tag, hat er bisher nicht gelebt. Und dass trotz der Festanstellung, trotz der Reisen, trotz lieber Freunde. Und die Frau, von der er wusste, dass er sie vermissen würde, ließ er allein in die Ferne auswandern, weil er nicht den Mut aufbringen konnte, für nur fünfzehn Monate noch einmal neu anzufangen.

Wenn die Leserin sich fragt, was in Mortimers Leben eigentlich bis zu diesem Tag falsch gelaufen ist, dann erblickt sie die grotesk falsche Sicherheit, in der dieser sich wog. Mortimer konnte angesichts seines scheinbaren Wissens um den eigenen Tod nicht ins Leben finden. Er hatte sich festgelaufen im Hamsterrad der eigenen Wahrscheinlichkeitsrechnung.

Das Leben vor dem Tod. Kein sicheres Ende mit 36, aber eben doch irgendwann mit sicherem Ende. Wie leben wir es? In den Sicherheiten unserer Wahrscheinlichkeitsrechnungen – oder frei?

Die heutige Tageslosung ist ein bekanntes biblisches Wort (Ps 23,1-3.): „Der Herr ist mein Hirte. Mir wird nichts mangeln. Er weidet mich auf einer grünen Aue und führet mich zum frischen Wasser. Er erquicket meine Seele.“

Wir hören das große Vertrauen eines Menschen auf den Wege-Gott; auf den Gott, der mit uns unterwegs ist. Ihn braucht man, wenn man sich seines Lebens und Sterbens nicht sicher ist, sondern im Gegenteil man mal stolpernd, mal fröhlich springend, mal langsam gehend und auch immer wieder vor sich hin trottend – lebt. Der Buchtitel „Heute beginnt der Rest meines Lebens“ gilt übrigens auch jedem von uns – an jedem Tag.

Download als PDF-Datei

  Kinder des Lichts

Kinder des Lichts

Heiko Frubrich, Prädikant - 12.08.2019

Ständig kriegt man vorgeschrieben, was man zu tun und zu lassen hat. Haben Sie sich darüber auch schon des Öfteren geärgert? Wir leben in einem freien Land, aber einfach mal all das machen, was wir wollen, geht irgendwie trotzdem nicht. Bei etwas intensiverem Nachdenken wird uns dann schon klar, dass wir Regeln brauchen, damit wir einigermaßen miteinander zurechtkommen – aber trotzdem wird und ist unsere vielgepriesene Freiheit begrenzt.
Gut, dass es die Bibel gibt, denn da steht schwarz auf weiß durch den Apostel Paulus aufgeschrieben: „Wo der Geist des Herrn weht, da ist Freiheit!“ Na wenigstens was, könnte man sagen, wenigstens bei Gott, im Glauben, in der Kirche ist Freiheit – eine Oase der Grenzenlosigkeit in einer Welt voller Regeln und Vorschriften und Verboten. „Lebt als Kinder des Lichts; die Frucht des Lichts ist lauter Güte und Gerechtigkeit und Wahrheit“, dieses Bibelwort, der aktuelle Wochenspruch und übrigens auch von Paulus, kann man allerdings schon wieder anders verstehen. „Lebt als Kinder des Lichts“ könnte auch ein Imperativ sein, ein Befehl oder ein Auftrag. Nun gebt Euch doch mal wenigstens etwas Mühe, reißt euch zusammen und lebt als Kinder des Lichts! Inhaltlich bedeutet es, dass wir ein Leben als Gotteskinder führen sollen, als Kinder des Gottes, der seinen Sohn zu uns gesandt hat als Licht der Welt.
Güte, Gerechtigkeit und Wahrheit sollen die Früchte sein, die wir ernten können, wenn wir auf Paulus hören. Das klingt ja durchaus erstrebenswert. Aber ist das vielleicht nicht nur die Möhre, die uns vor die Nase gehalten wird, damit wir schneller laufen, engagierter und motivierter das tun, was der Apostel uns in die Bücher schreibt?
Nein, ich denke so ist das Ganze nicht zu verstehen. Als Kind des Lichts zu leben, ist für mich kein Befehl, sondern die Ermunterung, ein Geschenk anzunehmen. Gott lädt mich zu sich ein und Sie im Übrigen auch. Er bietet uns an, unser Leben unter seine mütterliche und väterliche Liebe zu stellen. Bildlich gesprochen steht Gott mit ausgebreiteten Armen vor uns und Paulus sagt: „Ziert Euch nicht. Lasst Euch von Gott in die Arme schließen. Lebt als seine Kinder, als Kinder des Lichts!“
Und wenn wir dazu ja sagen, ja zu Gott und seiner Liebe, dann werden wir seine Güte, seine Gerechtigkeit und seine Wahrheit erfahren; seine Güte, die unerschöpflich, unbedingt und unverdienbar ist, seine Gerechtigkeit, die so viel tiefer und weiter ist, als das, was wir Menschen unter Gerechtigkeit verstehen und seine Wahrheit, die uns dereinst die Augen öffnen wird, damit wir Gottes Großartigkeit erkennen können.
Paulus fordert uns aus, uns einzulassen auf Gott, ihm einen Platz einzuräumen in unserem Leben. Gott wartet und er freut sich auf uns. Enttäuschen wir ihn nicht. Wir haben nichts zu verlieren aber unglaublich viel zu gewinnen.

Download als PDF-Datei

  Christopher-Street-Day

Christopher-Street-Day

Heiko Frubrich, Prädikant - 10.08.2019

An diesem Wochenende leuchtet es nicht in Schwarz-Rot-Gold von den Fahnenmasten unserer Stadt, sondern es sind die Regenbogenfarben, die uns entgegenstrahlen. In Braunschweig wird das Sommerlochfestival gefeiert, der Christopher-Street-Day, und das nun schon zum 24. Mal. Der Ursprung des Christopher-Street-Days liegt in New York. Im Sommer des Jahres 1969, also vor 50 Jahren, kam es dort als Reaktion auf wiederholte, gewalttätige Razzien der Polizei in Bars mit homosexuellem Publikum zu tagelangen Straßenschlachten. Zum ersten Jahrestag dieses „Stonewall-Aufstandes“, wie er auch genannt wird, gab es dann in New York den ersten Straßenumzug von Schwulen und Lesben, der an das Ereignis erinnern und ein Zeichen gegen Diskriminierung und Ausgrenzung setzen sollte. Ende der 70er Jahre begannen auch in Europa erste Demonstrationszüge unter der Überschrift CSD, in Deutschland 1979 in Bremen, Köln und Berlin und bei uns in Braunschweig dann, wie schon gesagt, 1995.
Die Bedeutung des Christopher-Street-Days und auch die Art und Weise, wird er begangen und gefeiert wird, haben sich über die Jahre erfreulicherweise verändert. Dass Menschen aufgrund ihrer sexuellen Orientierung diskriminiert werden, ist glücklicherweise seltener geworden. Zumindest in unserer Gesellschaft ist es mehr und mehr Normalität, dass sich auch Menschen gleichen Geschlechts lieben und ihren Lebensweg gemeinsam gehen. Und um einen ehemaligen regierenden Berliner Bürgermeister zu zitieren: „Und das ist auch gut so!“ Trotzdem ist das Thema noch nicht vom Tisch und die mit großer Emotionalität aber auch mit großer wertschätzender Ernsthaftigkeit geführte Debatte um die Ehe für alle zeigt, das eben noch nicht alles selbstverständlich und alles einvernehmlich klar ist – übrigens auch bei uns in der Kirche nicht. In den evangelischen Landeskirchen der EKD gibt es unterschiedliche Regelungen zu kirchlicher Trauung oder Segnung gleichgeschlechtlicher Paare. In unserer Landeskirche kann jede Kirchengemeinde für sich weitgehend selbst entscheiden, wie sie damit umgehen möchte. In der Vergangenheit jedoch hat die Kirche es oft und lange genug versäumt, sich klar gegen jede Form von sexuell begründeter Diskriminierung zu stellen. Ja, wir als Kirche haben uns da nicht nur mit Ruhm bekleckert.
Ich bin kein studierter Theologe und halte mich somit zurück, wenn es um eine theologisch-wissenschaftliche Bewertung dieses Themas geht. Ich habe aber ein ganz persönliches Bild von Gott und aus dem heraus ist seine Haltung für mich völlig klar. Überall dort, wo Menschen Liebe zueinander empfinden, überall dort, wo Menschen Verantwortung füreinander übernehmen, überall dort, wo Menschen sich dafür entscheiden, ihren weiteren Lebensweg gemeinsam zu gehen, da leuchtet für mich Gottes Liebe auf. Auch unsere sexuelle Orientierung ist ein Gottesgeschenk, von uns nicht beeinflussbar und somit ein Teil von uns, der einfach dazugehört und von Gott gewollt ist – so, wie jede und jeder von uns von Gott gewollt, angenommen und geliebt ist.
Und damit ist jeglicher Form von Diskriminierung der Boden entzogen – ganz egal auf welcher von uns Menschen konstruierten Basis sie auch immer aufbauen möge. Ich bin mir sicher, dass Gott freundlich auch auf das diesjährige Sommerlochfestival schaut, sich über die fröhlich feiernden Menschen freut und seinen Segen dazu gibt – der Liebe wegen.

Download als PDF-Datei

  Heiligt der Zweck die Mittel?

Heiligt der Zweck die Mittel?

Heiko Frubrich, Prädikant - 09.08.2019

„Der Zweck heiligt die Mittel.“ Dieses Sprichwort, dass in ähnlicher Form dem Jesuitenorden zugeschrieben wird, ist auch in unserer heutigen Sprache noch präsent. Es besagt, dass zur Erreichung eines guten Ziels der Einsatz aller Mittel erlaubt ist, da das Gute des Ziels, automatisch auch die Mittel gut werden lässt, sie „heiligt“, wie es heißt. Das ist aus meiner Sicht nicht so ohne weiteres zu unterschreiben. Ist denn wirklich alles erlaubt, um Gutes zu tun? Vielleicht hat Robin Hood nach diesem Wort gehandelt, wenn er den Reichen etwas abnahm, um es den Armen zu geben. Dabei war er nicht zimperlich und hat den Reichen auch schon einen über den Kopf gezogen, um sie berauben. Der Zweck heiligt die Mittel?
Wenn Menschen eine Idee haben, für die sie brennen, die sie unbedingt umsetzen wollen und die einen sehr hohen Stellenwert in ihrem Leben hat, dann verlieren sie schon mal das Maß, wenn es um den Ressourceneinsatz geht. Dabei besteht dann auch durchaus die Gefahr, dass andere zu Schaden kommen, weil sich jemand sozusagen in seinem ganz persönlichen Ziel-Tunnel befindet und nicht mehr nach rechts oder links schaut.
Der biblische Statthalter Serubbabel, dessen Geschichte im Alten Testament erzählt wird, war in einer solchen Situation. Er führte das israelische Volk aus der babylonischen Gefangenschaft wieder zurück nach Jerusalem und zu seinen bedeutendsten Aufgaben gehörte, sich um den Wiederaufbau des JHWH geweihten Altars zu kümmern, damit dort der Opferdienst wieder aufgenommen werden konnte. Dieses Vorhaben hatte ganz sicher auch Kritiker – gerade im babylonischen Umfeld. Und als hätte Gott geahnt, dass es auch Stress geben könnte, lässt er durch den Propheten Sacharja folgendes ausrichten, was auch gleichzeitige die heutige Tageslosung ist: „Es soll nicht durch Heer oder Kraft, sondern durch meinen Geist geschehen, spricht der HERR Zebaoth.“
Nicht der Zweck soll die Mittel heiligen, sondern Gottes Geist. Gottes Geist, der freundlich ist und verbindend, Gottes Geist, der Weisheit zu schenken vermag und Menschen aufeinander zu gehen lässt, Gottes Geist, der der Geist der Wahrheit und der Geist des Friedens ist. Durch ihn soll es geschehen und nicht durch Gewalt.
Die Prophetenworte sind gut 2.500 Jahre alt, ihr Inhalt ist jedoch brandaktuell. Wie oft würden wir uns wünschen, dass Konflikte durch Gottes Geist und nicht durch Heer oder Kraft ausgetragen würden. Wie oft würden wir uns wünschen, dass bei den Mächtigen auf dieser Welt Gottes Geist Licht und Klarheit verbreiten möge, um damit Trug und Schein zu verbannen?
Vielleicht haben wir ja alle die Chance, diesem Geist mehr Raum zu geben, indem wir so denken, so reden und so handeln, wie es Gottes Geist entspricht – also friedlich, liebevoll und wertschätzend. Einen Versuch ist es allemal wert.

Download als PDF-Datei

  Relativitätstheorie

Relativitätstheorie

Heiko Frubrich, Prädikant - 08.08.2019

Neulich habe ich auf Youtube ein Video gefunden, in dem ein Professor der Physik die Relativitätstheorie so erklärt hat, dass auch ich als Banker zumindest eine Idee davon bekommen habe, was sie bedeutet. Das Video dauerte eine halbe Stunde und es kam wirklich gut dabei rüber, dass Raum und Zeit keine festen Größen sind, sondern dass sie sich relativ verändern.
Warum erzähle ich Ihnen das alles? Nun, für mich war der Vortrag des Professors ein weiteres Mosaiksteinchen in dem Bild, das uns zeigt, wir wunderbar Gott doch diese Welt und alles Weitere darum herum geschaffen hat. Obwohl ich nicht alles verstanden habe, ist mir doch klargeworden, dass es eine große und unsichtbare Ordnung in allem gibt, deren Gesetzmäßigkeiten uns Menschen zu einem Teil, wahrscheinlich zum größten Teil verborgen sind und auch verborgen bleiben werden.
Das Ineinandergreifen all dieser Zahnräder in der Natur, die im Übrigen ja funktioniert ohne, dass wir Menschen etwas dafür tun – ja die sogar viel besser funktioniert, wenn wir nicht eingreifen, all das zu einem kosmischen Zufall zu degradieren, ist, wie ich finde, einfach zu kurz gesprungen. Für Zufälligkeiten ist mir diese Erde einfach zu bunt und zu schön und wir Menschen zu einzigartig. Jeder und jede von uns ist ein Unikat, ein Wunder, dass seinen Ursprung in zwei Zellen genommen hat und schauen sie sich um, was wir allein heute hier im schönsten Braunschweiger Dom der Welt für eine Vielfalt haben.
In einer Liedstrophe aus unserem Gesangbuch heißt es: „Mein Auge schauet, was Gott gebauet, zu seinen Ehren und uns zu lehren, wie sein Vermögen sei mächtig und groß.“ Und Paulus schreibt: „Da sich die Menschen für Weise hielten, sind sie zu Narren geworden.“
Ja, es bleibt uns wohl nichts Anderes übrig, als anzuerkennen, dass wir die Vielfalt und Tiefe und die Großartigkeit und Wunderbarkeit der göttlichen Schöpfung niemals ganz ergründen werden. Immer dann, wenn Menschen meinten, soweit zu sein, mussten sie bald ihren Irrtum erkennen oder aber sie haben in ihrem Größenwahn schlimmen Schaden angerichtet. Stattdessen sollte uns Gottes Schöpfung doch eher demütig und dankbar werden lassen. Demütig, weil wir wissen, dass all das hier für uns nur auf Zeit ist und wir es verantwortlich für die verwalten sollen, die nach uns kommen. Und dankbar, weil wir und eben gerade wir so ein privilegiertes Leben geschenkt bekommen haben.
„Da sich die Menschen für Weise hielten, sind sie zu Narren geworden“, eine gute Erinnerung auch daran, einfach mal auf dem Teppich zu bleiben. Und ich bin mir ganz sicher, dass Gott mich lieb hat, obwohl ich seine Relativitätsgesetze wohl niemals ganz verstehen werde.

Download als PDF-Datei

  Die oberen Zehntausend

Die oberen Zehntausend

Heiko Frubrich, Prädikant - 07.08.2019

Kennen Sie den Film „Die oberen Zehntausend“? Es ist eine Komödie aus den 50er Jahren und sie nimmt mit viel Klamauk die amerikanische Oberschicht des vergangenen Jahrhunderts auf die Schippe. Insbesondere werden die besonderen Verhaltensweisen und der Snobismus der Reichen und Schönen aufs Korn genommen, in deren Kreisen es häufiger mehr um den Schein als um das Sein geht.
Was im Film unterhaltsam dargestellt wird, hat auch in unseren Tagen einen realen Hintergrund. Auch in unserem Land gibt es heute bildhaft gesprochen „die oberen Zehntausend“ und der Abstand zwischen unten und oben, er wird immer größer. Wenn ein Reicher reicher wird ist das zunächst einmal nicht verwerflich, wenn aber die Armen ärmer und vor allen Dingen auch zahlreicher werden, ist das ein alarmierendes Signal. Und Armut ist ein immer weiter um sich greifendes gesellschaftliches Problem – wohlgemerkt auch in unserem Land. Die Kinderarmut nimmt zu und insbesondere ältere Menschen, die nur über geringe Renten verfügen, sind von Armut bedroht oder bereits betroffen. Der Abstand zwischen oben und unten nimmt immer weiter zu und es wird auch immer schwerer, sich vom Unten zum Oben hinaufzuarbeiten. Wie das Leben eines Menschen bezüglich seiner Bildungs- und Berufschancen und seiner materiellen Rahmenbedingungen verlaufen wird, hängt immer stärker davon ab, wohinein er geboren wird – ins Unten oder ins Oben. Das ist so in Deutschland aber noch viel, viel gravierender, wenn wir es weltweit betrachten.
Die Menschen in den Schwellen- und Entwicklungsländern, in den Kriegs- und Krisengebieten dieser Welt, haben unfassbar schlechtere Chancen auf ein gutes, sicheres und armutsfreies Leben als wir. Dort, wo alle Energie darauf verwendet werden muss, das bloße Leben zu retten, ausreichend Nahrung und Wasser zu bekommen, da haben Themen wie Bildung und Wohlstand und dergleichen einen weitaus geringeren Stellenwert – ja sie finden nachvollziehbarerweise kaum statt. Aus einer solchen prekären Lebenssituation auszubrechen, ist nahezu unmöglich. Die reiche westliche Welt weiß um die genannten Missstände. Die reiche westliche Welt hätte Möglichkeiten, daran etwas zu verändern. Doch wirklich grundlegende Aktivitäten, die mehr sind als Feigenblätter, sind kaum absehbar. Wir haben es uns bequem gemacht in unserer westlichen Komfortzone und wollen irgendwie nicht so gerne wieder heraus.
Gottes Position wird in der heutigen Tageslosung deutlich, die da lautet: „Was gering ist vor der Welt und was verachtet ist, das hat Gott erwählt.“ Gott stellt sich ganz klar auf die Seite der Schwachen, der Unterprivilegierten, der Hilfsbedürftigen. In Jesus Christus und seinem Handeln wird diese Haltung mehr als deutlich und seine Erwartungshaltung an uns, die wir uns in seiner Nachfolge verstehen, im Übrigen auch. Was vor der Welt gering ist, hat Gott erwählt – dieses Bibelwort fordert uns auf, unser eigenes Tun und Lassen immer mal wieder kritisch zu hinterfragen.

Download als PDF-Datei

  Hiroshima

Hiroshima

Heiko Frubrich, Prädikant - 06.08.2019

Heute vor 74 Jahren wurde über Hiroshima eine Atombombe abgeworfen. Es war der erste Einsatz einer solchen Waffe überhaupt. Drei Tage später, am 9. August 1945 sollte Nagasaki dasselbe Schicksal ereilen. Der Befehl für den Atomwaffeneinsatz wurde übrigens auf deutschem Boden erteilt. Der amerikanische Präsident Truman befand sich auf der Potsdamer Konferenz, als er die Entscheidung traf. Die Bombe explodierte am 6. August um 8:16 Uhr und riss in dieser Sekunde 70.000 bis 80.000 Menschen in den Tod. Die zerstörerische Kraft der Bombe ist kaum beschreibbar. Wenn man sich Bilder der Stadt vor und nach der Explosion ansieht, kann man grob ahnen, welche destruktive Gewalt diese Waffe in sich trug. Neben der unmittelbaren Zerstörung waren eben auch die Spätfolgen der freigesetzten Radioaktivität gravierend. Schätzungsweise 60.000 Menschen starben an radioaktiver Verstrahlung noch Jahre nach der Explosion.
Nach Hiroshima und Nagasaki wurden bis heute in kriegerischen Auseinandersetzungen keine weiteren Atomwaffen eingesetzt. Ein Mangel an ihnen besteht jedoch nicht und die Gefahr eines Atomkrieges scheint zu wachsen – auch weil die Berechenbarkeit so mancher Staatenlenker und auch ihr Friedenswillen durchaus zweifelhaft erscheinen.
Doch es gibt auch immer wieder hoffnungsstiftende Initiativen, die uns verdeutlichen, dass viele Menschen in verantwortungsvollen Positionen verstanden haben, dass der Einsatz von Atombomben und anderen Massenvernichtungswaffen unter keinen Umständen eine ernsthafte Option sein darf. So gibt es eine UN-Resolution zur Kontrolle von Massenvernichtungswaffen, zahlreiche bilaterale Abkommen und weitere zwischen-staatliche Vereinbarungen.
Dennoch hängt das Damoklesschwert dieser menschen- und schöpfungsverachtenden Waffen über unserer Welt. Ein Frieden, der nur auf gegenseitiger Abschreckung, also auf der Angst basiert, dass sich der Angegriffene grausam wehren und rächen wird, ist immer nur die zweitbeste Wahl. Doch wir finden ihn häufig auf unserem Globus und in unserer Geschichte. Der bessere und wirkliche Frieden ist der, der auf gegenseitiger Wertschätzung und Freundschaft beruht, so wie wir ihn hier bei uns in Europa über die letzten Jahrzehnte hindurch erleben durften.
Ziel allen politischen Handelns, Ziel aller gesellschaftlichen Aktivitäten auch von uns als Kirche muss somit sein, das zwischen den Menschen und zwischen den Völkern bestehende Misstrauen und die daraus resultierende Angst zu beseitigen und durch Vertrauen und Respekt zu ersetzen. Das ist ein Ziel, das die Menschheit umfassend in ihrer Geschichte bedauerlicherweise noch nie erreicht hat. Doch darf das kein Grund dafür sein, es nicht immer wieder zu versuchen. Wir haben Gott dabei auf unserer Seite – dessen dürfen wir sicher sein. Die nötigen Entscheidungen zu treffen und die richtigen Wege zu beschreiten, bleibt allerdings unsere Aufgabe. Der Jahrestag des Atombombenabwurfes auf Hiroshima kann uns eine deutliche Mahnung daran sein.

