Grußwort für den Monat August

.



„Ich danke dir, dass ich wunderbar gemacht bin;
wunderbar sind deine Werke; das erkennt meine Seele.“

So heißt es über dem August aus dem 139. Psalm.
Es ist ein Gebet. Vor urlanger Zeit ist irgendwem das Herz übergelaufen.
Wahrscheinlich lebte auch dieser Beter nicht in der vollkommenen Welt ohne Kummer und Sorgen, Unfälle, Krankheit, Liebeskummer, Schmerz und Leid.
Wahrscheinlich fand auch dieser Beter, dass die Welt ein Ort ist, der Anlass zum Jammern und Klagen gibt, Grund zu Zweifeln an unserem Gott, der diese Welt doch eingerichtet hat. 
Aber dann muss es ihm ergangen sein, wie wir das auch erleben – die Nacht geht vorüber, ein neuer Tag beginnt, der Himmel ist licht und klar, Vögel zwitschern, ein Mensch lächelt uns an und wir können all das hören und sehen, die Seele volltanken…
Wir haben so viele Antennen, um die Herrlichkeit von Gottes Schöpfung wahrzunehmen – das kann nur daran liegen, dass auch wir wunderbar gemacht sind! Wer wollte darein nicht einstimmen?

Dazu laden wir Sie herzlich ein – und natürlich auch zu Orgelmusik und stillem Gebet, Domführungen, Andachten und Gottesdiensten. Willkommen!

         Dompredigerin Cornelia Götz               Pfarrer Henning Böger