Grußwort zum September

.



„Gott lieben, das ist die allerschönste Weisheit“ (Sirach 1,10) – so steht es als  Monatsspruch über dem September und erinnert mich an meinen Kirchengeschichtsprofessor, der sagte: „Das Leben lieben und gute Tage sehen – nicht andersherum.“ 
Nicht erst haben wollen und dann lieben.
Sondern grundlos lieben – ohne warum.
Von daher kann ich den Mut finden mich auf das Ungewisse einzulassen.
Von daher kann ich Kraft schöpfen aus dem Wunder jedes neuen Tages.
Von daher kann ich sehen, dass das Leben schön ist. 
Und so können wir uns vielleicht auch als diejenigen erleben, die spüren, dass Gottes Segen mit uns ist.
September – warum sollten wir nicht ein bisschen weiser werden, indem wir Gott lieben? 
Davon lohnt es zu erzählen und zu singen – in Konzerten, Gottesdiensten und Andachten, indem wir eine Kerze anzünden oder still werden im Gebet. 

Ihre                                                          Ihr
Cornelia Götz, Dompredigerin             Henning Böger, Pfarrer