Download als PDF-Datei

  Gute Werke

Gute Werke

Heiko Frubrich, Prädikant - 05.08.2019

Immer wieder werden wir mit Nachrichten konfrontiert, die uns fassungslos machen und uns erschüttern. Vergangene Woche wird ein achtjähriger Junge in Frankfurt vor einen Zug gestoßen und kommt dabei ums Leben, in den USA sterben über 30 Menschen bei zwei Amokläufen, Leben wird zerstört durch Terror, Krieg und Gewalt an so vielen Orten auf dieser Welt. Uns erreichen diese Nachrichten, wir sehen diese Bilder und in mir höre ich die Fragen nach dem „Warum?“ und nach dem „Wie kann das alles ein Ende finden?“. Wenn man sich die Geschichte der Menschheit einmal anschaut, lässt sich daraus wenig Hoffnung schöpfen. Ein dauerhaft friedliches Miteinander scheint schwer erreichbar zu sein. Immer wieder gab es Kriege, ungerechte Verteilung von Lebensraum, Lebensmitteln und Lebenschancen und dass wir hier in Mitteleuropa über 70 Jahre in Frieden leben, ist fast schon eine Sensation.
Da die menschliche Geschichte auf dieser Welt also offenbar untrennbar auch mit Gewalt und Ungerechtigkeit verbunden ist, könnte man auf Idee kommen, Gott in die Verantwortung zu nehmen. Denn wenn er allmächtig ist, könnte er schließlich auch dafür sorgen, dass wir uns hier auf diesem Globus alle vertragen und liebevoll miteinander umgehen, oder? Das ist, mit Verlaub, eine typisch menschliche Sicht auf das Thema. Wenn es unangenehm wird, versuche ich die Verantwortung anderen in die Schuhe zu schieben und wenn es gut läuft, kassiere ich Lob und Bewunderung selbst ein.
Doch so läuft das nicht und so hat Gott es für uns auch nicht vorgesehen. Er schenkt uns unser Leben und lässt uns loslaufen auf unserem Lebensweg. „Mach das Beste draus!“, könnte man ihn uns zurufen hören, „ich helfe Dir gern und passe auf Dich auf. Aber Deine Entscheidungen musst Du schon selbst treffen.“ Ja, Gott schickt uns los in unser Leben und stattet uns mit großen Gestaltungsmöglichkeiten und Freiheiten aus. Und er zeigt uns auch, wie ein gutes Leben aussehen kann. Er lebt es uns vor in seinem Sohn Jesus Christus, der unser aller Freund und Bruder geworden ist. Die Tageslosung aus dem Epheserbrief greift dies auf. Wir lesen dort: „Wir sind Gottes Werk, geschaffen in Christus zu guten Werken.“
Gute Werke sollen wir vollbringen auf dieser Welt, damit es unseren Mitmenschen, Gottes Schöpfung insgesamt aber auch uns selbst gut geht. Das ist Gottes Erwartungshaltung an uns Menschen. Sie zu erfüllen ist meines Erachtens der einzige Weg, der aus der sich vielerorts immer schneller drehenden Gewaltspirale herausweist, der einzige Weg, der zu Gerechtigkeit und Frieden führt. Dieser Weg ist nicht leicht zu gehen und erfordert ein hohes Maß an Einsicht und Veränderungsbereitschaft. Doch wir dürfen sicher sein, dass wir Gott bei alledem an unserer Seite haben.

Download als PDF-Datei

  Frieden, Segen und das nahe Himmelreich…

Frieden, Segen und das nahe Himmelreich…

Cornelia Götz, Dompredigerin - 03.08.2019

In dieser sommerlichen ersten Augustwoche heißt es in den Herrnhuter Tageslosungen aus den Sprüchen des weisen Predigers Salomo: „Wenn eines Menschen Wege dem Herrn wohlgefallen, so lässt er auch seine Feinde mit ihm Frieden machen.“
Das sind Worte, die man jungen und alten Menschen sagen kann und die doch etwas von langen Wegen wissen. Es sind Worte, die etwas davon erzählen, dass Schuld vergeben werden kann und Wunden heilen, Beziehungen neu werden, dass man seinen Frieden gemacht hat und in Frieden gehen kann.
Ob sich Letzteres daran festmacht, wie es mit unseren Feinden geworden ist? Ich glaube, es hilft, sich bewusst zu machen, dass unsere Feinde ja vielleicht nicht zuallererst diejenigen sind, die irgendwo im Hinterhalt lauern oder sich überlegen, wie sie uns am besten schaden können – die meisten Feinde haben wir wahrscheinlich vielmehr mit uns und in uns selbst…
Irgendwann kennt man sie alle und wenn das nicht gleichbedeutend damit ist, ihnen zu Gefallen gewesen zu sein, sich ihren hässlichen Ansinnen gebeugt zu haben, wenn wir unsere Feinde in Schach halten konnten und versucht haben, unsere Wege immer wieder in Gottes heilsame Nähe und vor sein Angesicht zu lenken, dann – so sagt es das alte lebensweise Wort – wird es möglich, Frieden zu machen. Dann begreifen wir, dass wenn Gott uns gnädig ansieht, wir auch in Frieden mit uns selbst und unseren Nächsten leben können…
Gestern vor genau dreißig Jahren hieß es in eben diesen Tageslosungen: „Der Herr hat dich gesegnet in allen Werken deiner Hände. Wer da sät im Segen, der wird auch ernten im Segen.“
Das Geburtstagskind, dem wir all diese Bibelworte heute sagen, war schon 1989 nicht mehr ganz jung und mutmaßte wohl auch schon, dass die Zeit des Säens allmählich zuende gehen würde.
Aber es ist noch ein bisschen Wasser die Oker runtergeflossen und gab noch mancherlei Gelegenheit, blitzwach Erstaunliches zu verfolgen: die deutsche Wiedervereinigung, die digitale Revolution und weit weniger bedeutsam aber ganz nah dran: zwei Frauen am Dom…
Liebe Frau Levin, nun sind sie heute hier und mehr als ein Jahrhundert alt. Es ist zum Staunen und dankbar sein. Dem Dom sind Sie zum Segen geworden. Wir gratulieren von Herzen und wünschen Ihnen, dass sie Gottes Segen jetzt ganz deutlich spüren, dass seine Gnade sie wärmt und dass Ihnen guttut zu wissen, dass es über diesem Monat heißt: „Das Himmelreich ist nahe.“

Download als PDF-Datei

  Der Wald…

Der Wald…

Cornelia Götz, Dompredigerin - 02.08.2019

An einem niedersächsischen Forsthaus aus dem 17. Jahrhundert steht geschrieben:
„Ich bin der Wald / Ich bin uralt / Ich hege den Hirsch / Ich hege das Reh / Ich schütz Euch vor Sturm / Ich schütz Euch vor Schnee / Ich wehre dem Frost / Ich wahre die Quelle / Ich hüte die Scholle / Bin immer zur Stelle
Ich bau Euch das Haus / Ich heiz Euch den Herd / Drum ihr Menschen
Haltet mich wert!“
Der Wald. Ohne ihn ist die deutsche Seele, das deutsche Gemüt nur schwer zu begreifen. Anlässlich einer Waldausstellung im Berliner Historischen Museums konnte man seinerzeit lesen: „Die Waldesliebe der Deutschen ist ein eigentümliches Ding. … Tief hat sich der Wald als wildromantische Kulisse in das Bewusstsein der Deutschen gegraben, als Schutz- und Freiheitsaum ihre Identität geprägt. … Die deutsche Identität ohne den Wald zu denken: es ist ein Ding der Unmöglichkeit. Schillers Räuber hausen dort, Hänsel und Gretel verlaufen sich darin, Rübezahl schützt ihn. .. Und wenn sich die Deutschen immer häufiger im Wald begraben lassen, in kühler Erde unter hohen Wipfeln, führt sie das … dorthin zurück, woher ihre Urväter in Horden über die Römer herfielen.“ Und was wären wir ohne Caspar David Friedrichs knorrige Eichen und grüne Tannen?
Dass der Wald missbraucht und instrumentalisiert wurde, mit nationalistischem Pathos überladen, dass die deutsche Eiche als Männlichkeitsideal herhalten musste, all das ließe sich lange ausführen.
Auch der Wald spiegelt gesellschaftliche Fragen.
Das Wort „Nachhaltigkeit“ entstand in der Forstwirtschaft.
Dass es dem Wals schon eine Weile nicht wirklich gutging, konnte man ahnen. Aber jetzt macht er uns wirklich Sorgen, womöglich stirbt der Wald, wie wir ihn kannten und lieben.
Es ist zu heiß und zu trocken. Seine Widerstandsfähigkeit bricht ein. Ohne ausreichend Harz ist er eine leichte Beute für die Borkenkäfer. Von Unwettern, Stürmen und zu schwerer Schneelast ganz zu schweigen…
Die Fichtenmonokultur war keine so gute Idee. Die Holzwirtschaft liegt am Boden.
Das dämmert nun auch der Politik …
Dabei hätten wir längst wahrnehmen können, dass die Schöpfung ächzt und stöhnt. Für dieses Jahr haben wir alle Ressourcen, die unsere Erde wieder generieren kann, verbraucht. Wir leben auf Verschleiß und unsere Seelenlandschaften bleiben davon nicht verschont.
Wer weiß, was gestern in der zauberhaften Umgebung des sächsischen Jagdschlosses Moritzburg von Julia Klöckner und ihren Kollegen beraten und geredet worden ist.
Die alten Psalmbeter und Propheten wussten jedenfalls schon, was wir jetzt vor Augen haben: „Heult, ihr Zypressen; denn die Zedern sind gefallen und die Herrlichen vernichtet. Heult, ihr Eichen; denn der dichte Wald ist umgehauen….“ Und sie wussten auch, dass Umkehr möglich ist, Neuanfang und Bewahrung, denn „es ist noch eine kleine Weile, so soll der Libanon fruchtbares Land werden, und was jetzt fruchtbares Land ist, soll wie ein Wald werden.“

Download als PDF-Datei

  Unsere Nachbarn – Blick nach Warschau

Unsere Nachbarn – Blick nach Warschau

Cornelia Götz, Dompredigerin - 01.08.2019

Nachbarschaft hat verschiedene Dimensionen, im Englischen werden sie deutlich. „Neighborhood“ meint räumliche, „community“ soziale Nähe.
Neighborhood kann man sich nicht aussuchen. Damit Nachbarschaft gelingt, damit sich Vertrauen einstellt, muss man sie gestalten. Das Bewusstsein für diese Art der Schicksalsgemeinschaft geht jedoch in unserer modernen Gesellschaft allmählich verloren. Man kümmert sich um sich selbst.
Nachbarn haben wir dennoch, im Kleinen wie im Großen. Sie feiern neben uns und trauern neben uns. Kälte entsteht dort, wo wir nichts mehr voneinander wissen.
Das gilt im privaten Leben und mindestens so sehr in unserem gemeinsamen Haus Europa.
Nicht zuletzt deshalb sollte uns nicht egal sein, dass unsere Nachbarn im Osten heute einen Feiertag begehen, der von der Sehnsucht nach Freiheit erzählt, von dem Mut dafür zu kämpfen. Zugleich ist es ein Jahrestag, der nur mit großen Schmerzen erinnert werden kann. Denn heute vor 75 Jahren, am ersten August 1944, begann der Warschauer Aufstand, nicht zu verwechseln mit dem Aufstand im Warschauer Ghetto.
Es war die größte Widerstandsbewegung in den von Deutschland besetzten Gebieten während des Zweiten Weltkriegs. Nicht zuletzt wegen der Zurückhaltung Stalins ging dieser Kampf verloren. Die Deutschen rächten sich bitter: 200.000 polnische Soldaten und Zivilisten wurden getötet, etwa eine halbe Million anschließend deportiert, Warschau fast komplett zerstört…
Nachbarschaft ernstnehmen heißt auch, sich zu erinnern.
Erinnern, dass Polen nicht nur die deutsche Besetzung erlitten hatte, das Hindurchrollen der Fronten, den Missbrauch des Landes für die Errichtung von Konzentrationslagern. Im Gegensatz zu den Nachbarn im Westen galten die slawischen Polen den Deutschen in ihrem Rassenwahn auch als minderwertig. Himmler hatte deshalb vorgeschrieben: „Für die nicht-deutsche Bevölkerung des Ostens darf es keine höhere Schule geben als die vierklassige Volksschule. Das Ziel dieser Volksschule hat lediglich zu sein: Einfaches Rechnen bis höchstens 500, Schreiben des Namens, eine Lehre, dass es ein göttliches Gebot ist, den Deutschen gehorsam zu sein, Lesen halte ich nicht für erforderlich. … Diese Bevölkerung wird als führerloses Arbeitsvolk zur Verfügung stehen.“
Schlimme Schicksale, die Letzteres dokumentieren gibt es viele, nicht zuletzt in der VW-Gedenkstätte in WOB für die Zwangsarbeiter.
Aus dieser Missachtung und Diskriminierung, aus der Angst und Not des Krieges, aus dem Hunger wuchs den Menschen Kraft. Und offenbar auch aus ihrem Glauben.
Einer der dabei war, Miron Białoszewski, dessen unzensierte Erinnerungen aber erst jetzt auf Deutsch erschienen sind, erzählt: „Es krachte. Etwas stürzte ein. Immer näher. Fast schon in unserem Luftschutzraum – da stand auf einmal eine kleine Frau in einem hellen Mantel. Niemand kannte sie. Und plötzlich begann sie zu sprechen. Monoton, aber so, dass jedes Wort in seiner vollen Bedeutung an meine Ohren drang: ‚Wer im Schutze des Höchsten sitzt, der ruht im Schatten des Allmächtigen. Ich spreche zum Ewigen: Meine Zuflucht und meine Burg, mein Gott, dem ich vertraue.“


Download als PDF-Datei

  Fundsachen

Fundsachen

Cornelia Götz, Dompredigerin - 31.07.2019

Heute vor 75 Jahren startete Antoine Saint-Exupéry zu seinem planmäßig letzten Aufklärungsflug. Er kehrte nicht zurück.
Es ist viel darüber spekuliert worden, ob der weltberühmte Autor des kleinen Prinzen verunglückte oder abgeschossen wurde. Vielleicht wollte er auch seinem Leben ein Ende setzen. Erst Jahrzehnte später fand ein Fischer aus Marseille beim Säubern seiner Netze ein Silberarmband mit den Gravuren der Namen Saint-Exupérys und seiner Frau Consuelo, sowie der Namen und Adresse seiner Verleger in New York. Noch später wurden Teile seines Flugzeuges im Mittelmeer geortet und geborgen…
Er fand sein Grab im Mittelmeer.
Damals hätte Antoine Saint-Exupéry sich vermutlich nicht vorstellen können, was es bedeuten würde bei einem Aufklärungsflug überfüllte und später sinkende Schaluppen und Schlauchboote zu sehen, von oben hilflos mit zusehen zu müssen, wie Menschen ertrinken. Exúpery wusste, wie sich das anfühlt. In den 30er Jahren hatte er als Testpilot für Wasserflugzeuge gearbeitet und war dabei einmal fast ertrunken. Später war er in der Nähe von Kairo abgestürzt und fünf Tage ohne Wasser durch die Wüste gelaufen, bis ihn eine Karawane fand und rettete.
Er wusste, wie ist durch die Todesnot zu irren angewiesen darauf, gerettet zu werden. Aus all seinen Erlebnissen und seinen Verlusten entstand schließlich während des zweiten Weltkrieges in New York der kleine Prinz, die traurige Figur eines einsamen armen Weltdurchschauers, der doch so sanft und menschenfreundlich daherkommt. Ihm legte Saint-Exupéry die berühmten Worte in den Mund: „Man sieht nur mit dem Herzen gut. das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar...“
Mit den Augen sehen wir Zahlen und Statistiken. Mit den Augen lesen wir die Nachrichten von den vielen ertrunkenen Menschen vor der lybischen Küste…
Wer weiß vielleicht finden Fischer eines Tages Schlüsselanhänger in ihren Netzen, vielleicht fischen sie jetzt schon Kinderschuhe… das wird für die Augen schwer. Und unerträglich für das Herz: Denn mit dem Herzen lesen heißt, verlorene Hoffnung und vergebliches Vertrauen zu lesen, ertrunkene Begabung und Liebe, gestorbene Menschlichkeit.

Download als PDF-Datei

  Keiner ist ersetzbar…

Keiner ist ersetzbar…

Cornelia Götz, Dompredigerin - 30.07.2019

Eintracht ist wunderbar in die Saison gestartet. Zwei Spiele und zwei Siege. Nachher muss auswärts gegen Carl-Zeiss-Jena angetreten werden. Ein Dritter Sieg würde dann schon als Traumstart gelten.
Aber Bernd Nehrig ist krank. Er muss sich auskurieren; einen verschleppten Infekt kann keiner gebrauchen, schon gar nicht der Kapitän eine Mannschaft, die wieder in die zweite Liga will. Und weil es auf die Mentalität, die Haltung ankommt, wie Trainer Flüthmann betont, gibt es keinen Grund zur Panik, denn „jeder Spieler ist ersetzbar…“
Da muss er, was seinen Kader betrifft, natürlich Recht haben. Es wäre eine grob fahrlässige Zusammenstellung der Truppe, wenn der Ausfall eines einzelnen Spielers – damit muss man beim Leistungssport ja leider immer rechnen – dazu führen würde, dass bestimmte Funktionen innerhalb des Teams oder Positionen im Spielaufbau nicht mehr besetzt werden könnten. Insofern, ja. Jeder ist ersetzbar, damit der Laden läuft.
Das gilt hier im Dom auch. Die Erde dreht sich weiter und das Alltagsgeschäft muss laufen, auch wenn jemand fehlt. Es wäre zudem enorm anmaßend, sich selbst für unentbehrlich zu halten.
Und trotzdem: Keiner ist ersetzbar. Jeder ist so besonders und einzigartig, dass er eine Lücke lässt. Bernd Nehrig wird genauso fehlen wie die Menschen fehlen, die unter uns nicht mehr da sind. Natürlich kann ihren Job eine andere machen. Aber sie wird es mit einer anderen Handschrift tun, anderen Schwerpunkten. Genauso kann ein verwaister Partner einen neuen Lebensgefährten finden, mit dem er Tisch und Bett teilt, in den Urlaub fährt, lebt. Aber es ist nicht dasselbe.
Denn keiner ist ersetzbar.
Jede und jeder ist ein unverwechselbares Geschöpf, mit seinen Eigenheiten, Gaben, Macken und Schwächen. Jeder reißt eine Lücke und die Leere, die dann bleibt, kann man mit Erinnerungen fühlen – nicht mit Ersatz.
Wir alle sind, Gott sei Dank, Unikate. Denn im 139 Psalm heißt es: „Du, Gott, hast meine Nieren bereitet und hast mich gebildet im Mutterleibe. Ich danke dir dafür, dass ich wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke; das erkennt meine Seele. Es war dir mein Gebein nicht verborgen, … Deine Augen sahen mich, da ich noch nicht bereitet war, und alle Tage waren in dein Buch geschrieben.“
Bernd Nehrig fällt hoffentlich nur ganz kurz aus. Und hoffentlich steht an seiner Position einer, der wie der Kapitän ein einzigartiger und besonderer Mensch und Spieler ist und deshalb genau diesen Job gut macht.

Download als PDF-Datei

  Marta von Bethanien

Marta von Bethanien

Heiko Frubrich, Prädikant - 29.07.2019

Am heutigen 29. Juli erinnern wir an Marta von Bethanien. Von ihr berichten die Evangelisten Lukas und Johannes und beide sind sich in ihren Darstellungen darüber einig, dass Marta eine „Macherin“ war. Bei Lukas wird beschrieben, wie Jesus sie und ihre Schwester Maria besucht. Und während Maria zu Jesu Füßen Platz nimmt und ihm zuhört, wuselt Marta durchs Haus, um aufzuräumen, das Essen vorzubereiten und alles Mögliche zu erledigen – schließlich ist ja hoher Besuch da. Jesus findet Marias Haltung besser. Er sagt, dass es wichtiger ist, auf sein Wort zu hören, als in Aktionismus zu verfallen, der sich dann meist auch noch auf Äußerlichkeiten bezieht.
Bei Johannes geht es um die Auferweckung des Lazarus von den Toten. Lazarus ist Marias und Martas Bruder und Marta kommt mit Jesus in ein intensives Gespräch in dem sie bekennt, dass sie in Jesus den Christus sieht, den Sohn Gottes, der in die Welt gekommen ist. Und dieses Bekenntnis gibt sie wohlgemerkt ab, bevor Jesus das Auferweckungswunder getan hat.
Marta packt also an. Sie schmeißt den Haushalt, während ihre Schwester Jesus Gesellschaft leistet und ihm zuhört und sie geht Jesus entgegen und sagt ihm sehr deutlich, dass er den Tod des Bruders hätte verhindern können, wenn er denn rechtzeitig vor Ort gewesen wäre. Und bei alledem steht sie fest im Glauben: „Ja, ich glaube, dass du der Christus bist!“ Marta steht für eine Lebensweise, die auch „vita activa“, tätiges Leben, genannt wird. Viele Ordensgemeinschaften haben sich dieses Leitbild gewählt und widmen so ihr Leben der Unterstützung Hilfsbedürftiger, zum Beispiel in der Krankenpflege. Und irgendwie leben viele, die in der Kirche aktiv sind – sei es haupt- oder ehrenamtlich – zumindest teilweise ein Leben, das an Martas Lebensart erinnert.
dagegen ist zunächst einmal auch gar nichts einzuwenden. Ja, Jesus sagt, dass Maria das bessere Teil gewählt hat, aber er sagt eben nicht, dass Martas Teil schlecht ist. Doch es gilt, das rechte Maß zu wahren und ich selbst ertappe mich des Öfteren dabei, dass ich zu sehr Marta bin. Dann verliere ich im Trubel des Alltags im Büro in der Bank meinen Glauben aus dem Blick, dann reiht sich Gottesdienst an Gottesdienst und Andacht an Andacht, was große Freude macht, aber eben auch immer mit Aktivität verbunden ist. Und die Momente, in denen ich Jesus tatsächlich in Ruhe mal zuhöre, die werden ganz schön rar.
Aber wir brauchen diese Zeiten der Kontemplation, diese Phasen, in denen wir auf Gottes Wort hören, ihm nachspüren im Gebet und in der Meditation, damit wir danach wieder Kraft haben, aktiv zu werden und vor allen Dingen, damit wir wissen, welcher Kurs in unserem Leben der richtige ist. Maria und Marta im Gleichgewicht, Erkennen und Handeln in guter Balance, Aufnehmen und Wiedergeben in gesundem Wechselspiel, ich denke, dass das ein stabiles Fundament für ein zufriedenes christliches Leben sein kann. Heute erinnern wir an Marta, die Aktive, doch auch ihre Schwester Maria sollten wir dabei nicht aus dem Blick verlieren.

Download als PDF-Datei

  Wenn wir in Frieden beieinander wohnten…

Wenn wir in Frieden beieinander wohnten…

Cornelia Götz, Dompredigerin - 27.07.2019

Die Sonne brütet und wir mit. Wunderbar, dass es hier und dort Straßenbäume gibt und ein schattiges Plätzchen, Springbrunnen und Wasserspiele, Plätze und Parks. Ein Glück, dass Stadtplaner in früheren Zeiten im unbebauten Raum nicht zuerst Parkplätze und Verkehrsinseln gesehen haben, sondern Oasen. Dass sie Achsen geliebt haben, damit eine Stadt atmen kann und der Blick nicht immer gegen Wände knallen muss – natürlich auch, damit eine herrschaftliche Karosse gesehen und von winkenden Untertanen oder Fans flankiert werden kann…
Straßen waren früher, so erklärt es der dänische Architekt Jan Gehl, Bewegungs- und Begegnungsraum. Plätze sollten das Auge erfreuen ohne sich zu verlieren. Gelungener Städtebau kannte das menschliche Maß und wusste um seine Bedeutung für uns. Der Fokus lag dabei nicht zuerst auf dem Gebäude, sondern auf dem Raum.
Das änderte sich mit dem aufkommenden Modernismus, der Motorisierung und dem großen Wiederaufbau nach 1945. Es gab in den zerbombten Städten zuviel Raum…
In manchen Zentren entstanden so bauliche Strukturen, die gut waren für den Kapitalmarkt und das Ego einzelner Architekten, perfekt für immer größer werdende Autos. Aber was ist, wenn alles zu kalt, zu glatt, zu groß ist? Was passiert, wenn Städte ungeeignet sind, um spazieren zu gehen oder Kinder großzuziehen, Menschen zu beobachten und von ihnen zu lernen, ihnen zu begegnen? Was bedeutet es, wenn Wahrzeichen einer Stadt Bankentürme sind, nicht Kirchen? Was passiert, wenn wir beim Bauen vor allem an Immobilienpreise und Parkplätze denken, Menschen von ihren Funktionen her betrachten – sie also vor allem als solche sehen, die einen Platz zum Schlafen brauchen und zum Essen, die ihren Arbeitsplatz erreichen müssen?
All das scheinen Fragen zu sein, die Menschen zunehmend umtreiben.
In einem modernen Kirchenlied hieß es schon in den 70er Jahren: „Komm bau ein Haus, das uns beschützt, pflanz einen Baum der Schatten wirft und beschreibe den Himmel, der uns blüht…“ Und mit einem alten Abendmahlslied aus dem 18. Jhdt klingt an, was auch heute zentrale Frage unseres Zusammengebens nicht nur in der Stadt ist: „Wenn wir in Frieden beieinander wohnten, Gebeugte Stärkten und die Schwachen schonten, dann…“ Dann gäbe es weniger Vereinsamung und weniger Hass, keine toten Bürgermeister, dafür Kinderlärm und freundliche Menschenlaute.
All das scheint um uns herum zu passieren. Menschen erobern sich Straße und Plätze zurück. Sie bewohnen ihre Städte wieder, in Palermo und Paris, in Clausthal-Zellerfeld und Wolfenbüttel.
Man kriegt Lust, den Himmel zu beschreiben, der da zu blühen beginnt…



Download als PDF-Datei

  Schätze

Schätze

Cornelia Götz, Dompredigerin - 26.07.2019

Schätze muss man suchen. Am besten mit Schatzkarte oder doch mindestens einem gezielten Verdacht. Allermeist findet man Schätze ja nicht, in dem man drüberfällt. Obwohl…
Manchmal braucht es Ordnungsliebe und Gründlichkeit; dann findet sich im Krempel von Generationen auf einmal das Besondere.
Manchmal braucht es das liebevolle Kennerauge, das hinter der gewöhnlichen wenn nicht sogar ramponierten Oberfläche die Kostbarkeit erahnt und entdeckt.
Manchmal braucht es zähen Willen, einem vergessenen Gegenstand seine Schönheit zu entlocken, einen Schatz wiederzufinden.
Das hab ich gestern erlebt als mir unser Domvogt eine Abendmahlskanne aus dem 17. Jahrhundert zeigte, von deren Existenz ich nichts wusste. Er hat sie so lange geputzt, bis die feine Silberarbeit mit allen Details wieder zum Vorschein kam.
Ein kleiner Schatz, der auf einen größeren verweist, denn eingraviert mit fein geschwungen Buchstaben steht: „Kommt her zu mir, ich will euch erquicken.“ Vollständig heißt das Bibelwort aus dem Matthäusevangelium: „Kommt her zu mir, alle, die ihr mühselig und beladen seid; ich will euch erquicken.“
Mit alten Worten kann es wie mit alten Kannen sein.
Zu oft gehört und nun als alt, verbraucht und verstaubt vergessen…
Aber dann fällt man auf einmal an einem glühheißen Arbeitstag darüber und hört das Wort „erquicken“ ganz neu und wohltuend, wie ein erfrischendes Getränk, eine kühle Kompresse, ein sanfter Lufthauch…
Erquicklich eben. Quick oder keck sind Wortwurzeln, in denen Lebendigkeit und Frische wenn nicht sogar ein bisschen belebender Übermut mitschwingt. Erquickung wirkt wie ein Lebenselixier, ein Lebenssaft.
Manchmal braucht es den nur, wenn es zu heiß ist …
Manchmal aber drückt uns das ganze Leben nieder, unser eigenes Tun und Lassen, unser Unvermögen und unsere Unbeweglichkeit, unsere Schuld. Manchmal können wir uns selbst nicht mehr erweichen. Manchmal ist öfter als man denkt. Und wenn dann einer sagt. „Kommt her“ und wenn dann einer mit Brot und Wein auf uns wartet, dann ahnt man, was wirkliche Erquickung ist.
Was für ein kostbarer Schatz.
Und wie schön, dass er nun in einer wiederentdeckten Kanne daherkommt, die mal einer mit sehr viel Liebe gemacht und ein anderer mit genauso viel Liebe geputzt hat.



Download als PDF-Datei

  Dem Himmel so nah…

Dem Himmel so nah…

Cornelia Götz, Dompredigerin - 25.07.2019

Heute Morgen kam der Sonderzug mit den Konfirmandinnen und Konfirmanden aus Südtirol zurück. Drei Wochen haben die Jugendlichen in ihren Gemeindegruppen in den Bergen gelebt. Für viele von ihnen war das eine völlig neue Erfahrung. Sie beginnt beim Erstaunen darüber, welche Kraft und selbstverständliches Funktionieren dem eigenen Körper innewohnen, denn unten im Tal kann man sich nicht vorstellen, solche Wände allein mit Muskelkraft übersteigen zu können oder ach so ferne blaue oder weiße Gipfel zu erreichen.
Unterwegs kann man dann erleben, dass Heldinnen und Kavaliere geboren werden. Denn es sind nicht immer die Tonangeber und Klassenbesten der Welt unten, die sich in den Bergen als zähe Stützen und Mutmacher erweisen, die noch Kraft haben einen zusätzlichen Rucksack zu tragen…
Oben angekommen weiten sich Himmel und Horizont, buchstäblich und im übertragenen Sinne. Die Schöpfung ist atemberaubend, der Mensch ganz klein. Dimensionen und Perspektiven verändern sich.
Oben angekommen erlebt man, dass die Probleme, Fragen und Sorgen im Tal geblieben sind. Diese Erkenntnis hat viele Aspekte: Die Hektik des Tales kann man in den Bergen nicht gebrauchen. Gipfel rennen nicht weg und Wanderschritte führen langsam und gleichmäßig besser zum Ziel.
Noch eindrücklicher ist aber die Nähe zum Himmel. Auf einmal spürt man sich an der Schnittstelle zwischen Himmel und Erde, Mensch und Schöpfer. Dass Berge immer auch Orte der Gotteserfahrung und –offenbarung gewesen sind, dass Menschen sie als heilig empfunden und dort Gottes Wohnsitz vermutet haben, wundert dann keinen mehr.
Und schließlich beginnt man mit allen Fasern an Leib und Seele zu begreifen, dass unser Gott nicht nur größer und herrlicher ist als alles, was wir denken können sondern dass wir ihn auch zu fürchten haben.
Denn wer viel in den Bergen ist, weiß, genau wie auf hoher See oder in der Wüste, dass die Naturgewalten auch bedrohlich werden können, manchmal lebensgefährlich. Nicht nur Konfirmandinnen und Konfirmanden spüren dann, dass ein Gottesbild, welches den lieben Gott erzählt, unvollständig ist.
So erfährt der Wanderer, dass er abhängig ist von Schutz und Geleit, den Wegzeichen und Wegweisern, der Notwendigkeit den Himmel lesen zu lernen. All das ist mehr als nur Wanderei. Es ist Lebens- und Glaubensschule.


Download als PDF-Datei

  ... damit die Seele Lust hat

... damit die Seele Lust hat

Heiko Frubrich, Prädikant - 24.07.2019

Gestern gab es Kuchen im Büro, weil ein Kollege Geburtstag hatte. Auch an Servietten hatte er gedacht und die waren nicht nur irgendwie bunt, sondern sie hatten einen Spruch aufgedruckt und der ging so: „Man sollte dem Leib etwas Gutes bieten, damit die Seele Lust hat, darin zu wohnen.“ Das hat mich sehr angesprochen und ich habe dann auch gleich zugegriffen und mir und meinem Leib ein Stück Geburtstagskuchen gegönnt.
Das Kuchen-Essen klappte einigermaßen unfallfrei und so lag die Serviette am Abend noch immer auf meinem Schreibtisch und ich bin wieder an dem Spruch hängengeblieben. Man sollte dem Leib etwas Gutes bieten. Klar ist das zunächst einmal als Appetitmacher gedacht, damit uns das Essen besser schmeckt und wir den Eindruck haben, damit etwas Gutes für uns zu tun. Doch es lässt sich auch größer denken. Was heißt es denn, wenn unsere Seele Lust hat, in uns und mit uns und bei uns zu sein? Naja, es heißt, dass es ihr gut geht, dass sie sich wohl fühlt. Und der nächste Gedanke: Wenn es meiner Seele gut geht, dann geht es wohl auch mir gut, dann passt es einfach irgendwie, dann bin ich mit mir im Reinen.
Das ist eines der schönsten Lebensgefühle überhaupt. Wenn ich mit mir im Reinen bin, dann kann ich mich annehmen, so wie ich bin. Ich akzeptiere meine Unzulänglichkeiten – die äußerlichen genauso wir die innerlichen und ich freue mich über das, was an mir selbst positiv ist. Das darf man sehr wohl tun. Wir sollen uns lieb haben, denn wir können nur dann glücklich sein, wenn wir uns auch selbst mögen. Menschen, die sich selbst permanent in Frage stellen, verlieren irgendwann den Boden unter Füßen, denn mit der dauernden und umfassenden Selbstkritik geht auch das Selbstbewusstsein in die Knie, ohne dass wir aber nicht durchs Leben kommen.
Allerdings gilt auch hier, genauso wie beim Geburtstagskuchen: Es kommt auf ein gesundes Maß an. Wenn die Selbstliebe zu groß wird, in Egoismus und Narzissmus umschlägt, ist das gesunde Maß überschritten. Dann kriegt man es mit diesen Teflon-Typen zu tun, die so aalglatt sind, dass an ihnen alles rückstandsfrei abperlt – wirklich alles und eben auch berechtigte Kritik und berechtigte Selbstzweifel.
Doch sich morgens im Spiegel freundlich zuzulächeln, dankbar zu sein für den neuen Tag und das Leben und den Sommer und diese Welt – das ist ganz sicher sehr in Ordnung und es macht das Leben schöner. Ich bin fest davon überzeugt, dass Gott sich freut, wenn es uns gut geht und Jesus Christus sagt: Ich bin gekommen, damit die Menschen das Leben haben und volle Genüge. Und das beinhaltet ganz sicher auch ein kleines zweites Stück vom Geburtstagskuchen, wenn uns und unserer Seele denn danach ist.

Download als PDF-Datei

  Gespenster

Gespenster

Heiko Frubrich, Prädikant - 23.07.2019

„Ach, Du siehst doch Gespenster!“ Hat man das zu Ihnen auch schon einmal gesagt? Immer dann, wenn wir trübe Vorahnungen haben, wenn uns Befürchtungen plagen, wenn wir Risiken sehen, die andere für überzogen halten, müssen wir mit dieser Aussage rechnen. „Ach, Du siehst doch Gespenster!“
Gespenster sind was Böses, was Gefährliches, etwas, wovor man Angst hat. So jedenfalls die landläufige Meinung. Insbesondere Kinder fürchten sich vor ihnen und gruseln sich – manchmal auch ganz gerne – bei Gespenstergeschichten. Als ich Kind war, habe ich mit Gespenstern immer nur Hui Buh verbunden, das Schlossgespenst mit der rostigen Rasselkette, das von Hans Clarin auf Schallplatte gesprochen, so gar nicht furchteinflößend war. Ganz im Gegenteil: Es war total sympathisch und liebenswert, etwas schusselig und hilfsbedürftig. Und somit war mein kindliches Gespensterbild eigentlich ein sehr positives. Aber das ist natürlich eine sehr persönliche Sicht auf das Thema.
Auch in der Bibel geht es um Gespenster – also natürlich nicht nur, aber eben auch. Als Jesus auf dem Wasser des Sees Genezareth läuft und seine Jünger ihn sehen, da riefen sie erschrocken: „Es ist ein Gespenst!“ Ja, wir könnten jetzt überheblich die Augenbrauen hochziehen und denken: „Typisch! Ist ja nicht das einzige Mal, dass sie nicht begreifen, was da vor sich geht.“ In der Tat passiert es den Jüngern einige Male, dass sie nicht verstehen, was Jesus ihnen sagt, ihnen vorlebt oder was sie mit ihm zusammen erleben. Aber sind wir da wirklich so viel besser unterwegs? Wir haben den unschätzbaren Vorteil, dass wir wissen, wie die Geschichte um und mit Jesus Christus weitergeht. Die Jünger stecken mittendrin in dieser Geschichte, sie sind Teil von ihr und da ist ihr zögerliches Begreifen mehr als nachvollziehbar, wie ich finde. Hinterher ist man immer schlauer, das ist heute genauso richtig wie vor 2000 Jahren und so sollten wir durchaus Verständnis aufbringen für die verschreckte Jüngerschar.
Doch noch einmal zu uns selbst. Erkennen wir denn immer sofort und ohne Zögern und Misstrauen, wenn Gott in unserem Leben sichtbar wird? Wenn er sich uns zeigt in den Menschen, die er uns zur Seite stellt, in den Türen, die er uns aus ausweglosen Situationen öffnet, in dem plötzlich aufkommenden Gefühl des Getragen-Seins – sagen wir dann sofort: „Danke, Gott, dass Du da bist!“ Oder suchen wir nicht erst einmal nach weltlichen Erklärungen für das Erlebte? Ich denke, dass wir Gottes Handeln oftmals erst dann für möglich halten, wenn wir alles andere widerlegt haben. Aber warum machen wir Gott zur ultima ratio? Warum lassen wir ihm nicht mehr Raum in unserem Leben und in unserem Erleben?
Jesus sagt zu den erschrockenen Jüngern: „Ich bin’s. Fürchtet Euch nicht!“ Das ist auch die Tageslosung für heute. Ich bin davon überzeugt, dass er diesen Satz auch oft genug zu uns sagt. „Ich bin’s

Download als PDF-Datei

  Ohne Fleiß kein Preis

Ohne Fleiß kein Preis

Heiko Frubrich, Prädikant - 22.07.2019

„Ohne Fleiß kein Preis“, dieses Sprichwort dürfte Ihnen allen geläufig sein. Seine Botschaft ist, dass uns nichts einfach so in den Schoß fällt, sondern dass wir uns bemühen und kümmern müssen, wenn wir etwas erreichen, erhalten oder auch behalten wollen. „Von nichts kommt nichts“ geht in dieselbe Richtung und es gibt noch ein paar weitere Lebensweisheiten desselben Inhalts. Ich glaube, dass es eine ziemlich deutsche Sicht der Dinge ist, die darin zum Ausdruck kommt. Es gibt sogar Volkslieder, die diese Lebenshaltung transportieren. Da heißt es zum Beispiel: „Wer nur den lieben langen Tag ohne Plag, ohne Arbeit vertändelt, wer das mag, der gehört nicht zu uns.“
Einen Job zu haben, einen Beruf, einen Arbeitsplatz, das ist wesentlicher Bestandteil unseres Gesellschaftssystems. Damit wir durchs Leben kommen, ist es für fast jede und jeden unabdingbar, Geld zu verdienen. Und angesichts des Zeitumfanges, den man so mit dem Beruf und im Beruf verbringt, wird dieser Lebensinhalt auch zwangsläufig lebensbestimmend. Es gilt wachsam zu sein, um sicherzustellen, dass andere Lebensbereiche dabei nicht zu kurz oder gar ganz unter die Räder geraten – Familie, Gesundheit, Freizeit und eigene Hobbies und Interessen fallen schnell mal der beruflichen Karriere zum Opfer. Die Work-life-balance stimmt dann nicht mehr, wie wir heute auf gut Neudeutsch sagen.
Aber muss man sich denn wirklich für alles anstrengen oder gibt es vielleicht auch irgendetwas einfach so? Hier in der Kirche, im schönsten Braunschweiger Dom der Welt, überrascht meine Antwort auf diese Frage nicht wirklich: Na klar gibt es vieles geschenkt, aus Gottes Hand, einfach so und eben auch ohne, dass wir uns dafür krummlegen müssten: unser Leben, diese Welt, die Menschen, die uns begegnen und schlussendlich auch unser Glaube. Na wenigstens was, könnte man sagen. Und ich denke, dass jede und jeder nachvollziehen kann, dass das Geschenk des Glaubens wirklich eines ist, dessen man sich von Herzen und nachhaltig freuen kann. Und dennoch – so ganz ohne ist auch der Glaube nicht zu haben. Der Verfasser des Hebräerbriefes schreibt uns mit der heutigen Tageslosung in die Bücher: „Wir begehren, dass jeder von euch denselben Eifer beweise, die Hoffnung festzuhalten bis ans Ende.“
Wir sollen hoffnungsvoll bleiben. Situationen gibt es im Leben immer mal wieder, die hoffnungslos erscheinen. Situationen, in denen uns Sorgen, Einsamkeit, Trauer oder Krankheit beinahe erdrücken. Situationen, in denen kaum Licht in unsere ganz persönliche Finsternis fällt. Gerade dann sollen wir mit Eifer die Hoffnung festhalten. Die Hoffnung darauf, dass da ein freundlicher Gott ist, der auf uns aufpasst, ein freundlicher Gott, der uns annimmt, uns vergibt und uns lieb hat – und der uns in der Auferstehung seines Sohnes gezeigt hat, dass nach allem Schweren – nach wirklich allem Schweren – das Licht des Ostermorgens unsere Hoffnung nicht enttäuschen wird. Mit dieser Perspektive lohnt es sich dann tatsächlich, eifrig und treu zu sein.

Download als PDF-Datei

  75. Jahrestag des Stauffenberg-Attentats

75. Jahrestag des Stauffenberg-Attentats

Heiko Frubrich, Prädikant - 20.07.2019

Heute ist der 75. Jahrestag des sogenannten Stauffenberg-Attentats auf Adolf Hitler. Am 20 Juli 1944 versuchte eine Gruppe um Claus Schenk Graf von Stauffenberg, das NS-Regime zu stürzen. Vier Menschen starben, als um 12:42 Uhr die Bombe in der Besprechungsbarracke explodierte. Hitler überlebte leicht verletzt und durch einige Lücken in der Planung und durch zögerliches Verhalten anderer Beteiligter blieb der Putschversuch für die Machthaber ohne weitere nennenswerte Folgen.
Die Nazis rächten sich grausam. Über 150 Menschen wurden nach dem Attentat hingerichtet oder in den Tod getrieben. Stauffenberg wurde mit drei anderen ranghohen Offizieren bereits wenige Stunden nach dem Anschlag erschossen. Angeblich hatte es ein Standgerichtsverfahren gegeben, was die entsprechenden Todesurteile verhängt haben soll. Nachdem ihre Leichname zunächst auf dem alten St. Matthäus Kirchhof bestattet worden waren, ließ Himmler sie am nächsten Tag exhumieren, verbrennen und die Asche auf den Rieselfeldern der Berliner Kläranlage verstreuen.
Die Motive der Widerständler, die zur Vorbereitung und Durchführung des Putschversuches führten, waren nicht einheitlich. Sie gingen von persönliche Gewissensfragen über religiöse Überzeugungen bis hin zu den Erfahrungen und Erlebnissen von durch die Nazis verübten Gräueltaten. Doch auch das sogenannte „nationale Interesse“ hat eine große Rolle gespielt. Damit ist gemeint, dass man Hitler nicht zutraute, dem Kriegsverlauf noch eine positive Wendung zu geben, dass man ihn also für militärisch unfähig hielt. Verbunden hat alle aber das Ziel, Hitler aus dem Weg zu räumen.
Wie sind die Taten dieser militärischen Widerständler zu beurteilen? Waren es Heldentaten oder wird sogar Heiligkeit sichtbar? Darf man töten, um weiteres Töten zu verhindern? Diese Fragen sind grundlegend und nicht durch ein „Ja“ oder ein „Nein“ zu beantworten. Ich maße mir nicht an, ein Urteil zu fällen über das, was heute vor 75 Jahren in Ostpreußen passiert ist. Ich sehe jedoch, dass auch dieses Attentat das Ergebnis einer Gewaltspirale war. Wir wissen nicht, wie es nach dem Tod Hitlers weitergegangen wäre und ob die Widerstandskämpfer weiteres Töten hätten verhindern können. Wir wissen auch nicht, ob Militäreinsätze gegen Unrechtsregime auf dieser Welt Frieden und Gerechtigkeit fördern. Gewalt erzeugt immer Gegengewalt. Und so kann es passieren, dass sich die einen wie auch die anderen schuldig machen – die einen, weil sie ein militärisches Eingreifen ablehnen und damit dem Unrecht freien Lauf lassen und die anderen, weil sie Gewalt als äußerstes Mittel gutheißen.
Es gehört zu unserem Leben dazu, uns einem solches Dilemma zu stellen. Und wir müssen versuchen, verantwortliche Antworten zu finden, auch wenn es unendlich schwer fällt. Ja, wir haben Gott auf unserer Seite, den wir im Gebet um Rat fragen können. Doch die Verantwortung für unser Tun und Lassen bleibt bei uns.
Aus dem Gedenken an den 20. Juli 1944 und aus dem Nachempfinden der inneren Konflikte, die die Männer um Graf von Stauffenberg mit sich selbst ausgefochten haben dürften, können wir lernen, wie lebensverachtend die Früchte von Gewalt und Terror sind und wie wertvoll Frieden, Gerechtigkeit und Freiheit. Für letztgenanntes lohnt es zu beten – jeden Tag aufs Neue.

Download als PDF-Datei

  Freut Euch!

Freut Euch!

Heiko Frubrich, Prädikant - 19.07.2019

Sind Sie jeden Abend pünktlich um kurz vor acht vor dem Fernseher, um die Tagesschau nicht zu verpassen, oder um kurz vor sieben zu den heute-Nachrichten? Führt Sie ihr erster Gang am Morgen zum Briefkasten, um die aktuelle Tageszeitung zu holen oder zu Ihrem Tablet für die Onlineausgabe? Oder kostet es Sie eher Überwindung, sich die aktuellen Nachrichten aus aller Welt zu Gemüte zu führen? Nachvollziehbar wäre das. Denn was uns da allabendlich oder allmorgendlich präsentiert wird, ist häufig nicht besonders erbaulich: Kriege und Krisen, Not und Elend, politische Rangeleien, Umweltzerstörung und Klimawandel – und das ist nur eine kleine Auswahl von Themen, die uns nun wirklich keine gute Laune machen.
Ja, man darf vor alledem nicht die Augen verschließen. Ja, es ist hilfreich, sich mit diesen Themenfeldern zu befassen, um sich eine fundierte Meinung bilden und mitreden zu können. Ja, man sollte wissen, wo jeder einzelne etwas tun kann, um die Probleme vielleicht ein bisschen zu verkleinern oder sie zumindest nicht weiter wachsen zu lassen. Ja, das ist alles richtig. Aber irgendwann reicht es mir einfach mal und meine Aufnahmekapazität für schlechte Nachrichten ist erschöpft. Ich kann und will all das Negative dann nicht mehr sehen und hören und denken.
Der griechische Philosoph Demokrit hat vor rund 2400 Jahren treffend festgestellt: „Ein Leben ohne Freude ist wie eine lange Reise ohne Gasthaus.“ Und Recht hat er, wie ich finde. Ich brauche auch immer wieder mal Dinge, über die ich mich einfach freuen kann. Gute Nachrichten, nette Menschen, gutes Wetter, grundlose Albernheiten, schöne Musik, blühende Blumen, Vogelgezwitscher, stimmungsvolle Sonnenauf- und Untergänge.
Damit kann ich meine Akkus wieder füllen. Daraus ziehe ich Lebensfreude und Zuversicht. All das hilft mir, auch weniger schöne Lebensphasen auszuhalten, weil ich mich an die besseren erinnern kann. Ich kann mich an sie erinnern und ich kann dankbar dafür sein. Denn die meisten der vorhin genannten Kraftquellen bekomme ich geschenkt. Sie werden uns allen bereitgestellt, ohne dass wir dafür etwas tun müssen und insbesondere ohne, dass es etwas kostet. Wache Sinne und Offenheit reichen aus, um sie zu erfahren, zu erleben und zu genießen.
Und auch die Bibel liefert Gründe zur Freude. Die Texte heißen nicht umsonst Evangelium – frohe Botschaft, denn sie transportieren eben genau das. Mensch, du bist von Gott gewollt, geliebt und angenommen. Er wird es wohlmachen, auch mit dir und mir. Oder wie Paulus es schreibt: „Freut euch in dem Herrn allewege, und abermals sage ich: Freuet euch! Der Herr ist nahe!“
Und mit dieser Botschaft im Hinterkopf habe ich dann auch wieder Kraft, um mich um die nicht so schönen Seiten des Lebens zu kümmern – und mich ihnen zuversichtlich und voll Gottvertrauen zu stellen – mit Gottes Hilfe und in Jesu Namen.

Download als PDF-Datei

  Gott begegnen

Gott begegnen

Katja Witte-Knoblauch, Dompfarrerin - 18.07.2019

Unterwegs mit dem Auto. Häuser ziehen links und rechts vorbei. Bäume. Gärten. Und Plakatwände. Und auf einer dieser Wände lese ich: „Mach dich bereit, deinem Gott zu begegnen!“ „Hu. Hu.“, denke ich. Eins zu eins entspricht diese plakative Mahnung dem Drohwort des Propheten Amos gegenüber seinem Volk Israel (Amos 4,12). Dort steht es am Ende einer langen Liste menschlichen Fehlverhaltens, das sich am Luxus labt, während es Barmherzigkeit und Gerechtigkeit vergisst.

Und nun steht das Wort also am Straßenrand und wispert bedrohlich all jenen zu, die vorüber fahren: „Mach dich bereit, deinem Gott zu begegnen.“

Als ob die Gottesbegegnung etwas Schreckliches wäre.
Als ob es die Begegnung mit einem Tyrannen sei.
Als ob es nie ein Wort der Gnade gegeben hätte.

In einem Lied heißt es: „Da wohnt ein Sehnen tief in uns, o Gott, nach dir, dich zu sehn, dir nah zu sein. Es ist ein Sehnen, ist ein Durst nach Glück, nach Liebe wie nur du sie gibst.“ Und weiter steht, dass dieses Sehnen Sehnsucht nach Frieden sei, nach Freiheit, Hoffnung, Einsicht, Beherztheit, Beistand, nach Heilung, Ganzsein, nach Zukunft. Dieses Sehnen glaubt daran, dass der Gottesbegegnung Stärkung folgt. Kein verängstigendes „Mach dich bereit…“, sondern ein vertrauensvolles „vor dein Angesicht, Gott, will ich treten, weil ich daran glaube, dass mir diese Begegnung gut tun wird und sie mich gut sein lässt.“ Paulus wusste darum, hat er doch den Saulus in seiner Biographie. Und all jene Tischgefährten Jesu wussten es auch, deren Leben durch die Begegnung mit ihm neu ausgerichtet wurde.

Ja, wir sollten bereit sein, unserem Gott zu begegnen. Aber ohne Furcht. „Fürchte dich nicht“, sagt schließlich der Weihnachtsengel Jahr für Jahr. Und vielleicht ist das sogar das eigentlich Neue des Christentums: Es ist nicht zuerst die Forderung nach Gerechtigkeit und Barmherzigkeit, die nahezu jede Religion kennt, sondern das Wissen Gottes um die menschliche Anfälligkeit zu scheitern. „Fürchtet euch nicht.“, spricht der Engel und erst dann sagt Jesus zu den Menschen: „Kehrt um. Tut Buße.“

Unser Gott traut uns zu, es besser zu können. Uns wird zugetraut, alles halten zu können, was Jesus uns als Mensch unter Menschen gelehrt hat. Nicht, weil wir es von uns aus vollbringen könnten, sondern weil der Glaube dazu verhilft. Wer sich vertrauensvoll von den Worten Jesu prägen, von ihnen ausrichten lässt, der bleibt im Herzen beweglich und wird Großzügigkeit und Wertschätzung nicht nur empfangen, sondern auch ausstrahlen. Und so werde ich mir also auch in Zukunft nicht vom Straßenrand her drohen lassen, sondern bleibe mit Luther dem Wort des Paulus treu, der in seinem Brief an die Römer schreibt (Röm 1,16f.): Ich schäme mich des Evangeliums nicht, denn es ist eine Kraft Gottes, die selig macht alle, die glauben. Denn darin wird offenbart die Gerechtigkeit, die vor Gott gilt, welche kommt aus Glauben in Glauben, wie geschrieben steht: Der Gerechte wird aus Glauben leben.“

Download als PDF-Datei

  Unverfügbar

Unverfügbar

Katja Witte-Knoblauch, Dompfarrerin - 17.07.2019

„Was soll das überhaupt sein, ein gelungenes Leben?“, fragt der Journalist Jonas Weyrosta den Soziologieprofessor Hartmut Rosa in einem Interview der Zeit. Hartmut Rosa gehört derzeit zu den bekanntesten Denkern in Deutschland. In der Wahrnehmung, dass es trotz unseres Wohlstands immer mehr psychische Krankheiten gäbe, wie z.B. das Burn-out-Syndrom, hat er seine Theorie der Resonanzen entwickelt. Der Mensch sei, so Rosa, ein Beziehungswesen. Deshalb auch sei ein gelingendes Leben ein Leben in Beziehung; Beziehung in Familie und Freundschaft, natürlich, aber auch in Musik, Sport, Kunst oder Religion. Dabei ist wichtig, dass eine Resonanz nicht „gemacht“ werden kann, sondern dass sie etwas ist, auf das ein Mensch sich einlassen muss. Sie enthält unbedingt einen Moment des Unverfügbaren.

Das Gespräch zwischen Rosa und Weyrosta ist deshalb spannend, weil es dem Journalisten unglaublich schwer fällt, diesen Gedanken der Unverfügbarkeit mitzudenken. Und doch – was ist eine Beziehung? Eine Beziehung ist etwas, in das ich so viel Vertrauen setze, dass ich bereit werde, mich von dem Gegenüber verändern zu lassen.

Derzeit aber, so Rosa, lebten wir keine Beziehungen, sondern verfolgten stattdessen den Wunsch nach immer größerer Weltkontrolle – selbst da, wo wir Neues zu entdecken behaupten. Als Beispiel benennt er die derzeit sehr beliebten Kreuzfahrtreisen. Hier führen Menschen scheinbar hinaus aufs große Meer; in Wahrheit aber blieben sie beim Altbekannten: sie haben ihr Bett, ihre Kajüte, ihr bestelltes Essen. Überraschungen sind nicht erwünscht; und damit auch nichts, was das eigene Selbst herausfordern und verändern könnte. Es sind vollständig kontrollierte Erlebnisse, und so kommen die Leute mit nichts mehr heim als einigen Panoramabildern auf ihrem Handy, die so oder ähnlich schon von tausend anderen gemacht worden sind.

Demgegenüber sei die Religion ein hilfreicher Weg zur Resonanzerfahrung. Nicht die dogmatische, einengende Religion natürlich, sondern jene ehrlich Suchende des Menschen nach seinem Selbst vor Gottes Angesicht. Noch einmal Rosa:
„Die menschliche Seele und Gott sind der Idee nach konstitutiv aufeinander bezogen. ‚Ich habe dich bei deinem Namen gerufen; du bist mein!‘, heißt es beim Propheten Jesaja. Auch die Idee der Unverfügbarkeit ist bereits in der Bibel angelegt: ‚Der Geist Gottes weht, wo er will‘, heißt es etwa bei Johannes. Das ist genau diese Idee, dass man etwas nicht erzwingen kann. Es geht in der Religion gerade darum, einen Sinn für die Bezogenheit zu etwas herzustellen, auch wenn Gott nicht eindeutig hörbar ist. Man fühlt sich gemeint. Und die Welt begegnet mir nicht mehr stumm, sondern sagt mir, am Grunde meiner Existenz gibt es etwas, das mir den Atem des Lebens eingehaucht hat.“

Und die Theologin in mir denkt: Jawoll! Das ist die Erkenntnis der Geschöpflichkeit, die mir nicht nur ermöglicht die zu sein, die bin, sondern die zu werden, als die Gott mich gedacht hat.

Download als PDF-Datei

  "... wie schnell die Zeit vergeht"

"... wie schnell die Zeit vergeht"

Katja Witte-Knoblauch, Dompfarrerin - 16.07.2019

Seit einigen Monaten sagt unser elfjähriger Knabe in wunderbarer Regelmäßigkeit folgenden Satz: „Wie schnell die Zeit vergeht!“ „… äh, ja“, antworte ich dann meist – und führe meine eigene Wortarmut darauf zurück, dass ich zwischen Schmunzeln und Staunen stehe. Der Junge hat Recht. Aber trotzdem? Was macht so ein Satz im Mund eines Elfjährigen? –

Vermutlich ist er erstes Anzeichen dafür, dass dem Kind sein eigenes Werden und das Werden der Welt bewusst wird. Wir sind zeitliche Wesen. Wir haben einen Anfang auf Erden und wir haben ein Ende auf Erden. Dazwischen liegen Leben und Veränderung. Und, ja, vor der Frage stehend: „Who wants to live forever?“, möchte ich eines guten Tages bereit sein und meiner Seele erlauben können, friedlich von Erden zu scheiden.

In den gegenwärtigen Tagen erlebe ich allerdings Seltsames: Da gibt es in unserer heimischen Gegenwart nämlich eine große Verschiedenheit in der Zeitwahrnehmung. Mein Mann hat sich vor gut sechs Wochen das Fußgelenk gebrochen, und nun muss er liegen, den Fuß höher gelagert als das Herz. Und während er die ersten Wochen noch gut für sich nutzen konnte, beginnt er inzwischen das Ende seines Herumliegens arg herbeizusehnen. „Wenn doch nur schon Mitte August wäre“, sagt er, und meint damit jene verheißungsvolle Zeit, in der der Fuß wieder belastet werden kann. Er hat begonnen, die Tage zu zählen. Die Kinder hingegen haben Ferien und hoffen darauf, dass diese Wochen bis Mitte August bitte, bitte nie enden mögen! Ausschlafen, freie Zeit, Freiheit!

Zur Freiheit, der inneren wie der äußeren, scheint also die Freiheit von Zwängen zu gehören. Sie scheint ein Zustand zufriedener Gegenwärtigkeit zu sein, und damit auch einer Gegenwart, die frei ist von allem Abwarten auf…. Angesichts einer Lebenswirklichkeit, in der wir so oft darauf warten, dass dieses oder jenes Ziel endlich erreicht ist, sei es das Ende einer Krankheit, der Beginn der Ferien oder die Auszahlung des Bausparvertrags, hoffe ich, dass wir uns wieder und wieder bewusst werden, dass Leben jeden Tag neu stattfindet und Lebenszeit ein großes Geschenk ist.

Denn wie stünden wir sonst da, am Ende unserer Zeit? Wäre es nicht gerade so wie bei jenem biblischen Kornbauern, der glaubt, er müsse zu seinem Glück jetzt nur noch dieses oder jenes erreichen, bevor er sich zur Ruhe setzen könne? Und dem Gott dann sagt: Du Narr! Weil er eines Morgens, als er erwachte, plötzlich tot war. Die ihm geschenkte Zeit auf Erden war ihm unbemerkt im Planen und Warten vorüber gezogen. Ob er wohl je gesehen hat, wie schön die Lilien auf dem Felde wachsen? Und ober er je die wunderbare Wärme des Sonnenlichts gespürt und genossen hat? Und ob er je sah, wie schön seine Frau war? Und wie staunenswert das Heranwachsen der Kinder zu Erwachsenen?

„… wie schnell die Zeit vergeht“, sagt das kluge Kind.

Download als PDF-Datei

  Einfach mal machen!

Einfach mal machen!

Heiko Frubrich, Prädikant - 15.07.2019

Wir Menschen lernen unter anderem dadurch, dass wir Dinge nachmachen. Jemand zeigt uns, wie etwas geht, wir probieren es selbst und können es dann auch irgendwann alleine. Unsere Muttersprache haben wir uns so angeeignet – durch hören, nachplappern und verfeinern. Gerade in den ersten Lebensjahren sind wir darauf angewiesen, dass uns unsere Bezugspersonen, also in erster Linie Eltern und Geschwister, das vermitteln, was wir zum Leben brauchen, denn autodidaktisch wird das noch nichts, weil wir ganz am Anfang ebenso gut wie gar nichts alleine können – schon gar nicht, uns aus eigenem Antrieb selbst irgendetwas beibringen.
Wenn es richtig gut läuft, dann haben wir in unserem Leben die Chance und das Glück, wichtige Dinge von wirklich guten Lehrern beigebracht zu bekommen. Bei manchen Themen, ist es auch hilfreich, ein Vorbild zu haben, an dem wir uns etwas abgucken können. Mit einem solchen Vorbild kann das Lernen richtig Spaß machen. Wir sind motiviert, weil wir auch so gut werden wollen, wie unser Idol und knien uns dann konsequenterweise auch richtig rein. Das klappt ganz gut im Sport mit einem ambitionierten Sparringspartner, im Beruf mit einem versierten und erfahrenen Kollegen oder, oder, oder. „So gut wie der möchte ich auch werden. Und dafür bin ich gern bereit, mich ordentlich anzustrengen!“ Bisweilen kann ein Vorbild aber auch demotivieren, weil die Messlatte, die uns vorgelegt und vorgelebt wird, so unerreichbar hoch ist. Unser großer Freund und Bruder Jesus Christus bringt uns in genau so eine Situation, wenn er sagt: „Seid barmherzig, wie auch Euer Vater barmherzig ist!“
Donnerwetter denke ich, ne Nummer kleiner hätte es auch getan. Ich soll so barmherzig sein wie Gott selbst. Da steht doch von vornherein fest, dass das nichts werden wird. Es ist ja mit der Barmherzigkeit ohnehin schon schwierig genug. Wir aufgeklärten Mitteleuropäer des 21. Jahrhunderts sind ja sehr auf Leistung und Gegenleistung programmiert. Ich kriege etwas und muss dafür etwas geben. Das ist so bei Karstadt und Amazon, bei der Handwerkerleistung und auch im Beruf – überall gibt es dieses Geben und Nehmen.
Barmherzigkeit geht anders. Da gebe ich erst einmal und ich tue es aus mir heraus, aus der Überzeugung, dass es richtig ist. Ich gehe in Vorleistung, in dem ich anderen Menschen etwas zukommen lasse – Geld, Nahrung, Obdach, Zeit, Wertschätzung, Liebe. Ich frage nicht danach, ob mein Gegenüber das auch verdient hat und ich spekuliere nicht darauf, eine Gegenleistung zu bekommen. Das ist Barmherzigkeit und so erfahren wir sie auch von Gott: Er gibt, ohne zu Nehmen. Er schenkt, ohne auf Geschenke von uns zu warten. Er liebt, ohne dass wir verpflichtet sind, seine Liebe zu erwidern.
Dass wir Menschen das in dieser Perfektion nicht können, das weiß Jesus. Und dennoch sagt er uns, dass wir es Gott gleichtun sollen. Denn wenn wir Gott nacheifern, immer wieder versuchen, uneingeschränkte, man kann auch sagen radikale Barmherzigkeit zu leben, dann besteht eine gute Chance, dass sich diese Welt zum Besseren verändern lässt – durch barmherzige Taten in denen immer wieder Gottes Liebe aufleuchtet und es überall dort hell werden lässt, wo es vorher dunkel war.

Download als PDF-Datei

  Suche den Frieden

Suche den Frieden

Cornelia Götz, Dompredigerin - 13.07.2019

So heißt es über diesem Jahr. Sechs Monat sind schon rum. Und? Haben wir das gemacht? Haben wir den Frieden gesucht? Haben wir begriffen, dass wir ihn nicht besitzen werden, sondern immer neu suchen müssen, dass er nicht einfach über uns kommt wie ein milder Sommerregen, sondern dass wir ihm nachjagen sollen – möglicherweise bis uns die Zunge raushängt?
Suchen und Nachjagen haben unterschiedliche Geschwindigkeiten.
Beim Suchen wird man systematisch vorgehen müssen, sich überlegen, wo es Sinn hat, zu suchen und wo nicht. Es wird also Strukturen und Systeme in unserer Welt geben, in denen wir keinen Frieden finden können, weil sie friedensfeindlich sind, Leben gefährden, Menschenrechte ignorieren, Würde verspielen. Dort muss man nicht länger suchen oder Kompromisse probieren.
Und andersherum: offenbar gibt es auch Orte und Räume, in denen sich Frieden und Friedfertigkeit finden lassen.
Wir brauchen also eine Idee, wonach wir suchen.
Das scheint gar nicht so leicht zu sein. Der Ratsvorsitzende der EKD, Heinrich Bedford –Strohm erzählte in seiner Neujahrspredigt zur Jahreslosung eine kleine Geschichte: „Von einem russischen Dichter wird erzählt, dass er eines Tages auf der Straße den Kindern beim Spielen zusah. „Was spielt ihr?“ fragte er schließlich. „Wir spielen Krieg“, antworteten sie. „Findet ihr das ein gutes Spiel? Warum spielt ihr nicht einmal Frieden?“ Die Kinder waren begeistert. „ O ja, das wollen wir spielen!“ riefen sie durcheinander. Der Dichter ging zufrieden weiter aber nur bis zur nächsten Straßenecke. Dort holten ihn die Kinder mit einer wichtigen Frage wieder ein: „Väterchen, sage uns doch, wie man Frieden spielt!“
Ja, wie geht das? Haben wir überhaupt Bilder und eine Vorstellung, wie eine sanftmütige, gewaltfreie Welt aussehen kann? Wollen wir das wissen? Wir ahnen ja, dass es den Mut zur Gerechtigkeit braucht, die Bereitschaft zu teilen, Wahrheitsliebe, Mitgefühl. Es braucht Kreativität und Beweglichkeit, Zuversicht.
Und Leidenschaft. Denn nur, was wir wirklich möchten, verfolgen wir mit Ausdauer und langem Atem. Nur dem, wonach wir uns ernstlich sehnen, jagen wir nach…
Ein halbes Jahr ist um. Es ist hohe Zeit und gilt uns noch immer die Aufforderung: „Suche den Frieden und jage ihm nach…“

Download als PDF-Datei

  Wortbesitz

Wortbesitz

Cornelia Götz, Dompredigerin - 12.07.2019

Manchmal stolpert man über Alltägliches. Wahrscheinlich kommt das vom Grübeln über das Normale, denn was ist schon selbstverständlich…
„Wort zum Alltag“ – heißt unsere Andacht hier. Eigentlich eine merkwürdige Formulierung, denn sie meint weder ein alltägliches Wort noch eines, das den Alltag zum Alltag macht bzw. zum Alltag hinführt, wir sind ja immer schon mittendrin. Am ehesten ist es wohl ein Wort im Alltag und dabei nicht irgendein Wort, sondern ein deutendes, nachfragendes, ein suchendes, ein biblisches…
Zugleich ist es eine sehr weite Überschrift, eine, die Freiheit gibt und Assoziationen Raum gewährt, Zwiesprache ermöglicht zwischen dem, was tagtäglich passiert und den Heiligen hier. Und oft genug, muss man einen Gedanken loslassen, um das nächste Wort zu finden.
Die Literaturnobelpreisträgerin Herta Müller hat viele sehr eindrückliche eigene Worte gefunden und damit einen Alltag beschrieben, der sich eigentlich dem normalen Fluss von Wörtern entzieht. Und sie hat Wörter vorm Wegschmeißen bewahrt, Wortcollagen geschaffen.
Aus Zeitungen und Zeitschriften hat sie Wörter unterschiedlicher Farbe, Größe und Schrifttype ausgeschnitten und zusammengeklebt. Es sind, so sagt sie „gefundene Wörter“ und es ist für die der vielleicht „intensivste Kontakt mit Sprache überhaupt, weil man jedes Wort einzeln anfassen muss.“ Vielleicht sollten wir so Bibel lesen?
Und wie ein gesprochenes Wort nicht zurückgeholt werden kann, so kann man einmal aufgeklebte Wörter nicht mehr in einem anderen Satz unterbringen. Das Wort verfliegt nicht. Es ist. Am Anfang ist das Wort. Später wohnt es unter uns, findet uns.
Vielleicht braucht es die Sensibilität eines Menschen, der seine Texte immer aus Angst vor Hausdurchsuchungen verstecken musste, um wahrzunehmen, „dass es ein Ausdruck von Freiheit ist, dass Worte herumliegen dürfen: „Wortbesitz im Überfluss ist das Gegenteil von früher, von Zensur.“
Und: Wortbesitz im Überfluss heißt auch, dass Wörter auf uns warten. Das eine Wort erwartet uns – im Alltag der Welt und unseres Lebens.
Die Wahrheiten der Wortcollagen von Herta Müller treffen einen manchmal unvermutet, vielleicht weil man sich entziehen möchte – ist ja nur Zufall. Eine hießt: „Gegen den Hunger erzählte die Mutter mir und dem Bruder als Kind ein großes Stück Brot das überall aufhört und nirgends beginnt…“
Noch in der Collage klingt der beißende Hunger durch und auch ein Funken Ewigkeit.
Wort zum Alltag. Ein Bissen Brot. Täglich. Heute.

Download als PDF-Datei

  O du fröhliche, o du selige

O du fröhliche, o du selige

Cornelia Götz, Dompredigerin - 11.07.2019

Zwischen vielen Mails kam gestern eine an, die begann so:
„Der Sommer ist groß. Der Himmel ein Opal.“ Dann kamen die dienstlichen Informationen und lasen sich heiter, wie ein Geschenk. Dabei hatte nur eine ihre Freude an dieser Welt und diesem Leben weitergegeben, hatte nicht vergessen, dass auch Gott sich an der Schöpfung, inmitten derer wir leben, freut und gesagt hatte: „Siehe, es war sehr gut.“
Denn zwischen allem, was in unserer Welt nicht gut ist, was wir beweinen und beklagen, worüber wir Gott um sein Erbarmen bitten, gibt es doch immer wieder auch das Aufblitzen seiner Herrlichkeit.
Jeden Sonntag gehen wir so durch den Gottesdienst. Nicht nur Kyrie, sondern auch Gloria, nicht nur Bitte, sondern auch Dank, nicht nur Anspruch, sondern auch Zuspruch, nicht nur Sendung, sondern auch Segen…
Und in der Tageslosung für diesen Donnerstag heißt es:
„Ehre sei Gott in der Höhe und Friede auf Erden bei den Menschen seines Wohlgefallens.“ So singen es die himmlischen Heerscharen zum Lobe Gottes. Schon klingt es über der Krippe in Bethlehem. So klingt es durch die heilige Nacht in unsere Welt. So hören wir es nicht nur am Heiligen Abend. Und darum wohl endete die Mail gestern so ungewöhnlich, so fröhlich und beglückend, wie sie begonnen hatte:
„O du fröhliche, o du selige / Gnadenbringende Sommerzeit!
Christ ist erschienen, uns zu versühnen: / Freue, freue dich, o Christenheit!
O du fröhliche, o du selige / Gnadenbringende Sommerzeit
Du in See und Sonne, uns zu Wohl und Wonne / Freue dich, freue dich, o Christenheit
O du fröhliche, o du selige, / gnadenbringende Sommerzeit!
Seele durchdrungen, Liebe erklungen: / Freue, freue dich, o Christenheit“
Ja! Christ ist erschienen, uns zu versühnen – diese frohe Botschaft ist nicht mit dem Weihnachtsbaum ausgemistet und rausgeworfen worden. Sie ist noch immer Grund aller Hoffnung, Grund zur Freude.

Download als PDF-Datei

  We are not numbers

We are not numbers

Cornelia Götz, Dompredigerin - 10.07.2019

Neulich habe ich in der hiesigen Buchhandlung einen Band mit Texten junger Menschen aus Gaza gefunden. Im Vorwort zu den Gedichten, Berichten und Kurzgeschichten steht: „Lesen Sie jedes Wort. Werden Sie wütend. Weinen Sie. Lachen sie zwischendurch. Das ist Gaza…“
Es ist eigentümlich, dass ein solches Buch den Weg aus dem Irrsinn des eingeschlossenen Landstriches in eine friedliche sommerlich ruhige Stadt wie Braunschweig gefunden hat und nun zwischen klassischer und zeitgenössischer Lyrik zu liegen kommt. Die Autorinnen und Autoren sind beinahe alle in den neunziger Jahren geboren, so alt wie unsere Kinder… Während die die Welt entdecken, Berufswege einschlagen und manchmal auch die Richtung ändern, während unsere Kinder Gott sei Dank bis zu ihrem Urgroßvater zurückgehen müssen, wenn sie einen Menschen in der Familie finden wollten, der in den Krieg musste, schreibt Doaa Mohaisen einen Text: „Was der Krieg uns lehrt“. Die junge Frau hat in Gaza Anglistik studiert – wenigstens eine Möglichkeit, mit der Welt draußen Kontakt zu halten - und hält sich, so sagt sie, indem sie schreibt, am Leben.
In ihrem Text, den sie am 24. Juli 2016 gepostet hat, zählt sie auf:
„Du lernst, nicht aufzuspringen, wenn in der Nähe Bombenanschläge oder Schüsse zu hören sind…
Du lernst, das Leben zu schätzen …
Du lernst die Wassermenge in einem Fass abschätzen, wenn du nur ranklopfst …
Du lernst, zu vergeben und Vergangenes ruhen zu lassen …
Du lernst, richtig zu lieben. In Kriegszeiten wartest du nicht auf eine Gelegenheit, den Menschen um dich herum zu sagen, dass du sie liebst.“
Es schmerzt, dass ein junger Mensch all das lernen muss. Es schmerzt, dass wir so schnell vergessen, wie viele junge Menschen überall auf der Welt, Wege finden müssen, zu überleben, ohne Lebensmut, körperliche Kraft oder den Verstand zu verlieren.
Doaa Mohaisen erzählt, wie ihr junges Leben in Schutt und Asche fällt und zugleich, wie sie mit Gott verhandelt und zu tauschen versucht, ein bisschen Sicherheit gegen eine Woche ohne… Sie lernt, sich auf Gott zu verlassen, trotz allem. Und wir lernen von ihr, dass möglich werden kann und dass es guten Grund hat, wenn Paulus über diesem Tag schreibt: „Und ihr seid in der Liebe eingewurzelt und gegründet, damit ihr mit allen Heiligen begreifen könnt, welches die Breite und die Länge und die Höhe und die Tiefe ist, auch die Liebe Christi erkennen könnt, die alle Erkenntnis übertrifft, damit ihr erfüllt werdet, bis ihr die ganze Fülle Gottes erlangt habt.“

Download als PDF-Datei

  Dieser Moment…

Dieser Moment…

Cornelia Götz, Dompredigerin - 09.07.2019

Der Philosoph, Theologe, Ordensmann und Mystiker Meister Eckhart, geboren 1260 in der Nähe von Erfurt, gestorben 1328 in Avignon ist einer, von dem sich immer wieder Worte finden lassen, die zeitlos sind.
Man kann sie sich mühelos im Leben eines Menschen vorstellen, der zwischen den schiefen Fachwerkhäusern Erfurts lebte oder zwischen Olivenhainen in der Provence zuhause war. Aber sie klingen genauso richtig unter der Linde draußen während wir mit unseren Freunden chatten oder am Schreibtisch sitzen und Texte in eine Computertatstatur tippen. So sagte er:
„Der gegenwärtige Augenblick ist das Fenster, durch das Gott in das Haus meines Lebens schaut.“
Der gegenwärtige Augenblick, dieser Moment…
Nicht irgendwann, wenn ich ein neues Leben angefangen habe und mit mir zufrieden bin, nicht nur dann, wenn ich mich und ein Leben für vorzeigbar halte oder während dieser Andacht, wenn ich mich Gott zugewendet habe, schaut Gott in mein Leben und durch seine Fassaden hindurch.
Nein, er tut es immer. Sein Blick gehört zu meiner Gegenwart. Sein Blick macht prägt mein Leben.
Jetzt und nachher…
Er sieht in mein Herz, wenn ich den Tag beginne, meine Wege durch die Wohnung gehe, den Blick aufs Handy – gibt es Nachrichten von den Kindern? Er sieht mir zu, während ich die Zeitung lese. Wieder ein Boot voller Flüchtlinge vornedrauf...
Er sieht, wie ich frische Sachen aus dem Schrank nehme und dabei große Auswahl habe. Er sieht, dass in unserem Kühlschrank eher Gefahr ist, dass etwas schlecht wird als das etwas fehlt.
Er sieht wohl auch, dass ich weiß, was für ein gutes Leben ich habe.
Und er sieht, dass Denken und Tun manchmal weit auseinanderliegen, dass Manches vertagt wird, was heute schon nottäte, dass hilfreich ist, mir bewusst zu machen, dass das „Jetzt“ gilt, dieser Moment.
Denn Zeit zu beginnen oder zu entscheiden, ist jetzt. Zeit aufzuhören, ist jetzt. Zeit, genau zu sein und ehrlich, ist jetzt. Zeit, gastfreundlich zu sein und großzügig, ist jetzt.
Gott sieht den gegenwärtigen Augenblick. Sein blick ist heilsam und klärend.
So verstanden klingt noch viel intensiver, dass es in der Tageslosung heute heißt: „Glaubt an das Licht, solange ihr es habt, auf dass Ihr Kinder des Lichtes werdet.“ (Joh 12)

Download als PDF-Datei

  Coaching von höchster Stelle

Coaching von höchster Stelle

Heiko Frubrich, Prädikant - 08.07.2019

Ich war blind vor Wut, blind vor Liebe, blind vor Hass. Es gibt Phasen, da laufen wir durch unser Leben, ohne wahrzunehmen, was um uns herum passiert. Besonders wenn wir in extremen oder gar existenziellen Lebenssituationen stecken, kann dies passieren. Sie ziehen unsere gesamte Aufmerksamkeit auf sich und verhindern, dass wir analytisch und differenziert denken, reden und handeln. Dabei spielt es gar keine Rolle, ob es negative oder positive Einflussfaktoren sind, mit denen wir zu tun bekommen. Über beide Ohren verliebt zu sein, ist ganz sicher eines der schönsten Gefühle, die wir kennen und dennoch kann es uns durchaus ein wenig unzurechnungsfähig machen, genauso wie die genannte blinde Wut oder der blinde Hass.
Doch es sind gar nicht immer die großen und bedeutenden Ausnahmesituationen, in denen wir „fremdgesteuert“ sind. Nein, manchmal verrennen wir uns auch ohne besonderen Grund in irgendeine schräge Idee, eine merkwürdige Verhaltensweise oder ein unpassendes Denkmuster. Und in aller Regel fällt unseren Mitmenschen dann eher auf als uns selbst, dass irgendwas mit uns nicht stimmt. „Wie ist der denn drauf? Der war doch sonst immer ganz anders!“
Menschen, die es gut mit uns meinen, die uns nahestehen und uns gut kennen, sprechen uns auf unser verändertes Verhalten im Idealfall an und geben uns so die Chance, kritisch über uns selbst nachzudenken und uns zu hinterfragen. Der Lebenspartner, die Freundin, der Arbeitskollege, die gute Bekannte aus der Kirchengemeinde können solche Feedbackgeber sein. Doch manches bleibt einfach verborgen, weil sich die Menschen nicht trauen, uns anzusprechen oder weil es ihnen nicht auffällt oder gar nicht auffallen kann. Dann bleiben wir in unseren möglicherweise falschen Gedankenstrukturen, Handlungsmustern und Sichtweisen gefangen und finden einfach nicht mehr heraus, weil wir uns ihrer selbst gar nicht bewusst sind. Das klingt ziemlich übel, denn wir finden die zur Befreiung notwendige Hilfe nirgends und wir erkennen noch nicht einmal, dass wir ihrer bedürfen.
Auch in solchen Lebenslagen hilft ein Blick in die Bibel. Es gibt ein wunderbares Wort aus dem 139. Psalm und es lautet: „Erforsche mich, Gott, und erkenne mein Herz; prüfe mich und erkenne, wie ich's meine. Und sieh, ob ich auf bösem Wege bin, und leite mich auf ewigem Wege.“ Da bittet ein Mensch: Gott, sein Du bitte mein Sparringspartner. Schau mir auf die Finger, schau in meine Gedanken und schau mir ins Herz und sage mir, ob ich in meinem Leben auf dem richtigen Kurs bin. Und wenn Du feststellst, dass irgendwas nicht passt, dann hilf mir, es zu verändern.
Ich empfinde dieses Bibelwort als eine große Hilfe und Entlastung. Ich darf Gott bitten, mir Feedback zu geben und ich darf mich darauf verlassen, dass er es wohlwollend tut und mir zeigt, wie ich selbst besser werden kann. Gott wird dadurch mein ganz persönlicher Trainer und Lebensberater. Und wenn Sie es wollen, auch Ihrer.

Download als PDF-Datei

  "Peter! Peter! Wie ies es mit dem Leben!"

"Peter! Peter! Wie ies es mit dem Leben!"

Katja Witte-Knoblauch, Dompfarrerin - 06.07.2019

„ ‚… Peter! Peter! Wie ist es mit dem Leben! Erzähl schnell, wie es mit dem Leben ist! Nein, jetzt sage nicht wieder deine unanständigen Wörter ... die weiß ich allein. Wie ist es? Jetzt gleich will ich es wissen!‘ – Ich sog den bittern Geschmack aus einem trocknen Zweig mit Fichtennadeln. / ‚Erst habe ich gemerkt‘, sagte ich, ‚wie es ist. Und dann habe ich verstanden, warum es so ist – und dann habe ich begriffen, warum es nicht anders sein kann. Und doch möchte ich, dass es anders wird. Es ist eine Frage der Kraft. Wenn man sich selber treu bleibt...‘“

„Erzähl schnell, wie es mit dem Leben ist!“ ruft die Prinzessin ihrem Peter alias dem literarischen Kurt Tucholsky in der kleinen Sommergeschichte „Schloss Gripsholm“ zu. Und seine Antwort, gesogen aus dem bittern Geschmack eines trockenen Zweigs Fichtennadeln, beschreibt das Missverhältnis zwischen dem wie es ist und wie es sein sollte, zumindest wenn man so einer ist, der sich nicht abfinden mag, sondern sich selbst treu bleiben will.

Peter und seine Prinzessin machen im sommerlichen Schweden Urlaub. Sie scherzen und sinnieren, philosophieren: über das Menschsein; über die Freundschaft; und auch über die Liebe.

Tucholsky beschreibt in seiner wunderbar humorvollen Sprache die Alltagsstrukturen einer Welt von vor etwa hundert Jahren; einer Welt, die der unseren erstaunlich nahe scheint. Von dem, wie Erfolgstypen gestrickt sein sollten, über die Frage nach Sinn und Unsinn nationaler Grenzen bis hin zu den existentiellen Fragen des Seins. Tucholsky beschreibt eine unerlöste Welt, die doch Augenblicke der Erlösung kennt. Sie findet sich in der Leichtigkeit und der Tiefe von Freundschaft und Liebe, von Selbst-Treue und der Überzeugung, dass man zumindest versuchen sollte, die Dinge ein wenig besser zu machen, wo möglich.

Gott ist für Tucholsky in alledem keine sichtbare Größe – und doch spricht viel dieser kleinen Sommergeschichte von Gott. Es ist ein bisschen wie mit dem Buch Ruth, wo Gott nie persönlich auftaucht, in keinem Dornbusch, nicht am Ende einer Himmelsleiter und auch sonst in keinem Traum, und der dennoch mit seinem Segen die Frauen treu leitet und ihr Schicksal zum Guten begleitet. Denn, wissen Sie, wenn Gott darin göttlich zu denken ist, dass er zum Leben treibt, dann vollzieht sich das in spielerischer Freude, in den Zwischentönen tragender Freundschaften, in Sehnsucht und Leidenschaft, im Wunsch, Retter und Erlöser eines Nächsten zu sein. Menschen erleben Gott. Nicht spektakulär, sondern in den Momenten des Kairos. Das ist Leben.

„Vergnügt. – Erlöst. – Befreit.“ Unter dieser Überschrift stehen in diesem Jahr unsere drei Sommernächte. Gestern Abend ging‘s vergnüglich zu. Heute möchte ich Sie zusammen mit Dorothea Lübbe, Dramaturgie, einladen, sich am kommenden Freitag um 22 Uhr ein wenig aus ihrem Alltag herauszulösen und in Tucholskys Sommergeschichte voller Momente des Kairos einzutauchen. Mit Andreas Döring als Vorleser sowie Tabea Wink und Witold Dulski in musikalischer Leichtigkeit.

Download als PDF-Datei

  Gott mit mir

Gott mit mir

Katja Witte-Knoblauch, Dompfarrerin - 05.07.2019

„Gott sieht alles…!“, lautete eine alte Kinderdrohung. Wenn es um Kritik von Kirche und Glauben geht, dann ist es nicht selten der Vorwurf, dass die Religion mit Angstmacherei arbeite. Und tatsächlich haben Menschen gerade so gelebt und gehandelt. Wer nicht pariert, der kommt in die Hölle, so wurde gedroht. Und welches Tun der Hölle wert war, das bestimmte meist der Zeitgeist.

Als ein Kind der siebziger Jahre habe ich davon höchstens noch milde Ausläufer erlebt. Für mich stand hinter diesen Worten keine religiöse Höllenangst, sondern spielerische Mahnung. Als ich in den Neunzigern dann das erste Mal im Kino jenen Film sah, in dem irische Nonnen die ihnen anvertrauten Waisenkinder aufs Schrecklichste psychisch und körperlich misshandelten – und zwar mit Drohungen und Prügel im Namen Gottes und der Buße, war ich ebenso entsetzt wie all jene, die kurz darauf aus Protest aus der Kirche austraten. Allein: das alles hatte nichts mit meinem Glauben zu tun. Es hatte nichts gemein mit diesem Jesus von Nazareth, der Nächstenliebe eben nicht nur gepredigt, sondern bis zum eigenen Tod am Kreuz gelebt hat.

Die Tageslosung heute stammt aus dem 139. Psalm; sie lautet (Ps 139,1f.):
„Herr, du erforschest mich und kennest mich. Ich sitze oder stehe auf, so weißt du es;
du verstehst meine Gedanken von fern.“

Mein Lehrer für das Alte Testament erklärte, dass auch dieser Anfang von Psalm 139 Pate gestanden habe könnte für solch böse Drohsätze wie jenen oben zitierten; weil Gott nämlich alles sehe und selbst noch die Gedanken verstehe, könne man ihm nichts verheimlichen und ihm deshalb auch nicht entkommen. In dieser Lesart wird der allmächtige Gott nicht als gerecht barmherziger, sondern als gerecht strafender Gott beschrieben. Nirgendwohin lässt sich vor ihm fliehen, denn ganz gleich, wohin der Übeltäter läuft, Gott wird immer schon da sein… welch Alptraum.

Es ist eine verquere Art, den 139. Psalm zu lesen. Aber liest man gegen das Offensichtliche, eine Mögliche. Offensichtlich aber ist die Schönheit der Worte, ihr freundlicher Klang, und auch jene Sätze sind es, in denen der Beter sich selbst als wunderbar gemacht und von Mutterleibe an geborgen und von Gott freundlich umfangen beschreibt. Hart wird der Psalmbeter allein gegen jene, die Gott verleugnen; die sich lustig machen über Gottvertrauen und Gottesliebe.

Ich selbst mag diesen Psalm sehr, wohl auch deshalb, weil für mich in ihm anklingt, was später Paulus als einer formuliert, der sein ganzes Leben, eben sein Leben mit allem Gelingen und Scheitern, von Gott geborgen weiß. Er schreibt (Röm 8,38f.):

„Ich bin gewiss, dass weder Tod noch Leben, weder Engel noch Mächte noch Gewalten, weder Gegenwärtiges noch Zukünftiges, weder Hohes noch Tiefes noch irgendeine andere Kreatur uns scheiden kann von der Liebe Gottes, die in Christus Jesus ist, unserm Herrn.“

Download als PDF-Datei

  "Dazugelernt"

"Dazugelernt"

Katja Witte-Knoblauch, Dompfarrerin - 04.07.2019

„Zu Mark Twain kam ein Siebzehnjähriger und beklagte sich: ‚Ich verstehe mich mit meinem Vater nicht mehr. Jeden Tag Streit. Er ist so rückständig, hat keinen Sinn für moderne Ideen. Was soll ich machen? Ich laufe aus dem Haus.‘ Mark Twain antwortete: ‚Junger Freund, ich kann dich gut verstehen. Als ich siebzehn Jahre alt war, war mein Vater genauso ungebildet. Es war kein Aushalten. Aber habe Geduld mit so alten Leuten. Sie entwickeln sich langsamer. Nach zehn Jahren, als ich 27 war, hatte er soviel dazu gelernt, dass man sich schon ganz vernünftig mit ihm unterhalten konnte. Und was soll ich dir sagen? Heute, wo ich 37 bin – ob du es glaubst oder nicht – wenn ich keinen Rat weiß, dann frage ich meinen Vater. So können die sich ändern.“
(aus: „Typisch! Kleine Geschichten für andere Zeiten“, Hamburg 132017)

Eine hübsche Erzählung, wie ich finde, die sehr schön davon zeugt, dass das zu Betrachtende stets abhängig ist von seinem Betrachter. Objektivität scheint es kaum oder gar nicht zu geben. Wir und auch die anderen unterliegen der Veränderung. Wenn es gut läuft. Und mit der Veränderung stellen sich neue Perspektiven ein. Da gibt es im längst bekannt Geglaubten plötzlich Töne, die man so noch nie gehört oder vielleicht zuvor sogar abgelehnt hat; jetzt aber beginnen sie für das eigene Leben zu klingen.

In dieser Woche habe ich meine Konfis in die Ferien geschickt. Wenn ich mit ihnen über die alten Erzählungen aus der Bibel nachdenke, dann fällt es ihnen oft schwer, dem Ganzen irgendeine Relevanz für ihr konkretes Leben zu entnehmen. Doch wer die alten Väterschriften in diesem Alter vorschnell zum rückständigen Hut erklärt, der wird ihren Wert für sich selbst wahrscheinlich nicht entdecken. Ich erinnere mich noch gut an meine eigene erste Bibellese, da habe ich mich viel gewundert und auch gequält, so langweilig erschien mir, was ich da las. Inzwischen ist es so, dass die alten Texte richtig spannend für mich sind. Da lese ich Existentielles, Philosophisches, Historisches, Wirres, und hin und wieder sogar Witziges. Nicht die Schrift, aber ich habe mich verändert, auch, weil ich dazugelernt habe. Und in jeder Wieder-Auseinandersetzung mit einem Text lerne ich weiter. Und nehme ich andere in mein Lesen mit hinein, wird es erst richtig interessant, weil sie durch ihre Vorprägung, ihre Lebenssituation oder auch ihr Alter stets noch einmal anderes hören. Dank derer, die ihre Gedanken preisgeben, darf ich für mich lernen – das ist wertvoll.

Beim Prediger Kohelet heißt es im dritten Kapitel (Koh 3,1):
„Ein jegliches hat seine Zeit, und alles Vorhaben unter dem Himmel hat seine Stunde.“
Das ist wahr, sogar dann, wenn es um einen einzelnen Menschen oder einzelne Dinge geht. Zumindest ist es dann wahr, solange ich selbst zur Veränderung bereit bleibe.

Download als PDF-Datei

  Schöne Ferien & gesegnete Langeweile!

Schöne Ferien & gesegnete Langeweile!

Katja Witte-Knoblauch, Dompfarrerin - 03.07.2019

Ferien, endlich Ferien! Mit diesem Gefühl werden heute die meisten Schülerinnen und Schüler nach Hause gegangen sein. Und dazu wahrscheinlich auch mit Vorfreude auf das, was sie für ihre Ferien geplant haben: Urlaube oder Besuche, FiBS oder Zeltlager, Chorfreizeit und anderes mehr. Es gibt heutzutage viele Möglichkeiten, die schulfreie Zeit angenehm und sinnvoll zu vertreiben. … doch gleichzeitig:

Gestern habe ich mit meinen Konfis ein Fragespiel gespielt und eine der Fragen lautete: „Welche Vorteile bringt die Langeweile?“. Und siehe, die Jugendlichen hatten tatsächlich bereits an sich selbst beobachten können, dass auch Langweile in die Aktivität führt. Eine meinte z.B., dass sie Aufräumen zwar weniger als gar nicht leiden könne, die Langeweile sie aber hin und wieder dazu treibe, und sie dann im Nachhinein sehr zufrieden mit sich sei. Eine andere sagte, dass ihr mit der Langweile oft Ideen kämen. Und eine dritte, dass sie in Phasen der Langeweile oft zu zeichnen oder zu schreiben beginne. Die Langeweile scheint also geradezu eine Quelle der Kreativität und Produktivität zu sein.

Das mag daran liegen, dass Langeweile etwas anderes ist als erschöpfte Ruhepause. Sie hat mehr von der guten alten Muße: Die Seele, die sich langweilt, hat Zeit und Raum und auch Kraft, um sich zu entfalten. Langeweile ist so etwas wie die Phase vor dem Aufbruch. Es kribbelt in Fingern und Füßen, weil man irgendwie den Eindruck hat, dass jetzt doch etwas kommen könnte.

Bei aller Möglichkeit zur Ablenkung und Beschäftigung, wünsche ich unseren Schülerinnen und Schülern deshalb für diesen Sommer, dass sie nicht nur spannende und wunderbare Dinge erleben, die sie sich vorgenommen haben, sondern auch ein bisschen Langweile. Eine gelangweilte Leere, die dazu führen möge, dass sie sich am Ende selbst mit irgendetwas überraschen.

Ein biblisch schönes Vorbild dafür scheint mir übrigens der siebente Tag der Schöpfungsgeschichte. Gott hat sechs Tage geschaffen und getan, im wahrsten Sinne des Wortes kreiert, um dann, am siebenten Tag, zu ruhen. Mit diesem Ruhetag unterbricht sich Gott, hält inne vor allem Nächsten. Der Schöpfung folgt die Pause, bevor neu geschaffen wird. Am Ende der Schöpfungserzählung heißt es (Gen 1,31- 2,3):

„Und Gott sah an alles, was er gemacht hatte, und siehe, es war sehr gut. Da ward aus Abend und Morgen der sechste Tag. Und so vollendete Gott am siebenten Tage seine Werke, die er machte, und ruhte am siebenten Tage von allen seinen Werken, die er gemacht hatte. Und Gott segnete den siebenten Tag und heiligte ihn.“

In diesem Sinne wünsche ich schöne Ferien, aber auch gesegnete Langeweile!

Download als PDF-Datei

   "... damit ihr am Ende lachen könnt"

"... damit ihr am Ende lachen könnt"

Katja Witte-Knoblauch, Dompfarrerin - 02.07.2019

„Summertime – an’ the livin’ is easy“, heißt es in einem alten Sommerhit. Und wer derzeit durch die Straßen läuft, dem scheint das ein sehr wahres Wort. Leicht ist es, wenn das Licht hell ist, die Sonne warm scheint und ein leichter Wind über die Haut fährt.

Auch unsere Schülerinnen und Schüler sehen derzeit deutlich entspannter auf ihren Schulwegen aus. Überhaupt – derzeit besteht Schulzeit ja vor allem aus Projekten, Festen, Filmen, Sporttagen oder Spielen. So dürfte Schule wahrscheinlich immer sein….
Und erst dann, wenn das Zeugnis ausgegeben wird, wird so manch einem das sommerliche Herz wieder schwer. Ich erinnere mich noch, dass ich hier irgendwann zu einem der Zeugnistage eine Andacht gehalten habe, in der ich von einem Jungen berichtete, der sich mit seinem Zeugnis nicht nach Hause wagte. So setzte er sich in den nächstbesten Zug und reiste gen Süden. Viele, viele Kilometer später erst wurde er entdeckt und dann durch fast ganz Deutschland wieder nach Hause gebracht. Das für mich damals Eindrücklichste war, dass er mit seinen Noten in Wahrheit überdurch-schnittlich gut gewesen ist. Damals habe ich mich gefragt, unter welch ungesunden Druck wir uns und unsere Kinder so manches Mal setzen. Was aber tun, wenn es passiert? Wenn die Enttäuschung in mir selbst groß ist, ganz gleich, was andere denken mögen.

Nun, dieser Tage läuft die Frauenweltmeisterschaft. Auch da gilt ja: Wer hier mitspielen und in Frankreich dabei sein darf, hat in Wahrheit schon gewonnen. Denn die Teilnahme belegt, dass eine Frau eine super Fußballspielerin ist. Für die Brasilianerin Marta Vieira da Silva gilt das erst recht: sie ist mit ihren 34 Jahren schon lange dabei und gilt derzeit als die vielleicht beste Fußballerin der Welt. Sie hat eine Olympia-Gold-Medaille zu Hause, ist schon sechs Mal zur Weltfußballerin des Jahres gekürt worden – allein: Weltmeisterin war sie noch nie. Und nun sind sie und ihr Team gegen Frankreich ausgeschieden. Das schmerzt ungemein. Dennoch sagte sie im Interview danach: „Weint am Anfang, damit ihr am Ende lachen könnt.“ – Das ist schön gesagt! Denn es geht nicht über Empfindungen hinweg, die ehrlicherweise da sind. Mit solch einem Satz zeigt die Frau sich unverstellt und ohne Schutzmauer. Und das kann sie, weil sie weiß, dass Tränen nicht das Ende sind.

Wer traurig ist, muss weinen. Ja. Das stimmt in aller Trauerarbeit. Wer Tränen nicht weinen will, dem fallen sie später und oft in veränderter Form auf die Füße. Und das wird schwerer sein, als die Trauer des Augenblicks zuzulassen. Wer weint, stellt sich. Das ist der erste Schritt zum Neuanfang. Denn in den Tränen werden Ent-Täuschung und Einsicht, Abschließendes und sich Neuem Öffnendes gleichermaßen liegen. Tränen, die man sich selbst gestattet, kräftigen – und am Ende werden sie aufhören.

„Weint am Anfang, damit ihr am Ende lachen könnt.“, rät Marta.
Und der 126. Psalm sagt (Ps 126. 5): „Die mit Tränen säen, werden mit Freuden ernten.“
Wer kann schon wissen, woher Marta ihre Weisheit hat ;)

Download als PDF-Datei

  Wer sich nach Bremen aufmacht ...

Wer sich nach Bremen aufmacht ...

Pfarrer Peter Kapp - 01.07.2019

Wer sich nach Bremen aufmacht, kann sich ihnen kaum entziehen: den Bremer Stadtmusikanten. In diesem Jahr geht das noch weniger, weil sie nämlich Geburtstag feiern: den 200. Die Märchensammler Jacob und Wilhelm Grimm, haben im Jahr 1819 dieses Märchen in ihre Sammlung der Kinder- und Hausmärchen aufgenommen. Seitdem wird erzählt von vier besonderen Tieren auf ihrem Weg in ein neues Leben.
Wie wir wissen, sind sie nie in Bremen angekommen. Dass es überhaupt eine Ortsangabe gibt, ist ungewöhnlich, denn Märchen wollen ja gerade eben bewusst ortsunabhängige Wahrheiten vermitteln. Was eigentlich will das Märchen von den vier Tieren sagen, die alle altersschwach geworden sind, denen allen die Ausmusterung oder gar der Tod droht, für die es kein „Weiter so!“ geben kann auf dem jeweils heimatlichen Hof. Sie alle lassen jedenfalls aktiv bestehende Verhältnisse hinter sich, und sie verbünden sich auf dem Weg in neue Zukunft mit denen, denen es ähnlich geht. Und als sie in der Nacht das Räuberhaus sehen, da bilden sie die berühmte Tierpyramide, stürzen mit Getöse durchs Fenster und vertreiben die Räuber. Gemeinsam sind sie stark. Das Leben kann eine unerwartete Wendung nehmen.
Man hat die Vier auch schon mal als aktive Rentner in einer besonderen Form von Alters-WG bezeichnet. In jedem Fall: diese vier Tiere geben sich angesichts widriger Umstände nicht einfach geschlagen. Sie wagen den Aufbruch, sie wollen noch was entdecken, sie lassen sich nicht entmutigen, und sie riskieren die neue Verbindung untereinander.
Ja, es gibt ein paar Schnittmengen zu dem, was wir als innerstädtische Kirchengemeinden heute erleben. Wir sind zur Gemeinschaft genötigt. Allein geht es nicht mehr. Wir sollen und wir wollen uns auf neues Miteinander einlassen. Pfarramt Braunschweig-Mitte heißt das Neue, das es seit heute auch rechtssicher gibt. Kein Pfarramt Andreas mehr, kein Pfarramt Katharinen, Petri, Magni, Brüdern und auch St. Blasii hier als Dompfarramt. Nur noch Braunschweig-Mitte. Die Pfarrerinnen und Pfarrer kriegen neue Urkunden, weil wir eine gute Ordnung haben in unserer Kirche. Und sonst?
Da ist mindestens eine erste Antwort: mal sehen! Mal sehen, was wir miteinander hinkriegen und schaffen. Mal sehen, wie der neue Blick auf Schwestern und Brüder in der Nachbarschaft eigenes Denken verändern wird. Mal sehen, wie tröstlich es vielleicht auch ist, dass bei allen kommenden Fragen ich andere zur Seite habe, die auch Pfarrerin oder Pfarrer sind wie ich und die Verantwortung im selben Bereich haben. Gestaltungsraum. Wir wollen ja Evangelium verkündigen und miteinander Kirche sein in der Mitte dieser Stadt. Wir dürfen gemeinsam ausbreiten, was uns anvertraut ist. Bei allen Veränderungen in den Strukturen: der Auftrag bleibt ja bestehen. Die Botschaft bleibt, die wir nicht gemacht haben, sondern die uns allen anvertraut ist. In diesem Sinn vertrauen wir neuen Wegen.

Download als PDF-Datei

  Was für ein Vertrauen III

Was für ein Vertrauen III

Cornelia Götz, Dompredigerin - 28.06.2019

Kirchentagsnachlese, die dritte.
Kirchentag ist ein eine Massenveranstaltung in jeder Hinsicht. Das merkt man, wenn ein ganzes Stadtbild auf einmal geprägt ist von Kirchentagsbannern und –plakaten, von Menschen mit dem jeweils aktuellen Kirchentagsschal und auch, wenn die U- und S-Bahnen so hoffnungslos überfüllt sind, dass man schon auf dem Bahnhofsplatz in Schlangen einsortiert wird. Und man merkt es immer dann, wenn sich die Vielen ihrer kräftigen Stimme als große Bewegung unserer Zivilgesellschaft bewusst werden und sie nutzen zugunsten derer, die ein Sprachrohr brauchen.
Gestern vor einer Woche füllte sich mittags um zwei die Westfalenhalle außerhalb des regulären Programms. Grund war die akute Not (wie gesagt, vor einer Woche!!!) auf der Sea Watch 3, einem deutschen Seenotrettungsschiff, das noch immer vor Lampedusa liegt. Die Kapitänin hatte nicht zum Kirchentag kommen können. Sie teilt das Schicksal der Flüchtlinge und Besatzung, die nicht an Land dürfen. Wären wir hier in der Lage, vier Dimensionen an sinnlicher Wahrnehmung zu spielen, wie das manche Kinos inzwischen machen, dann würde ich ihnen jetzt nicht ersparen, was es allein für die Nase bedeutet, wenn Menschen, die tagelang in einem überfüllten Schlauchboot ohne sanitäre Anlagen beieinander waren…
Aber es kam Leoluca Orlando, der Bürgermeister von Palermo. Ein beeindruckender Mann. Ihm ist es gelungen ist, der Mafia in Palermo die Macht abzunehmen und das zu überleben. Es scheint, als hätte ihn dieser Gang durchs Feuer eine neue andere Klarheit gegeben. Von ihm stamm die Charta von Palermo aus dem Jahr 2015. Darin erklärt er seine Haltung zur Asylfrage, den Aufenthaltsrechten. Er sagt: „Wir können heute nicht sagen, dass Palermo die Rechte von Migranten respektiert. Denn wir haben in Palermo keine Migranten. Wenn Sie fragen, wie viele Migranten in Palermo sind, dann antworte ich nicht 100.000 oder 120.000, sondern keine. Wer in Palermo ist, ist Palermitaner. … Ich mache keinen Unterschied zwischen Menschen die in Palermo sind und die in Palermo leben.“
Die Charta hat Früchte getragen. Inzwischen gibt es die Initiative „Seebrücke“- Städte erklären sich zum sicheren Hafen für Flüchtlinge (64 sind es aktuell in Deutschland – Braunschweig gehört dazu). Sie haben sich bereit erklärt, über die Quote hinaus Menschen aufzunehmen, wie die, die jetzt noch immer auf der Sea-Watch 3 warten. Sie folgen dem Appell Leoluca Orlandos, der erinnerte, dass ein geschlossener Hafen kein Hafen, eine geschlossene Stadt keine Stadt ist und mahnte, dass Europa seine Seele und seine Würde angesichts des Sterbens im Mittelmeer verliert…
Längst wird er gehört und unterstützt von Bürgermeisterkollegen überall in Europa. Umso unfasslicher ist es, dass die Menschen vor Lampedusa trotz dieser erklärten Aufnahmebereitschaft verschiedener Kommunen nicht an Land dürfen.
Annette Kurschuss, die leitende Geistliche der westfälischen Kirche ergänzte zu dieser Debatte das Jesuswort aus dem Matthäusevangelium: „Über das Aussehen des Himmels wisst ihr zu urteilen, über die Zeichen der Zeit aber könnt ihr nicht urteilen? Ein böses und ehebrecherisches Geschlecht fordert ein Zeichen; doch es wird ihm kein Zeichen gegeben werden, es sei denn das Zeichen des Jona. Und er ließ sie stehen und ging davon.“
Jona wurde ins Meer geworfen…

Download als PDF-Datei

  Was für ein Vertrauen II

Was für ein Vertrauen II

Cornelia Götz, Dompredigerin - 27.06.2019

„Was für ein Vertrauen.“ Fragezeichen, Ausrufezeichen, Punkt. Kirchentaglosungen sind allermeist Bibelzitate, aber eben ohne Zusammenhang. Der stellt sich erst allmählich ein und wird ergänzt durch andere Bibeltexte, die dem großen Thema Schwarzbrot beifügen und manchmal auch ein kleines feines Zuckerstück.
In Dortmund gab es am ersten Tag zur Bibelarbeit Knochenhartes zum Zähneausbeißen. Hiob.
Vielleicht erinnern Sie sich: Hiob war der Bilderbuchfromme, ein gerechter und gottesfürchtiger Mensch, einer, den der Teufel sich ausgesucht hatte, um Gott zu beweisen, dass Hiobs Treue und Änhänglichkeit, sein Gottvertrauen in die Brüche gehen würden, wenn er erstmal richtig schwere Schicksalsschläge erlitte.
Da fragt sich der geneigte Kirchentagsbesucher: DAS soll eine Beispielgeschichte dafür sein, dass wir Vertrauen wagen können? Da wird von einem Gott erzählt, der sich vom Bösen dazu verleiten lässt, einem Unschuldigen Leid zuzufügen und noch mehr, es scheint ein Gott zu sein, der spielt.
Hauptfigur ist scheinbar einer, den nicht die Not beten lehrt, sondern das Glück und der Wohlstand. Eine ganz seltene Sorte Mensch! Meiner Erfahrung nach, wird es hier im Dom voll, suchen Menschen das Gespräch, zünden Gebetskerzen an oder erbitten einen Segen, wenn sie Angst haben und nicht mehr weiter wissen. Dann braucht es Gottvertrauen. Aber doch nicht, wenn alles prima läuft…
Die heile Welt des Hiob bricht jedenfalls zusammen. Der Test läuft mit voller Härte. Seine Frau beschwört ihn, endlich von diesem Gott abzulassen.
Und Hiob? Hiob vertraut.
Woher hat er solches Vertrauen?
Vielleicht weiß ausgerechnet er, dass es töricht ist, zu glauben, dass Gottes Segen sich als Reichtum und Wohlstand zeigt, als ob wir reichen Weißen die besseren Menschen wären. Vielleicht weiß ausgerecht er, dass mancher Namenlose, der schwer an seinem Geschick trägt mehr Würde besitzt als die mächtigen Showmaster dieser Welt. Vielleicht weiß ausgerechnet er, dass wenn er den Teufel gewinnen lassen würde, das Böse den Ton angibt. Vielleicht weiß er auch, dass Vertrauen keine Versicherung ist, keine Gewissheit, sondern etwas, dass wir schenken und geben müssen, ehe wir sehen, ob e sich lohnt.
Oder ist es eine Geschichte, die davon erzählt, dass Gott uns vertraut? Dass er sich darauf verlässt, dass die Gier uns nicht das Hirn zerfrisst, dass wir wirkliche Menschen bleiben? Was für ein Vertrauen!

Download als PDF-Datei

  Was für ein Vertrauen I

Was für ein Vertrauen I

Cornelia Götz, Dompredigerin - 26.06.2019

Ich will noch ein bisschen erzählen vom Kirchentag in Dortmund, damit sich zwischen all den Kennzahlen und Prognosen, die der verfassten Kirche in Deutschland mühselige Zeiten vorhersagen, zwischen Hitzewellen, Wassermangel, Aufrüstung des Weltraums und Flüchtlingsnot, nicht Hoffnungslosigkeit breitmacht. Zwei, die den Kirchentag geprägt haben, Dorothee Sölle und Fulbert Steffensky sagten schon vor Jahren: „Wir müssen einen Zwiespalt in unsere eigene Hoffnungslosigkeit säen. Sich selber zu zementieren in den Unglücksrezitativen, das ist die Sprache des Unglaubens.“ Oder noch schärfer: „Ich kann ja sowieso nichts machen, ist einer der atheistischsten Sätze der Gegenwart…“
Dem muss man Glaubenszuversicht entgegensetzen, Zukunftshoffnung, Vertrauen. Nicht blind, sondern gegründet.
„Was für ein Vertrauen“ –war deshalb Kirchentagslosung aus dem 2. Buch der Könige. Man hört ein Ausrufungszeichen. Aber wie immer lohnt es, einen Blick in die Bibel zu werfen (darum beginnt auch jeder Morgen auf dem Kirchentag mit einer Bibelarbeit), denn das Motto ist nur ein halber Vers. Eigentlich ist es eine Frage, die ein Fremder, ein Mächtiger, dem König Jerusalems stellt: „Was ist das für ein Vertrauen, das du da hast?“
Ja, was ist das für ein Vertrauen?
1983 gab es einen Kirchentag in Dresden. Ich erinnere mich, dass sich mein Vater am Wettbewerb für das Kirchentagsplakat beteiligte. Auf seinem Vorschlag gab es eine große Wasserfläche, auf der etliche Sucher, Fernrohre von U-Booten, zu sehen waren. Militärisches Gelände also. Und zwischendrin ein Taucher, der auftauchte, um sich umzusehen, unbewaffnet und ungeschützt. Ein Mensch, der nichts anders kann, als aufzutauchen, sich umzusehen, Luft zu holen. Das Motto damals hieß: „Vertrauen wagen, damit wir leben können.“
Eine Bildidee, zu politisch, um einzuladen und zu feiern, erst recht, um die Genehmigung des DDR-Staates zu bekommen. Das Dortmunder Plakat zeigte einen Menschen, der sich von Luftballons in die Höhe tragen lässt…
Beim Eröffnungsgottesdienst war es jedenfalls, als verbinden sich alle diese Vertrauenssätze, denn er fand auf einer der großen mehrspurigen Kreuzungen der Stadt Dortmund statt, „dort, wo man sonst Gefahr läuft, unter die Räder zu kommen.“ Weil das große Verkehrsknotenpunkte so an sich haben, war es auch ein Ort ohne Bäume – man musste also auch mit Blick auf die Länge der Veranstaltung Vertrauen wagen, damit man keinen Hitzschlag kriegte…
„Was für ein Vertrauen ist das…?“ Eine erste Antwort kann aus dem 27. Psalm kommen: „Ich glaube aber doch, das ich sehen werde die Güte des Herrn im Lande der Lebendigen.“ Ich glaube aber doch, dass Gott sich zeigt und uns Wege zeigt, die leben helfen und ins Leben führen, dass lebendiges Wasser umsonst fließen wird. Und man wird doch irgendwas machen können, egal, wo es brennt, oder?

Download als PDF-Datei

  Pressesprecher

Pressesprecher

Heiko Frubrich, Prädikant - 25.06.2019

Dimitri Peskow arbeitet für Herrn Putin, bei Präsident Trump wechseln die Amtsinhaber öfter mal, Theresa May hat gar keinen richtigen und Steffen Seibert macht seit 2010 den Job für unsere Bundesregierung. Ich rede von Pressesprechern. Sie müssen das, was sich ihre Cheffinnen und Chefs ausgedacht haben, verkaufen und es auch bei nicht so tollen Inhalten irgendwie positiv rüberbringen. Sie müssen auf kritische Rückfragen vorbereitet sein, sich gut auch in Details auskennen und loyal sein, auch wenn das, was zu verkünden ist, so gar nicht ihrer eigenen Meinung entspricht.
Hätten Sie Interesse daran, so eine Position als Pressesprecher zu übernehmen? Manchmal wird man ja auch vor vollendete Tatsachen gestellt und man bekommt ein Amt, ohne dass man sich dafür in besonderer Weise beworben hätte. Das Bibelwort für diese Woche hat Jesus an seine Jünger gerichtet. Er sagte zu ihnen: „Wer euch hört, der hört mich.“ Man könnte nun auf die Idee kommen, zu meinen, dass uns das nichts anginge, weil Jesus ja seine Jünger angesprochen hat. Doch so leicht können wir es uns nicht machen, denn seine Jünger stehen stellvertretend für uns alle, die wir uns zu Jesus Christus bekennen.
Und damit sind wir drin in der Nummer, damit hat uns Jesus höchstpersönlich zu seinen Pressesprechern gemacht, einfach mal so und ohne, dass wir ihn darum gebeten hätten. Das ist eine ganz ordentliche Verantwortung, die er uns übertragen hat, denn schlussendlich sprechen wir in seinem Namen, wenn wir uns unseren Mitmenschen mitteilen. Und nicht nur das: Unterschwellig klingt auch der Auftrag an uns mit, eben genau das zu tun; wir sollen von unserem Glauben und Jesus Christus erzählen, dafür haben wir seine Vollmacht.
Doch das ist ja nun mal wieder dieses heikle Thema: Wir alle wissen, dass es sich über Fußball, das gestrige Fernsehprogramm oder das Wetter wesentlich leichter reden lässt, als über unseren Glauben. Das hat damit zu tun, dass wir unser religiöses Leben gern mal zur Privatsache machen, aber auch damit, dass uns einfach die Übung fehlt. Deswegen müssen wir kein schlechtes Gewissen haben, denn wir alle, die wir Jesu Auftrag erhalten haben, bilden seine Kirche und diese Institution ist natürlich gleichermaßen in der Pressesprecherrolle, genauso wie wir es sind.
Kirche soll sich äußern. Sie soll von Jesus und vom Evangelium berichten und sie soll es so tun, wie Jesus es getan hätte. Wenn Sie die Bibel lesen, dann werden Sie feststellen, dass Jesus sich niemals in irgendwelchen frommen Plattitüden verloren hat. Er hat sehr konkret und an für seine Zuhörer aktuellen und greifbaren Beispielen aufgezeigt, wo das Evangelium seine Relevanz entfaltet und er hat sich eingemischt, wo Dinge Gottes Willen entgegengelaufen sind. Das ist Auftrag und Aufgabe von Kirche auch heute. Stellung beziehen zu den aktuellen Fragen unserer Zeit, klare Kante zeigen und sagen, welche Position Jesus bezogen hätte – zum Klimawandel, zum drohenden Krieg im mittleren Osten, zu Ausländerfeindlichkeit und Rechtsradikalismus, und, und, und.
Pressesprecherarbeit vom Feinsten. Wer euch hört, der hört mich.

Download als PDF-Datei

  Johannes der Täufer

Johannes der Täufer

Heiko Frubrich, Prädikant - 24.06.2019

Ich will Sie nicht in Panik versetzen, sondern Sie eher dezent vorwarnen, damit es nicht wieder so plötzlich kommt, aber heute in sechs Monaten ist Heiliger Abend. Das Jahr hat fast Halbzeit und zugegebenermaßen fällt es angesichts der Temperaturen draußen wirklich schwer an Advent und Weihnachten zu denken und zum Geschenkekaufen ist ja tatsächlich auch noch Zeit.
Der 24. Juni ist aber nicht nur das Halbjahrespendant zum Heiligen Abend, es gibt auch ein Geburtstagspendant zum 24. Dezember und Jesus Christus und zwar den Geburtstag Johannes des Täufers. Laut dem Evangelisten Lukas war er ein Cousin Jesu, Johannes Mutter, Elisabeth und Jesu Mutter, Maria, sollen Cousinen gewesen sein. Die historischen Quellen zu Johannes sind überschaubar. Der Geschichtsschreiber Flavius Josephus schreibt über ihn, allerdings weniger detailliert, als es die Bibel tut. Johannes hat, wie dort berichtet wird, die Menschen zur Umkehr aufgerufen und sie angehalten, sich taufen zu lassen. In der Taufe sah er die letzte und einzige Möglichkeit, gerettet zu werden. Johannes wird als ziemlich ruppige Persönlichkeit geschildert. Er soll sich in Felle gekleidet und von Heuschrecken und wildem Honig ernährt haben. Und auch in seiner Wortwahl war er nicht zimperlich: Seine Predigtzuhörer mussten sich schon mal als Schlangenbrut und Otterngezücht beschimpfen lassen – da haben Sie es heute deutlich besser.
Sein prominentester Täufling war ohne Zweifel Jesus von Nazareth. Bemerkenswert ist, dass Johannes Jesu Erscheinen bereits im Vorfeld angekündigt hatte: „Nach mir wird einer kommen, der größer ist als ich und der wird euch mit dem Heiligen Geist taufen“, hatte Johannes prophezeit. Und so kam es dann auch: Jesus erscheint am Jordan und lässt sich von Johannes taufen, wobei dieser es zunächst ablehnt, weil er sich dafür als nicht würdig erachtet. „Ich bedarf dessen, dass ich von dir getauft werde und du kommst zu mir?“, wendet er ein, da ihm klar wird, dass es Gottes Sohn ist, der da vor ihm steht.
Johannes endet tragisch. Er wird von König Herodes gefangengenommen und auf Wunsch von dessen Tochter Salome enthauptet; sie hatte den Kopf des Täufers als Preis gefordert, um für ihren Vater Herodes zu tanzen.
Johannes der Täufer ist einer der Patrone unseres Doms – oben im hohen Chor steht seine Staue. Er gilt als Wegbereiter Jesu Christi und die enge Beziehung zwischen diesen beiden Personen wird auch durch ihre „gegenüberliegenden“ Geburtstage zum Ausdruck gebracht, der 24. Juni und der 24. Dezember. Mich beeindruckt Johannes, weil er kein Blatt vor den Mund genommen hat, weil die Dinge beim Namen nannte und das auch dann, wenn es für seine Zuhörerschaft unangenehm war. Irgendwie hat er damit schon ungewollt eine Art protestantischer Tradition begründet. Und sich daran ein Beispiel zu nehmen, klare Kante zu zeigen und nichts schön zu reden, tut unserer Kirche insgesamt ganz sicher gut – nicht nur am Johannestag.

Download als PDF-Datei

  Spiegelbild

Spiegelbild

Katja Witte-Knoblauch, Dompfarrerin - 22.06.2019

„Es gab in Indien einen Tempel mit tausend Spiegeln. Er lag hoch oben auf einem Berg, und sein Anblick war gewaltig. Eines Tages kam ein Hund in diesen Tempel. Als er in den Saal der tausend Spiegel kam, sah er tausend Hunde. Er bekam Angst, sträubte das Nackenfell, klemmte den Schwanz zwischen die Beine, knurrte furchtbar und fletschte die Zähne. Und tausend Hunde sträubten das Nackenfell, klemmten die Schwänze zwischen die Beine, knurrten furchtbar und fletschten die Zähne. Voller Panik rannte der Hund davon und glaubte von nun an, dass die ganze Welt aus knurrenden, gefährlichen und bedrohlichen Hunden bestehe. / Einige Zeit Später kam ein anderer Hund. Auch er betrat den Tempel. Als er in den Saal kam, sah auch er tausend andere Hunde. Er aber freute sich. Er wedelte mit dem Schwanz, sprang fröhlich hin und her und forderte die Hunde zum Spielen auf. Und er sah tausend Hunde, die ihm schwanzwedelnd entgegen sprangen. Dieser Hund verließ den Tempel mit der Überzeugung, dass die ganze Welt aus netten, freundlichen Hunden bestehe, die ihm wohlgesonnen sind.“
(Quelle: Oh! Noch mehr Geschichten für andere Zeiten, 2017)

Eine hübsche kleine Erzählung, die daran erinnert, dass unsere Einstellung zur Mitwelt ganz stark von dem abhängt, wie wir selbst sind – und mit welchen Vorprägungen wir durch die Welt laufen. Gleichzeitig wäre es doch spannend, zu fragen, wie es diesen beiden Hunden jeweils im Nachhinein auf den Straßen und in den Gassen ergeht:
Wie prägt die eigene Geprägtheit das Sein in der Gegenwart und Zukunft?

Nun gerade durfte ich mir wieder von einem Menschen erzählen lassen, der gegenüber anderen Menschen grundpositiv eingestellt war. Er hielt Kontakte und pflegte Freundschaften, half gerne und selbstverständlich, übernahm Verantwortung und war überhaupt ein Kümmerer. Und wie ein Spiegel kehrt das, was er für andere tat, nun zu seinem Haus zurück. Gelingendes Miteinander schafft nicht nur Wohlgefühl, sondern auch Verbindlichkeit. Es gibt ein Grundvertrauen ins Leben und setzt praktische Hilfe frei, wenn sie notwendig ist. Dabei ist es wichtig, die eigenen Grenzen und die der anderen zu wahren. Nur wer Raum hat, kann sich wirklich binden.

Im Matthäusevangelium heißt es: „Alles nun, was ihr wollt, dass euch die Leute tun sollen, das tut ihnen auch! Das ist das Gesetz und die Propheten.“ (Mt 7,12)

... ein gutes Gebot, von dem her derzeit vieles auf der Welt noch einmal neu bedenkenswert wäre…

Download als PDF-Datei

  Freiheit

Freiheit

Katja Witte-Knoblauch, Dompfarrerin - 21.06.2019

„Freiheit, das ist das einzige, was zählt.“, sang Marius Müller-Westernhagen 1987 und traf damit den Zeitgeist. Freiheit ist in den letzten Jahren zu einem Idealbegriff geworden. Dabei geht es um einen Freiheitsbegriff, der Freiheit als Freiheit zur Selbstverwirklichung definiert. Aber ist das so?

Die Erkenntnis, dass allzu enge gesellschaftliche Vorstellungen unfrei machen, ist gewiss richtig. Und auch Religionen nehmen Freiheit, die in ihrer Ethik moralin werden und / oder die vergessen, dass all unsere Redeversuche von Gott „just human“, eben menschlich sind - und die eine schräge Form der Autorität beanspruchen.

Aber noch einmal: Liegt in dem, was wir heute Freiheit nennen, wirklich Freiheit?

Mit unseren Kindern sprechen wir hier und da über das, was „geht“: Handys, Tablets, Spielekonsolen, T-Shirts, Schuhmarken, Sportklamotten, Urlaubsziele und überhaupt: Anzahl der Urlaubsreisen, ein Instrument oder mehre, eine Sportart oder wie viele, Chor, Haustiere, Gemüse aus dem eigene Anbau, Konzerte, Theater, Musical, Workshops, Straßen-, Schul- und Sportfeste – … Sie können sich denken: all das ist längst keine abschließende Aufzählung. Es ist phantastisch, was Menschen heute alles tun können – und es ist schrecklich, wie sehr das, was geht, treibt. Wo ist hier Freiheit zu finden? Oder wird man nicht vielleicht umgekehrt durch die Vielzahl der Angebote sogar dazu gezwungen, Teil einer Maschinerie – und damit höchst unfrei zu sein? Inwieweit also gebiert die Möglichkeit zur freien Selbstverwirklichung am Ende selbst neuen Zwang?
Das Sprichwort meint: Weniger ist mehr.

Und auch ich vermute, dass wir unseren Freiheitsbegriff dringend überdenken sollten.

Bei Westernhagen hieß es zur Alternative: „Alle, die von Freiheit träumen, sollten ’s Feiern nicht versäumen, sollten tanzen auch auf Gräbern. Freiheit. Freiheit.“ Tanzen auch auf Gräbern…. Das ist eine gute Spur. Denn dem Tod trotzt nur ins Gesicht, wer innerlich frei ist. Es ist eine Freiheit, die sich von Selbstverwirklichung unterscheidet, insofern sie nichts anderes braucht, als dass ein Mensch ganz bei sich selbst ankommt. Frei ist, wer gelassen, vertrauensvoll und fröhlich seiner Wege ziehen und dabei offenen Auges und Herzens für die Mitmenschen da sein und es dazu noch gut mit sich selbst aushalten kann. Diese Freiheit meint Zufriedenheit. Und die kann und darf, Gott sei Dank, nicht nur ganz unterschiedlich aussehen, sondern sich auch unabhängig machen von allem Mainstream.

Und so lautet meine Vermutung, dass wir innere Freiheit gerade da erlangen, wo wir uns nicht permanent selbst neu erfinden müssen, sondern wo ein guter Rahmen für das eigene Handeln steht. Mir ist meine Religion da lieb. Denn sie engt nicht, sondern verheißt:

„Der HERR ist Geist; wo aber der Geist des HERRN weht, da ist Freiheit.“ (2. Kor 3,17)

Download als PDF-Datei

  Gedenktag

Gedenktag

Katja Witte-Knoblauch, Dompfarrerin - 20.06.2019

Fünf Jahre ist es her, dass der Bundestag parallel zum Weltflüchtlingstag einen Gedenktag für die Opfer von Flucht und Vertreibung einrichtete. Und ausgerechnet am 20. Juni 2015 wurde dieser Gedenktag zum ersten Mal begangen. Ausgerechnet sage ich, weil ab dem Herbst 2015 ja viele Menschen zu uns nach Deutschland kamen, die ihre Heimat aus ganz verschiedenen Gründen, vor allem aber als Flüchtlinge des Krieges, verlassen hatten.

Unser deutscher Gedenktag bezieht sich allerdings nicht auf die, die bei uns nach Hilfe suchen, sondern erinnert als historischer Gedenktag an jene, die zwischen 1945 und 1950 ihre Heimat verlassen mussten, weil diese Heimat nach dem Krieg eben nicht mehr zu Deutschland gehörte. Auch Menschen meiner Familie gehörten zu jenen, die damals in Viehwaggons von Ost nach West transportiert worden sind. Meist aber höre ich mehr von der Zeit, als sie in jener Wohnung angekommen waren, in der Menschen sie willkommen geheißen hatten. Und dieses Zimmerchen war wahrlich nicht das erste in der neuen Heimat. Frage ich nach der Zwischenzeit, dann höre ich: „Ach, das war schrecklich.“ Nicht viel mehr, es sei denn, ich bohre....

Angesichts der aktuellen Tagespolitik frage ich mich, wie lernfähig oder lernwillig wir eigentlich sind. So viele Menschen haben damals am eigenen Leib erfahren, wie hässlich es ist, wenn die eigene Heimat verlassen werden muss, und wie wichtig es ist, wenn da, wo man ankommt, Menschen freundlich begegnen. Auch wenn die Gründe damals andere gewesen sein mögen als heute, ist das, was widerfährt, doch ähnlich. Zuerst das Leben in einem größeren Lager, verbunden mit der Unsicherheit, wo man irgendwann bleiben darf, die Zuteilung in bestimmte Landstriche und dann der Versuch, sich ein Leben aufzubauen, das irgendwie normal ist.

Schon damals war das kompliziert. Und das, obwohl viele kulturelle Grundlagen übereinstimmten. Heute hat deshalb auch so manch einer Angst, dass die Situation derart vielschichtig geworden sei, dass Integration grundsätzlich nicht möglich wäre. Und so entscheiden viele dieser Menschen sich, nicht freundlich zu sein. Sie lassen spüren, dass die, die neue Heimat suchen, nicht willkommen sind. Stattdessen stellen sie die schwarzen Schafe, die Probleme, die Gräben in den Vordergrund.

In einem Gesangbuchlied heißt es: „Vertraut den neuen Wegen, auf die der Herr uns weist, weil Leben heißt, sich regen, weil Leben wandern heißt. Seit leuchtend Gottes Bogen am hohen Himmelstand, sind Menschen ausgezogen in das gelobte Land.“

Menschen waren schon immer in Bewegung. Nicht nur Abraham, auf den das Lied sich ja bezieht. Und sie sind noch heute in Bewegung. Die Geschichte lehrt: da, wo sie miteinander und nicht gegeneinander leben, wo sie gemeinsam ein Neues zu schaffen versuchen, da entsteht am Ende für alle das größte Gelingen.

Download als PDF-Datei

  Perspektiven

Perspektiven

Katja Witte-Knoblauch, Dompfarrerin - 19.06.2019

„Tischgebet. Ein christlicher Missionar wandert tapfer durch die Wüste, als eine hungrige Löwenfamilie brüllend auf ihn zuspringt. Der fromme Mann kniet nieder, schließt die Augen und betet: ‚Lieber Gott, lass diese Löwen friedlich und fromm werden!‘ Ringsum Stille. Als er vorsichtig die Augen öffnet, knien die Löwen im Sand, die Pranken gefaltet und beten: ‚Komm, Herr Jesu, sei du unser Gast ….‘“

Ob es nun besser ist, mit Tischgebet gefressen zu werden als ohne, wer weiß. Sicher dürfte aber sein, dass der Missionar sich von seinem Gebet anderes erwartet hatte.

In unserer heutigen Tageslosung heißt es (Ps 115,13):
„Der HERR segnet, die ihn fürchten, die Kleinen und die Großen.“

Vermutlich wird, wer Gott fürchtet, also wer auf Gott vertraut, darauf hoffen, dass ihm kein einziges Unglück widerfährt. Das wäre ja auch schön. Dies oder jenes tun und dann von göttlicher Instanz aus versichert sein, dass mir kein Leid begegnet. Allein… so läuft es nicht. Jedem Menschen widerfahren Unglücke im Laufe seines Lebens. Aber - nicht immer, doch nicht selten – sind Glück und Unglück Frage der Perspektive. Natürlich gibt es Unglücke, die aus jeder Perspektive Unglück bleiben. Wie jener Unfall, bei dem auf der Klassenfahrt ein Zehnjähriger den Tod fand. Da hadert man auch unbekannt auf Seiten der Eltern mit Gott; und weiß doch, dass unsere Wirklichkeit auf Erden leider eine unerlöste ist.

Daneben gibt es aber jene anderen Unglücke: Da fällt z.B. einer die Treppe zuerst hoch und dann wieder runter – und am Ende hat er einen gebrochenen Knöchel. Da sind weder Hals noch Rücken gebrochen, da ist keine Gehirnerschütterung noch anderes Schlimmes geschehen. War das nun ein Unglück, weil er gestolpert ist, oder Glück, weil nicht mehr passiert ist? Oder da ist der junge Mann, der sich ein schnelles Auto geleistet hat. Natürlich darf man auf den Bundesstraßen nur 100 fahren, aber – es macht doch Spaß…. Das Auto kommt von der Straße ab, rammt gegen einen Baum und gleicht einem Viereck. Der junge Mann jedoch steigt aus – und ist mit nicht mehr als ein paar Kratzern davon gekommen.

Vermutlich kennen wir alle Erzählungen dieser Art aus unseren Familien- und Bekanntenkreisen, vielleicht auch aus unserem eigenen Leben. Doch auch wenn nun Glück und Unglück im jeweils konkreten Fall Perspektivfragen sind, wo bleibt der verheißene Segen? Nun, vermutlich in der Einsicht, die Dinge lieber von ihrer guten als ihrer schlechten Seite zu betrachten, und in der Weitsicht, dass gesegnet ist, wer noch in den schlechten Zeiten daran glaubt, dass ihm jene Kraft zuwachsen wird, die er in Krisenzeiten braucht, und der Glaube daran, dass am Ende das Gute alles Böse überwindet.

Download als PDF-Datei

  Worte in deinem Mund

Worte in deinem Mund

Katja Witte-Knoblauch, Dompfarrerin - 18.06.2019

Woran hängt eigentlich das, was wir von und über eine Religion sagen können? Ganz allgemein gesprochen werden Judentum, Christentum und Islam als Schriftreligionen bezeichnet. Aber wie ist das mit „der“ Schrift? Da haben wir unser Buch, das auch vorne auf dem Altar liegt, und müssen uns wohl selbst die Frage stellen (Apg 8,30): „Verstehst du auch, was du da liest?“ Was bedeutet es, wenn in der Schrift dies oder jenes steht? Oder konkreter: Welche Konsequenzen sollten die einzelne Sätze für das eigene Tun und Lassen haben?

Als jemand, zu deren Ausbildung die Auslegung der Schrift anhand der hebräischen und griechischen Originaltexte gehörte, empfinde ich es oft als seltsam, wenn Menschen autoritär darauf pochen, dass etwas genauso geschrieben stehe. Denn nichts steht einfach so geschrieben. Schon zum Erstverständnis braucht es ein wenig Wissen um die historischen Kontexte der jeweiligen biblischen Schriften und viel Aufmerksamkeit beim Forschen in Wörterbüchern und Konkordanzen.

Was aber ist dann „christlich“, wenn es nicht das Wortwörtliche der Bibel sein kann? Nun, die Heilige Schrift gibt einen guten und festen Rahmen dessen vor, wie Gott sich eine lebendige und Leben wirkende Existenz für uns Menschen denkt, oder um es mit dem Propheten Micha zu sagen: „Es ist dir gesagt, Mensch, was gut ist.“ (Micha 6,8)

Dieser Rahmen ist nicht besonders flexibel; nur deshalb hatte er auch über die Jahrtausende hinweg immer wieder die Kraft, Irrwege einzelner Prediger oder der Kirche insgesamt zu entlarven. Dabei geht es um das Credo, dass wir Menschen auf Erden friedlich und achtsam beieinander wohnen sollen. Schade eigentlich, dass so viele von uns Menschen diese beiden Grundsätze nur so ungern hören.

Wer auf Gott ausgerichtet lebt, wer ernsthaft nach seinem Willen sucht, der muss jedoch innerhalb des unflexiblen Rahmens flexibel bleiben. Das lässt sich im Handeln Jesu immer wieder erkennen. Und der Theologe Friedrich Schleiermacher formuliert in seinen Reden ganz zu Recht: „Nicht der hat Religion, der an eine heilige Schrift glaubt, sondern der, welcher keiner bedarf und wohl selbst eine machen könnte.“

Einer angemessenen Gottesrede geht es um das, was aus dem Herzen fließt und nie um das blinde Einhalten geschriebener Sätze. „Ich will euch ein neues Herz und einen neuen Geist in euch geben und will das steinerne Herz aus eurem Fleisch wegnehmen und euch ein fleischernes Herz geben. Ich will meinen Geist in euch geben und will solche Leute aus euch machen, die in meinen Geboten wandeln und meine Rechte halten und danach tun.“ Spricht Gott, der HERR, im Buch des Propheten Ezechiel (Hes 36,26f.). Und die Tageslosung besagt: „Der HERR sprach zu Jeremia: Siehe, ich lege meine Worte in deinen Mund.“ (Jer 1,9)

Gotteswort kommt in Menschenworten zu uns. Nicht anders. Und das große Ziel lautet: so gut es geht, aus dem Geist Gottes zu leben nach dem Vorbild dessen, was uns gesagt ist.

Download als PDF-Datei

  17. Juni

17. Juni

Heiko Frubrich, Prädikant - 17.06.2019

Wenn Menschen permanent Unrecht widerfährt, dann begehren sie irgendwann auf. Wenn Menschen ausgebeutet werden und man ihnen vorgaukelt, es sei eine Wohltat für sie, wenn man Menschen also für dumm verkaufen will, dann löst das Widerstand aus. Diese Erfahrungen mussten auch die Machthaber der DDR im Juni 1953 machen. Das Land stand kurz vor dem Bankrott, die Ausgaben unter anderem für Rüstung und den Ausbau des Polizeiapparates überstiegen die Einnahmen nachhaltig. Um dem zu begegnen, wurde beschlossen, die Produktivität der volkseigenen Betriebe um 10% zu steigern, was aber nicht funktionieren konnte, da es an so Vielem mangelte, was für diese Produktivitätssteigerung erforderlich gewesen wäre. In der Konsequenz hätte die Erhöhung der Arbeitsnormen zu einer Lohnsenkung geführt, die die Menschen nicht bereit waren, hinzunehmen.
Sie waren nicht bereit, dies hinzunehmen, weil sie auch in anderen Lebensbereichen Einschnitte erleben mussten – insbesondere da, wo es um ihre Freiheit ging. Selbständigen Handwerkern und Bauern wurde die Existenz durch willkürliche Steuererhöhung und die Beschlagnahmung von Maschinen entzogen, kritische Pfarrer wurden inhaftiert und Schüler von den Oberschulen verwiesen, wenn sie sich offen zum christlichen Glauben bekannten.
Einhergehend mit einer echten Versorgungskrise im Frühjahr 1953, die auch durch staatliche Fehlplanung und Misswirtschaft verursacht worden war, führte all dies dazu, dass für viele Menschen, die in der damaligen DDR lebten, das Maß endgültig voll war. Und so kam es am Morgen des 17. Juni 1953 zu landesweiten Streiks, Demonstrationszügen, Besetzungen von öffentlichen Gebäuden, darunter Polizeistationen und Gefängnissen. Doch Widerstand gegen das herrschende Regime und offene Kritik an der diktatorischen Ordnung waren unerwünscht und so wurde der Volksaufstand von Militär und Polizei mit Waffengewalt und mit Unterstützung der Sowjetunion blutig niedergeschlagen. Insgesamt 39 Menschen verloren dabei ihr Leben.
Vergleichbares passiert auf dieser Welt immer und immer wieder. Menschen, die sich für Freiheit und Gerechtigkeit einsetzen, werden verfolgt und getötet – auch in der deutschen Geschichte des vergangenen Jahrhunderts ist der 17. Juni 1953 kein Einzelfall. Und bemerkenswerterweise stört in Diktaturen auch immer die christliche Botschaft. Bei den Nazis, bei den Kommunisten bei den Kims in Nordkorea, bei den totalitären Regimen in Nah- und Fernost, überall ist die Freiheit verkündende frohe Botschaft Jesu Christi den Machthabern ein schmerzender Dorn im Auge. Gut so, möchte ich sagen!
Zumindest muss man den Gegnern des Evangeliums zugestehen, dass sie verstanden haben, worum es geht. Wo der Geist des Herrn weht, da ist Freiheit, schreibt Paulus. Und wo das so ist und wo Menschen das leben, da haben Diktatur, Unterdrückung und Missachtung der fundamentalen Menschenrechte einfach keinen Platz mehr. Wo Gerechtigkeit und Friede sich küssen, da müssen Knechtschaft und Ausbeutung weichen.
Neben dem Gedenken an die Opfer des Aufstandes ist der 17. Juni auch immer wieder ein Datum, sich der Freiheit-stiftenden Kraft des Evangeliums zu erinnern – in Jesu Namen.

Download als PDF-Datei

  Suchet der Stadt Bestes, oder?

Suchet der Stadt Bestes, oder?

Cornelia Götz, Dompredigerin - 15.06.2019

Suchet der Stadt Bestes, oder?
Auf den diversen Kanälen beginnt allmählich das Erinnern an die friedliche Revolution in Ostdeutschland vor dreißig Jahren. Es war eine ungeheuer intensive Zeit, die viel schneller als man sich hätte vorstellen können den scheinbar allmächtigen DDR-Staat zum Einsturz brachte.
Den Frühsommer 1989 erlebte ich als eine Art trotzigen Dauerabschied.
Es wurden zunehmend mehr Ausreisen genehmigt. Für die, die dableiben wollten oder mussten oder sich für keins von beiden entscheiden konnten, häufte sich die Gelegenheit, irgendwelches Haushaltgerät zu übernehmen, Trabbis zu erben und Bekannten oder Freunden nachzuwinken, wenn sie in die langersehnte Freiheit aufbrachen…
Abendliche Wege wurden zur Suche nach Lebenszeichen, wenn Fenster dunkel blieben. Und hin und wieder gab es schmerzlich denkwürdige Aktionen: so verschenkte ein Freund seine mühsam zusammengesammelten Schallplatten. Bald könne er ja…
Zwischen all dem gab es schmerzhafte und manchmal auch unversöhnliche Debatten: Gehen oder Bleiben? Gottesdienste mit Wegsegen für die Ausreisewilligen gestalten oder dafür trommeln, dass Gott uns hier an diesen Ort gestellt hat und wir hier versuchen sollten, Dinge zu verändern. War der Sozialismus nicht doch verbesserlich? Wie sollten Jesu Nachfolge, Frieden, Gerechtigkeit und Bewahrung der Schöpfung mit dem kapitalistischen Wirtschaftssystem, stetigem Wachstum und Wohlstand vereinbar sein…?
Und natürlich fand jeder auch ein biblisches Bild zum Grundieren der jeweils eigenen Überzeugung: Mehrheitsfähig war es unter Christenmenschen, die vierzig Jahre Wüstenwanderung der Israeliten nun auf die vierzig Jahre alte DDR zu beziehen: das musste zuende gehen! Aber kommt dann das Land, wo Milch und Honig fließt oder galt: Sag deinen Kindern, dass sie weiterziehen? Gab es hier im Ostteil Deutschlands keine bleibende Statt mehr oder sollten wir grade und genau hier der Stadt Bestes suchen?
Es ist verführerisch, ein Bibelwort zu nutzen, um eine Entscheidung zu begründen und mehr als heikel, wenn es eine zutiefst eigene menschliche Entscheidung ist…
1989 war ein Jahr, in dem man spüren konnte, dass wir an einen Gott glauben, der in der Geschichte mit uns Menschen wirkt und gegenwärtig ist. In der Herrnhuter Tageslosung des 15. Juni 1989 – als noch niemand wusste, wie das alles ausgehen würde und das Blutbad in Peking eben passiert war - hieß es: „Auf Gott hoffe ich und fürchte mich nicht; was können mir Menschen tun?“




Download als PDF-Datei

Hier erreichen Sie uns:

Dompfarramt
0531 - 24 33 5-0
dom.bs.buero@lk-bs.de
Sprechzeiten :
Mo. bis Fr. – 9.00 - 15.00 Uhr

Domkantorat
0531 - 24 33 5-20
domkantorat@lk-bs.de
Sprechzeiten :
Di. bis Do. – 9.00 - 15.00 Uhr
Fr. – 9.00 - 13.00 Uhr

Jede Woche im Dom:

Montag bis Freitag – 17.00 Uhr
5 Minuten-ANDACHT
Freitag: mit anschließender Feier des Abendmahls

Samstag – 12.00 Uhr
20 Minuten Orgelmusik im „MITTAGSGEBET“

Sonntag – 10.00 Uhr
GOTTESDIENST

Öffnungszeiten Dom:

Montag bis Sonntag – 10.00 - 17.00 Uhr
Zwischen Anfang Januar und Mitte März ist der Dom von 13.00 - 15.00 Uhr geschlossen.


Öffentliche Domführungen:

Montag bis Freitag – 11.00 und 15.00 Uhr
durch Mitglieder der DomführerGilde
In der Zeit von Anfang Januar bis Mitte März finden keine Führungen statt!